Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungs-Stromrichter für die Industrie

11.06.2003


Ein Team von französischen Ingenieuren hat ein Gerät zum Steuern der elektrischen, magnetischen und/oder mechanischen Eigenschaften elektrischer Energiequellen entwickelt und patentiert bekommen.


Das Projekt besteht aus einem Verfahren und einem Gerät zum Steuern von Stromrichtern. Verfahren und Gerät wurden für Spannungswandler entwickelt und erfolgreich zum Modulieren der Amplitude von Impulsen eingesetzt. Die Neuentwicklung ist inzwischen als Serie von Hochleistungs-Digital-Analog-Wandlern unterschiedlicher Leistungen verfügbar.

Die Funktionsweise von Stromrichtern lässt sich am besten beschreiben als eine Abfolge bestimmter Betriebszustände, die von elektrischen Bedingungen und Steuerbefehlen abhängen. Um gute Leistungen beim Regulieren der Geschwindigkeit und Position von frequenzvariablen Elektromotoren zu erreichen, wandeln Stromrichter positive Ladungen in negative um und umgekehrt.


Bei dieser Neuentwicklung handelt es sich um eine Mehrzellenstruktur, die aufgrund ihrer modularen Architektur die Erzeugung von Ausgangsspannungen höherer Qualität ermöglicht. Dieses Konzept an sich führt zu Verbesserungen der Gesamtqualität, je mehr Zwischenstufen (Zellen) vorgesehen werden. Beispiele für kommerzielle Anwendungen von Hochleistungs-Stromrichtern sind Schiffe, Fahrzeuge, Laptop-Computer, Elektrowerkzeuge und elektrische Haushaltsgeräte.

Mit den heute verfügbaren digitalen Signalprozessoren (DSPs) lassen sich Wechselströme mühelos direkt steuern. Solche Systeme verarbeiten Daten, die aus dem magnetischen Fluss und aus den Momentanwerten des Drehmoments selbst abgeleitet sind, und wirken direkt auf den Stromrichter, was eine Optimierung der Qualität der Wandler-Ausgangsgrößen ermöglicht.

Nach der Erteilung des ursprünglichen französischen Patents im Jahr 1998 bekam die Organisation, bei der dieser Stromrichter entstand, am 17. Juli 2001 auch die entsprechenden US-Patentrechte zugesprochen. Der Stromrichter ist derzeit Gegenstand weiterer Forschungsarbeit; seine Entwickler sind an Unterstützung für die Weiterentwicklung und/oder an der Schließung eines Lizenzabkommens interessiert.

Kontakt:

FIST SA
135 Boulevard Saint Michel
75005 Paris, France
Roche DaleTel: +33-1-40510090
Fax: +33-1-40517858
Email: frinnov@fist.fr

Roche Dale | ctm
Weitere Informationen:
http://www.frinnov.com

Weitere Berichte zu: Hochleistungs-Stromrichter Stromrichter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik