Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur Windsituation heute und morgen

11.08.2003


Abb.1: Lebenszyklus unterschiedlicher Energiequellen


Abb. 2 (oben): Entwicklung der Windenergie nach Einführung des Erneuerbare Energien Gesetzes.
Abb. 3 (unten): Energiemix 2002, Zusammenspiel verschiedener Energiequellen. Quelle: VDEW


Energiemix im Wandel


Die in deutschen Haushalten und Industriebetrieben benötigte Energie setzt sich heute aus einer Vielzahl von unterschiedlichsten Quellen zusammen. Der so entstandene Energiemix verhindert einseitige Abhängigkeiten. Veränderungen in seiner Zusammensetzung dokumentieren einen Wandel auf dem Energiemarkt. Der wachsende Anteil regenerativer Energien ist hier einer der auffälligen Aspekte. Allein vom Jahr 2001 zum Jahr 2002 ist der Anteil regenerativer Energien um zwei auf neun Prozent gestiegen.

Insgesamt 514,8 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) Strom wurden in Deutschland im Jahr 2002 nach Angaben des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) verbraucht. Mit 45 Mrd. kWh fielen auf die erneuerbaren Energien rund neun Prozent Anteil am Energiemix der Elektrizitätswirtschaft: Den größten Teil machten dabei Wasserkraft mit rund 24 und Windenergie mit 17 Mrd. kWh aus (Quelle: iwr news 2. Juni 2003). Die regenerativen Energien sind zwar noch nicht in der Lage, Deutschland komplett mit Strom zu versorgen. Aber sie spielen zunehmend eine wichtige Rolle. Gemeinsam mit den herkömmlichen Kraftwerken versorgt z. B. die Windenergie Haushalte und Industrie mit Strom. Und im Verlauf der nächsten Jahre und Jahrzehnte wird der Anteil der Windenergie steigen, während die fossilen Ressourcen eine Entlastung erfahren.


Bedenkt man, dass der Klimawandel durch das Verbrennen von Kohle, Öl und Gas immer weiter voranschreitet, so erscheint das Bekenntnis zum Ausbau der regenerativen Energien als ein zwangsläufiger Schritt. Auch werden fossile Energieträger knapper und damit bereits in den kommenden 20 Jahren wesentlich teurer. Werfen wir einen Blick auf den Lebenszyklus von Energiequellen, so zeichnet sich dort folgendes Bild ab. Mitte des 19. Jh. lieferte Biomasse (Holz) rund 80 Prozent der benötigten Energie. Anfang des 20. Jh. machte Kohle bereits einen Anteil von mehr als 65 Prozent aus. Aber während Kohle- und etwas später auch Öl- und Gasressourcen langsam zur Neige gehen, steigt der Anteil regenerativer Energien, um die zukünftige Energieversorgung zu gewährleisten. Denn spätestens im Jahr 2100 werden wir mit fossilen Energien nur noch in geringem Maße rechnen können.

Bereits heute lässt sich das Potenzial regenerativer Energien anhand einiger Zahlen erahnen. Die Windenergie kommt im Bundesland Schleswig-Holstein schon jetzt auf einen potenziellen Anteil von 28 Prozent am Nettostromverbrauch. Im Kammerbezirk Ostfriesland/Papenburg sind es gar 54 Prozent. Ein Anteil von 25 Prozent Energie aus Wind in Deutschland erscheint vor diesem Hintergrund als ein realistisches Ziel. Entscheidend ist nun, dass die Entwicklung der erneuerbaren Energien nicht gebremst wird. Die Zukunft unserer Energieversorgung hängt maßgeblich von der gesetzgeberischen Wegbereitung ab. Das haben in der Vergangenheit das Stromeinspeisegesetz und später das Erneuerbare-Energien-Gesetz eindrucksvoll belegt. Sollten im Rahmen der anstehenden Novellierung des letztgenannten die Bedingungen für einen weiteren Ausbau der Windenergie verschlechtert werden, würde das die positive Entwicklung auf dem Strommarkt gefährden.

Nicole Weinhold | ENERCON GmbH

Weitere Berichte zu: Energiemix Energieversorgung Kohle Windenergie Windsituation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau

„Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

24.02.2017 | CeBIT 2017

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise