Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zahl stationärer Brennstoffzellen wächst - Europa gleichauf mit Japan und Nordamerika

06.08.2003


Die Gesamtzahl kleiner, stationärer Brennstoffzellenanlagen weltweit ist auf rund 1.900 Stück angewachsen und hat sich damit in den vergangenen eineinhalb Jahren fast vervierfacht. Das geht aus einem Marktbericht des informationsdienstes "fuelcelltoday.com" hervor. Besonders in Deutschland und Japan wurden zahlreiche neue Anlagen installiert.



Standen vor eineinhalb Jahren noch nahezu 80 Prozent aller Anlagen in den USA und Kanada, hält sich heute die Zahl der Systeme in Europa, Japan und Nordamerika ungefähr die Waage. Der starke Anstieg in Europa geht vor allem auf die zahlreichen Testanlagen zurück, die in den vergangenen Monaten installiert wurden. Dazu gehören vor allem die PEM-Brennstoffzellen des deutschen Herstellers Vaillant, der mit dem amerikanischen Hersteller Plug Power zusammenarbeitet, und die SOFC-Systeme des Schweizer Unternehmens Sulzer Hexis. Entsprechend hat sich auch die Verteilung der eingesetzten Brennstoffzellentechnik verschoben: Nachdem vor vor achtzehn Monaten nur fünf Prozent der weltweit laufenden Anlagen SOFC-Systeme waren, sind es heute bereits rund zwanzig Prozent.

... mehr zu:
»Brennstoffzellenanlage


Kleine, stationäre Brennstoffzellen werden hauptsächlich in Wohnhäusern und Kleinbetrieben eingesetzt, wo meist ein Erdgasanschluss vorhanden ist. Nach den Ergebnissen der Marktstudie nutzen 75 Prozent aller installierten Systeme diesen Brennstoff, gefolgt von Flüssiggas und gasförmigem Wasserstoff.

Doch die Untersuchung macht noch einen weiteren Trend aus: Immer mehr amerikanische Unternehmen setzen Brennstoffzellen in Notstromaggregaten ein. Sie hoffen, mit solchen Systemen schneller in den Markt zu kommen als mit Anlagen für die dauerhafte Versorgung von Wohnhäusern. Die häufigen und gerade für Unternehmen oft mit hohen Folgekosten verbundenen Stromausfälle in einigen amerikanischen Bundesstaaten lassen sie einen regen Absatz erwarten. Zudem spielt die für den jahrelangen Dauerbetrieb noch zu geringe Lebensdauer der Brennstoffzellenstacks bei nur für kurze Zeit betriebenen Anlagen keine große Rolle.

Während die ersten Anlagen für die Notstromversorgung in den USA bereits auf dem Markt sind, gibt es bislang noch keine voll kommerzielle Anlage für die Hausversorgung. Viele der bisher installierten Brennstoffzellenheizgeräte stehen zwar bei Privatkunden, sind jedoch durchweg Testsysteme, deren Praxistauglichkeit und Langlebigkeit im Alltag noch erprobt werden.

Zu den weltweit größten dieser Versuchsreihen gehört das Projekt Virtual Fuel Cell Power Plant mit mehreren Dutzend Vaillant-Brennstoffzellenheizgeräten in Deutschland, den Niederlanden, Spanien und Portugal. Dabei werden nicht nur die Brennstoffzellenanlagen selbst im Alltagsbetrieb getestet, sondern auch ihre Vernetzung zu einem zentral gesteuerten, virtuellen Kraftwerk. Mit insgesamt rund vierhundert Anlagen bauen auch das Schweizer Unternehmen Sulzer Hexis und seine Projektpartner in Deutschland und der Schweiz derzeit eine der umfangreichsten Testreihen auf.

In Japan laufen zwei Demonstrationsprojekte an: Mit den ersten Versuchsanlagen ans Netz gehen will im kommenden Jahr das "Millenium Project", ein Verbund japanischer Technologiekonzerne, Brennstoffzellenhersteller und Gasversorger. Das zweite Projekt steht unter der Regie des japanischen Wirtschaftsministeriums und soll 31 Anlagen umfassen.

Der amerikanische Hersteller Plug Power schließlich hat quer durch die USA zahlreiche kleine Brennstoffzellensysteme installiert. Zu den größten Projekten des Unternehmens gehört ein Testfeld auf Long Island mit 75 Brennstoffzellen, das derzeit um 45 weitere Anlagen aufgestockt wird.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellenanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops