Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anforderungen an zukünftige Energieversorgung

18.08.2003


Modernisierung des Kraftwerksbestandes als Chance für nachhaltige Energienutzung


Der Kraftwerksbestand in Deutschland muss in den nächsten Jahren grundlegend erneuert werden, denn viele Kraftwerke sind zu alt. Damit bietet sich die Chance, die Stromversorgung so umzugestalten, dass sie nachhaltig, also dauerhaft umweltgerecht wird. Möglichkeiten dafür zeigt eine neue Veröffentlichung des Umweltbundesamtes (UBA).


Vorrangige Aufgabe dabei ist, den bisher noch steigenden Strombedarf zu senken. Dies kann auf der Nachfrageseite durch eine bessere Effizienz und Einsparmaßnahmen geschehen - zum Beispiel durch energiesparende elektrische Geräte in den Haushalten, oder innovative Energietechniken in der Industrie. Die Änderungen des Energiesystems in Deutschland erfordern zudem beträchtliche Investitionen - sowohl in Techniken der rationelleren Energienutzung als auch in den Ausbau erneuerbarer Energien. Dabei kann der Umbau ökonomisch tragfähig gestaltet werden, sofern bereits durch die Auswahl geeigneter Standorte und angepasster Anlagen die Kosten bei der Nutzung erneuerbarer Energien minimiert werden.

Die Studie "Anforderungen an die zukünftige Energieversorgung - Analyse des Bedarfs zukünftiger Kraftwerkskapazitäten und Strategie für eine nachhaltige Stromnutzung in Deutschland" zeigt: Ein großer Teil der Kraftwerke für die Stromerzeugung in Deutschland ist über 20 Jahre alt. Damit ergibt sich in den nächsten Jahren ein akuter Bedarf für einen Neubau an Kraftwerkskapazitäten. Bis zum Jahr 2020 ist mit einer Reduzierung der heute bestehenden Kapazitäten - derzeitige elektrische Bruttoleistung etwa 120.000 Megawatt (MW) - auf unter 40.000 MW zu rechnen. Bereits ab 2010 ist von einem Ersatzbedarf von mindestens 10.000 MW auszugehen. Diese Zahlen zeigen, dass umfassende Entscheidungen über Modernisierung oder Neubau von Kraftwerken erforderlich

sind. Damit werden gleichzeitig die Weichen für die zukünftige Energieversorgung in Deutschland gestellt.

Die notwendige Modernisierung des Kraftwerksbestands eröffnet die Chance, die Stromversorgung in Deutschland zukünftig näher an den Zielen einer dauerhaft umweltgerechten Energienutzung auszurichten. Die nachhaltige Energienutzung stellt die allgemeine und solide Verfügbarkeit von Energieträgern sicher. Gleichzeitig sollten die Umweltbelastungen, die durch Bereitstellung, Transport und Nutzung von Energie verursacht werden, so gering wie möglich ausfallen. Die derzeitige Energienutzung in Deutschland ist nicht nachhaltig, denn sie basiert zu 97 Prozent auf den endlichen Ressourcen Erdöl, Steinkohle, Braunkohle, Erdgas und Uran. Auch die gegenwärtig erzeugten Umweltbelastungen - wie der hohe Ausstoß vor allem des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) aus den Kohlekraftwerken sowie die Produktion von radioaktiven Abfällen in Kernkraftwerken - widersprechen den Prinzipien einer nachhaltigen Energienutzung.

Die Studie "Anforderungen an die zukünftige Energieversorgung - Analyse des Bedarfs zukünftiger Kraftwerkskapazitäten und Strategie für eine nachhaltige Stromnutzung in Deutschland" ist im Internet veröffentlicht. Sie erscheint in Kürze in der UBA-Publikationsreihe Climate Change umfasst 52 Seiten und kostet 7,50 Euro. Sie wird erhältlich sein bei Werbung und Vertrieb, Ahornstraße 1 - 2, 10787 Berlin, Telefon 030-21160-61, Fax: 21813-79.

Jana Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltbundesamt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics