Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ISE entwickelt vernetzte Energiemanagement-Systeme

12.08.2003


Kompaktes Regelungssystem steigert Effizienz solarthermischer Großanlagen



Große solarthermische Anlagen mit einer effizienten und zuverlässigen Betriebsführung auszustatten erfordert ein »intelligentes« Regelungskonzept, das dem komplexen Systemverhalten gerecht wird. In Kooperation mit namhaften Industriepartnern der solarthermischen Branche (Resol, WILO und PAW Pommerening) hat das Fraunhofer ISE jetzt eine internet-vernetzte Solarkollektoranlage mit neuartigem Regelungssystem vorgestellt. Sie besteht aus einer speziell konfektionierten Kompaktbaugruppe, die das Zusammenspiel von Solarkollektoren, Pumpen, Wärmetauschern und Speichern mittels eines Regelungssystems optimiert. Die Entwicklung der industriell vorgefertigten Kompakteinheit wurde im Rahmen des Forschungsprogramms »SolarThermie 2000« vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert.



Feldtests bei solarthermischen Großanlagen zeigen, dass es hier ganz besonders wichtig ist, durch eine optimierte Regelungstechnik Betriebsstörungen zu vermeiden. Standardregelungssysteme werden oftmals den besonderen Anforderungen großer Anlagen nicht gerecht. Die Folge ist ein unzuverlässiger Anlagenbetrieb und die kostenintensive Betreuung der Anlagen. Genau an dieser Stelle setzten die Freiburger Forscher mit ihrem Projekt an. Das von ihnen entwickelte Energiemanagement-System ermittelt über Sensoren den Anlagenzustand, diagnostiziert Betriebsstörungen und erlaubt so eine weitgehend automatisierte Betriebsüberwachung.

Neu gegenüber bisherigen Regelungssystemen sind die Vernetzung und die Einbindung eines Internet-Servers auf der Basis von sogenannten »Embedded Systems«. Sie gestatten die Kommunikation innerhalb der Anlage, um beispielsweise den solaren Energieeintrag und Speicherverluste zu ermitteln. Gleichzeitig ermöglichen sie den Online-Zugriff auf das Internet und damit eine übergeordnete Funktionskontrolle sowie ein externes Monitoring.

Eine erste erfolgreiche Anwendung konnte bei der Solarthermie2000 Anlage (140 m² Kollektorfläche) eines Studentenwohnheims des Studentenwerks Freiburg im dortigen Stadtviertel Vauban realisiert werden. Die Fraunhofer-Forscher denken aber bereits an den nächsten Schritt: Über die Regelung großer Anlagen auf Einzelhäusern hinaus ist die Entwicklung von Systemen zur gleichzeitigen Betreuung mehrerer Anlagen bereits in Vorbereitung.

Embedded Systems - die neue Reglergeneration

Die Technologie klassischer Regelungssysteme befindet sich derzeit im Umbruch. Während bisher meist autonome Microcontroller zum Einsatz kommen, zeichnen sich zukunftsfähige Konzepte durch die Integrationsfähigkeit in Netzwerke aus. Dabei spielt die Internettechnologie »TCP/IP« eine wichtige Rolle, besonders auch im Bereich von Energiemanagement-Systemen.

Die Ablösung herkömmlicher Regelungssysteme für solar-thermische Großanlagen durch ein netzwerkfähiges Konzept steht beispielhaft für vielfältige Entwicklungen von Energiemanagement-Systemen am Fraunhofer ISE. Gegenüber der konventionellen Technologie haben vernetzte Energiemanagementsysteme folgende herausragende Vorteile:

  • Komfortable Fernwartung: Der Netzwerkzugriff gestattet beispielsweise ein Update der Software
  • Automatische Rückmeldung bei Störungen: Das System kann über das Absetzen von Email und SMS unmittelbare Störungen signalisieren.
  • Definierter Nutzerzugang: Die offen spezifizierte Verschlüsselungstechnologie erlaubt die Vergabe von Nutzerrechten für den Zugriff.
  • Integration dezentraler Intelligenz: Durch die Leistungsfähigkeit der »Embedded Systems« werden zunehmend auch modellbasierte Regelungskonzepte realisierbar, die den dynamischen Sollzustand des Systems in Echtzeit berechnen und mit dem »Ist«-Verhalten vergleichen.
  • Zentrale automatisierte Energieflussanalyse: Die Verfügbarkeit der Anlagendaten im Internet kann sehr einfach zur Realisierung automatisierter Energieflussanalysen herangezogen werden. Durch die sogenannte »Skalierbarkeit« lässt sich die Auswertung zahlreicher Anlagen über einen Server abwickeln.

Auch im Bereich Photovoltaik und Kraft-Wärme-Kopplung befasst sich das Fraunhofer ISE mit Hard- und Softwareentwicklung für Energiemanagement-Systeme zur optimierten Betriebsführung von autonomen Stromversorgungen sowie von Niederspannungsnetzen. Die Dienstleistung der Freiburger Forscher reicht dabei vom Entwurf und der Entwicklung vernetzter Regelungssysteme zur Optimierung der Betriebsführung von Anlagen bis hin zur Realisierung vernetzter Monitoring-Systeme.

Kontakt:

Dr. Christof Wittwer
Fraunhofer Institut für Solare Energie Systeme ISE
Heidenhofstr. 2, D-79110 Freiburg
Tel.: +49 (761) 4588 9115
E-Mail info@ise.fhg.de

Karin Schneider | Fraunhofer ISE
Weitere Informationen:
http://www.ise.fhg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise