Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniatur-Brennstoffzellen ersetzen Batterien

24.06.2003


Immer mehr portable elektronische Geräte benötigen immer mehr Energie. Eine revolutionäre Mikro-Brennstoffzelle einer Forschungsgruppe in Italien könnte herkömmliche Batterien als Energielieferanten für diese Geräte bald ablösen.



Der Einsatz von tragbaren Computern wie z.B. Laptops, aber auch von Funktelefonen, Camcordern, PDAs und anderen portablen elektronischen Geräten hat im Verlauf des letzten Jahrzehnts dramatisch zugenommen. Die Anforderungen an diese Geräte sind enorm gestiegen, was zu einem entsprechenden Anstieg des Energieverbrauchs geführt hat. Für traditionelle Batterien wird es immer schwieriger, mit dieser Entwicklung Schritt zu halten.



Hier stellen Mikro-Brennstoffzellen eine mögliche Lösung dar. Bei einer solchen Zelle handelt es sich um ein miniaturisiertes elektrochemisches Bauelement, das elektrische Energie aus Methanol, Wasserstoff, Erdgas oder anderen alternativen Brennstoffen erzeugt. Für ihre geringen Abmessungen werden dabei beachtliche Leistungsdichten erreicht.

Forscher vom italienischen Institut für Mikroelektronik und Mikrosysteme haben sich jetzt neueste Techniken aus der Mikrosystemtechnik zur Herstellung einer Mikro-Brennstoffzelle auf einem Siliziumchip zunutze gemacht. Dabei werden auf dem Chip Kanäle zum Transport von Sauerstoff und Brennstoff angelegt. Oberhalb dieser Kanäle befindet sich eine Schicht, die aus einer Katalysatorsuspension in einem porösen Siliziumsubstrat besteht. Das Substrat wird anschließend mit einer Polymer-Protonentauschermembran bedeckt, das für ausreichend hohe thermische und chemische Stabilität und Protonenleitung sorgt und so beachtliche Leistungen ermöglicht.

Die neue Mikro-Brennstoffzelle liefert mehr Energie, so dass elektronische Geräte der oben erwähnten Art im Vergleich zu herkömmlichen Batterien deutlich länger netzunabhängig arbeiten können. Dabei ist sie wahrscheinlich auch umweltfreundlicher, da Altbatterien ja bekanntlich die Ursache für erhebliche Mengen an Sondermüll sind.

Diese wissenschaftlichen Fortschritte wurden bereits patentiert. Der Prozess ist kompatibel zu den ULSI-Prozessen (Ultra Large Scale Integration) und dürfte daher universelle Akzeptanz finden. Die ersten Ergebnisse haben in der internationalen Forschergemeinde großes Interesse gefunden. Die Erfinder sind nicht nur auf der Suche nach Wagniskapital für die Finanzierung einer Firmengründung, sondern möchten auch die weitere europäische Forschung auf diesem Gebiet stimulieren.

Kontakt:

Catania Department
Department Director
Stradale Primosole 50
95129 Catania, Italien
Corrado Spinella
Tel: +39-095 - 591912
Fax: +39-095 - 7139154
Email: corrado.spinella@imm.cnr.it

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.imm.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen