Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

350 Kilometer - Weltrekordflug des Solar-Segelflugzeugs "Icaré II"

25.06.2003


Eigentlich sollte es nur ein Werkstattflug zur Überprüfung der Elektronik werden, doch unversehens wurde daraus ein spektakulärer Weltrekordflug: Professor Rudolf Voit-Nitschmann vom Institut für Flugzeugbau der Universität Stuttgart legte am 17. Juni mit dem Solar-Segelflugzeug "Icaré II" von Aalen-Elchingen (Baden-Württemberg) nach Jena (Thüringen) eine Flugstrecke von rund 350 Kilometern zurück.


Dies ist die längste Distanz, die je ein Solarsegler bisher ohne Zwischenlandung geflogen ist. Der internationale Luftsportverband FAI (Fédération Aviation International) prüft zur Zeit, in welcher Form diese Leistung anerkannt werden kann, da noch keine Vergleichsklasse für diese Flugzeuge existiert. Die Stuttgarter Flugzeugbauer um Voit-Nitschmann sind nun zuversichtlich, bald noch weitere Strecken mit dem umweltfreundlichen Flieger zurücklegen zu können: Durch einen früheren Start und eine weitere Optimierung der Flugroute, bei der die Solarzellen für eine maximale Energieausbeute immer optimal zur Sonne ausgerichtet sind, wären Flüge bis zu 500 Kilometer und darüber hinaus denkbar.

Fünf Flugstunden mit der Energie der Sonne


Der Solarmotorsegler "Icaré II" hat ein Rüstgewicht von 290 Kilogramm, Solarzellen bedecken 20,7 Quadratmeter des Fliegers mit einer Spannweite von 25 Metern. Rudolf Voit-Nitschmann startete am 17. Juni um 12.00 Uhr vom Flugplatz Aalen-Elchingen. Da die Elektronik tadellos funktionierte, entschloss er sich, in Richtung Norden zu fliegen. Seine Flugroute führte vorbei an Schwäbisch Hall, Rothenburg ob der Tauber, Hassfurt, Coburg bis nach Jena. Gegen 17.00 Uhr war Jena bereits erreicht. Zwei Luft- und Raumfahrttechnik-Studenten der Universität Stuttgart holten den Rekord-Piloten und das Flugzeug mit einem speziell für das Flugzeug gebauten Anhänger wieder nach Stuttgart.

Der gesamte Flug wurde über den Wolken beziehungsweise bei Blauthermik geflogen. Es war ein reiner Geradeausflug, bei dem nicht - wie beim Segelflug allgemein üblich - durch Kreisen in der Thermik Höhe gewonnen wird. So trieb der Elektro-Motor, durch Solarenergie gespeist, den Flieger über fünf Stunden pausenlos an.

Solarangetriebene Segelflieger haben an der Universität Stuttgart Tradition

Seit vielen Jahren wird an mehreren Instituten der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik und Geodäsie der Universität Stuttgart zum Thema solarangetriebene Motor-Segelflugzeuge geforscht und entwickelt. Nach zweijähriger Arbeit eines Teams aus 35 Studenten, Mitarbeitern und Professoren der Fakultät unter Leitung von Professor Voit-Nitschmann entstand in Zusammenarbeit mit der Universität Braunschweig (Antriebsmotor) und der Akademischen Fliegergruppe Stuttgart (Faserverbundbauweise) 1996 mit "Icaré II" ein praxistauglicher Solar-Motorsegler, der den mit 100.000 DM dotierten Berblinger Wettbewerb der Stadt Ulm gewann. Er blieb der Fakultät als Forschungsflugzeug erhalten. Der Name des erfolgreichen Solarseglers ist übrigens zusammengesetzt aus Ikarus, der nach einem griechischen Mythos mit seinen durch Wachs zusammengehaltenen Flügeln der Sonne zu nah kam und ins Meer stürzte, und dem griechischen Sonnengott Re.

Weitere Informationen über das Flugzeug bei:

Institut für Flugzeugbau, Universität Stuttgart
Tel. 0711/685-2770, -2405, Fax 0711/685-2065
E-mail: rvn@ifb.uni-stuttgart.de


Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifb.uni-stuttgart.de/icare/icare.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops