Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamisches Lösungsverfahren für elektrophysikalische Probleme

24.06.2003


Ein Labor in der Ukraine hat ein innovatives Konzept zur Aufstellung elektromechanischer Analogien und geeigneter Modelle entwickelt, die für exakte Berechnungen in der Elektrophysik und Elektronik verwendet werden können.



Bei der sogenannten dynamischen elektromechanischen Analogie (DEMA) handelt es sich um eine robuste Verfahrensweise für effektive und präzise Berechnungen physikalischer Eigenschaften in dynamischen Prozessen. In einem Anwendungsspektrum, das von Elastizitäts- und Schwingungsanalysen bis zu elektronischen Filtern und Schaltungen reicht, gestattet dieses neuartige Verfahren eine Vereinfachung sowie die exakte Beschreibung komplexer Systeme. Erreicht wird dies mit Hilfe geeigneter Grundmodelle, die eine einfache Identifizierung von Analogien zwischen korrespondierenden mechanischen und elektrischen Parametern zulassen.

... mehr zu:
»Lösungsverfahren


Diese Innovation ermöglicht eine exakte Berechnung von Filterketten, wie sie in elektronischen Baugruppen wie z.B. Sendeempfängern (Transceivern) verbreitet zum Einsatz kommen, und zwar unabhängig von der Zahl der Filterstufen. Das Verfahren kann nicht nur auf Filterketten angewandt, sondern auch zur Lösung von Berechnungsproblemen genutzt werden, die unter verschiedenen Lastbedingungen und bei zahlreichen Innenimpedanzarten der Signalquelle auftreten. Im Fall von Übertragungsleitungen unterschiedlicher Länge und mit Heterogenitäten im Leitungsverlauf lassen sich so auf einfache Weise die dreidimensionalen Amplituden- und Phasen-Frequenz-Eigenschaften einer Leitung bestimmen.

Die Technik eignet sich für Anwendungen in allen Systemen, die Leitungen mit verteilten und konzentrierten Parametern enthalten, insbesondere solche Leitungen, deren Ersatzschaltbildelemente ein Resonanz-Subsystem bilden. Experimente haben gezeigt, dass die berechneten Diagramme fast vollständig mit den experimentell ermittelten Diagrammen übereinstimmten. Im Vergleich mit derzeit verwendeten ähnlichen Techniken gestattet dieses Verfahren eine einfachere und detailliertere Analyse selbst hoch komplizierter Modellparameter, und das auf zuverlässigste, schnellste und effektivste Weise. Das Labor ist auf der Suche nach Kooperationsmöglichkeiten verschiedener Art.

Kontakt

Special Laboratory for Fundamental Elaboration SELF
187 apt., 38 bldg., Prospect Gagarina
61140 Kharkov, Ukraine
Sergey Karavashkin
Tel: +38-0572 - 276624
Email: selflab@go.com

| ctm
Weitere Informationen:
http://angelfire.lycos.com/la3/selflab

Weitere Berichte zu: Lösungsverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie