Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Konsortium entwickelt 100-Tonnen-Brennstoffzellen-Lok

18.08.2003


109 Tonnen schwer, kraftvolle 1 Megawatt Leistung: Das sind die beeindruckenden technischen Daten einer brennstoffzellengetriebenen Güterzuglokomotive, die ein internationales Konsortium in den kommenden drei bis vier Jahren auf die Schiene bringen will. Es wird das größte und stärkste Brennstoffzellen-Fahrzeug sein, das je gebaut wurde.


Brennstoffzelle statt Dieselmotor: Die mehr als hundert Tonnen schwere Lok der US-Armee soll in den kommenden Jahren mit der Zukunftstechnik ausgerüstet werden. Foto: Fuel Cell Propulsion Institute



Beteiligt an dem Projekt sind amerikanische und kanadische Unternehmen, aber auch die europäischen PEM-Brennstoffzellenhersteller Nuvera Fuel Cells (Mailand) und Intelligent Energy (London). Federführend wird die mit dem Fuel Cell Propulsion Institute im US-amerikanischen Denver verbundene Dachorganisation Vehicle Project LLC sein. Zu den Projektpartnern gehört auch die US-Armee, die eine ihrer schweren Dieselloks auf den Antrieb mit Brennstoffzellenstacks umrüsten wird.

... mehr zu:
»Cell »Fuel »Propulsion


Völlig offen ist noch, welcher Treibstoff in dem Zugfahrzeug zum Einsatz kommen soll. Die mehr als zwanzig Projektpartner ziehen Wasserstoff, Methanol, flüssiges Ammoniak, sowie Kohlenwasserstoffe wie Benzin oder Diesel in Betracht. Angedacht wird auch die Herstellung von Treibstoff aus erneuerbaren Energien. Obwohl bislang nur Hersteller von PEM-Brennstoffzellen im Boot sind, wird zunächst der Einsatz aller Brennstoffzellentypen bis hin zur Hochtemperaturbrennstoffzelle erwogen.

Die technischen Grundlagen sollen in der bereits angelaufenen ersten Phase des Projekts festgelegt werden, die bis März 2004 andauert und für die Kosten von rund 1 Million US-Dollar veranschlagt sind. Es folgen in den weiteren Phasen der Bau der Brennstoffzellensysteme und der gesamten Peripherie, beispielsweise für die Speicherung des Kraftstoffs und seine Reformierung, der Einbau in die Lokomotive und schließlich deren Test auf dem amerikanischen Schienennetz. Insgesamt soll das Projekt rund 12 Millionen US-Dollar kosten.

Das Fuel Cell Propulsion Institute hat bereits eine kleine Testlok für den Bergbau untertage auf die Schiene gebracht. Mit diesem Fahrzeug gehört das Institut zu den wenigen Forschungsstellen weltweit, die sich mit brennstoffzellengetriebenen Schienenfahrzeugen befassen. Denn während die Zahl der Prototypen bei Autos und Bussen stetig wächst, steht die Entwicklung bei den Bahnen noch am Anfang. Ein Grund für die bisherige Zurückhaltung der Entwickler ist, dass Brennstoffzellen ihre Vorteile im Zugverkehr nur schlecht ausspielen können: Lokomotiven fahren meist entweder unter Volllast oder im Leerlauf. Ein Betrieb unter Teillast kommt vergleichsweise selten vor. Doch gerade in diesem Bereich arbeiten Brennstoffzellen besonders effizient.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle

Weitere Berichte zu: Cell Fuel Propulsion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops