Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamisches Lösungsverfahren für elektrophysikalische Probleme

24.06.2003


Ein Labor in der Ukraine hat ein innovatives Konzept zur Aufstellung elektromechanischer Analogien und geeigneter Modelle entwickelt, die für exakte Berechnungen in der Elektrophysik und Elektronik verwendet werden können.



Bei der sogenannten dynamischen elektromechanischen Analogie (DEMA) handelt es sich um eine robuste Verfahrensweise für effektive und präzise Berechnungen physikalischer Eigenschaften in dynamischen Prozessen. In einem Anwendungsspektrum, das von Elastizitäts- und Schwingungsanalysen bis zu elektronischen Filtern und Schaltungen reicht, gestattet dieses neuartige Verfahren eine Vereinfachung sowie die exakte Beschreibung komplexer Systeme. Erreicht wird dies mit Hilfe geeigneter Grundmodelle, die eine einfache Identifizierung von Analogien zwischen korrespondierenden mechanischen und elektrischen Parametern zulassen.

... mehr zu:
»Lösungsverfahren


Diese Innovation ermöglicht eine exakte Berechnung von Filterketten, wie sie in elektronischen Baugruppen wie z.B. Sendeempfängern (Transceivern) verbreitet zum Einsatz kommen, und zwar unabhängig von der Zahl der Filterstufen. Das Verfahren kann nicht nur auf Filterketten angewandt, sondern auch zur Lösung von Berechnungsproblemen genutzt werden, die unter verschiedenen Lastbedingungen und bei zahlreichen Innenimpedanzarten der Signalquelle auftreten. Im Fall von Übertragungsleitungen unterschiedlicher Länge und mit Heterogenitäten im Leitungsverlauf lassen sich so auf einfache Weise die dreidimensionalen Amplituden- und Phasen-Frequenz-Eigenschaften einer Leitung bestimmen.

Die Technik eignet sich für Anwendungen in allen Systemen, die Leitungen mit verteilten und konzentrierten Parametern enthalten, insbesondere solche Leitungen, deren Ersatzschaltbildelemente ein Resonanz-Subsystem bilden. Experimente haben gezeigt, dass die berechneten Diagramme fast vollständig mit den experimentell ermittelten Diagrammen übereinstimmten. Im Vergleich mit derzeit verwendeten ähnlichen Techniken gestattet dieses Verfahren eine einfachere und detailliertere Analyse selbst hoch komplizierter Modellparameter, und das auf zuverlässigste, schnellste und effektivste Weise. Das Labor ist auf der Suche nach Kooperationsmöglichkeiten verschiedener Art.

Kontakt

Special Laboratory for Fundamental Elaboration SELF
187 apt., 38 bldg., Prospect Gagarina
61140 Kharkov, Ukraine
Sergey Karavashkin
Tel: +38-0572 - 276624
Email: selflab@go.com

| ctm
Weitere Informationen:
http://angelfire.lycos.com/la3/selflab

Weitere Berichte zu: Lösungsverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung
29.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie