Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

350 Kilometer - Weltrekordflug des Solar-Segelflugzeugs "Icaré II"

25.06.2003


Eigentlich sollte es nur ein Werkstattflug zur Überprüfung der Elektronik werden, doch unversehens wurde daraus ein spektakulärer Weltrekordflug: Professor Rudolf Voit-Nitschmann vom Institut für Flugzeugbau der Universität Stuttgart legte am 17. Juni mit dem Solar-Segelflugzeug "Icaré II" von Aalen-Elchingen (Baden-Württemberg) nach Jena (Thüringen) eine Flugstrecke von rund 350 Kilometern zurück.


Dies ist die längste Distanz, die je ein Solarsegler bisher ohne Zwischenlandung geflogen ist. Der internationale Luftsportverband FAI (Fédération Aviation International) prüft zur Zeit, in welcher Form diese Leistung anerkannt werden kann, da noch keine Vergleichsklasse für diese Flugzeuge existiert. Die Stuttgarter Flugzeugbauer um Voit-Nitschmann sind nun zuversichtlich, bald noch weitere Strecken mit dem umweltfreundlichen Flieger zurücklegen zu können: Durch einen früheren Start und eine weitere Optimierung der Flugroute, bei der die Solarzellen für eine maximale Energieausbeute immer optimal zur Sonne ausgerichtet sind, wären Flüge bis zu 500 Kilometer und darüber hinaus denkbar.

Fünf Flugstunden mit der Energie der Sonne


Der Solarmotorsegler "Icaré II" hat ein Rüstgewicht von 290 Kilogramm, Solarzellen bedecken 20,7 Quadratmeter des Fliegers mit einer Spannweite von 25 Metern. Rudolf Voit-Nitschmann startete am 17. Juni um 12.00 Uhr vom Flugplatz Aalen-Elchingen. Da die Elektronik tadellos funktionierte, entschloss er sich, in Richtung Norden zu fliegen. Seine Flugroute führte vorbei an Schwäbisch Hall, Rothenburg ob der Tauber, Hassfurt, Coburg bis nach Jena. Gegen 17.00 Uhr war Jena bereits erreicht. Zwei Luft- und Raumfahrttechnik-Studenten der Universität Stuttgart holten den Rekord-Piloten und das Flugzeug mit einem speziell für das Flugzeug gebauten Anhänger wieder nach Stuttgart.

Der gesamte Flug wurde über den Wolken beziehungsweise bei Blauthermik geflogen. Es war ein reiner Geradeausflug, bei dem nicht - wie beim Segelflug allgemein üblich - durch Kreisen in der Thermik Höhe gewonnen wird. So trieb der Elektro-Motor, durch Solarenergie gespeist, den Flieger über fünf Stunden pausenlos an.

Solarangetriebene Segelflieger haben an der Universität Stuttgart Tradition

Seit vielen Jahren wird an mehreren Instituten der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik und Geodäsie der Universität Stuttgart zum Thema solarangetriebene Motor-Segelflugzeuge geforscht und entwickelt. Nach zweijähriger Arbeit eines Teams aus 35 Studenten, Mitarbeitern und Professoren der Fakultät unter Leitung von Professor Voit-Nitschmann entstand in Zusammenarbeit mit der Universität Braunschweig (Antriebsmotor) und der Akademischen Fliegergruppe Stuttgart (Faserverbundbauweise) 1996 mit "Icaré II" ein praxistauglicher Solar-Motorsegler, der den mit 100.000 DM dotierten Berblinger Wettbewerb der Stadt Ulm gewann. Er blieb der Fakultät als Forschungsflugzeug erhalten. Der Name des erfolgreichen Solarseglers ist übrigens zusammengesetzt aus Ikarus, der nach einem griechischen Mythos mit seinen durch Wachs zusammengehaltenen Flügeln der Sonne zu nah kam und ins Meer stürzte, und dem griechischen Sonnengott Re.

Weitere Informationen über das Flugzeug bei:

Institut für Flugzeugbau, Universität Stuttgart
Tel. 0711/685-2770, -2405, Fax 0711/685-2065
E-mail: rvn@ifb.uni-stuttgart.de


Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifb.uni-stuttgart.de/icare/icare.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie