Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Argentinien will mit Windkraft und Wasserstoff das "Kuwait des 21. Jahrhunderts" werden

10.06.2003


Wasserstoff, mit Strom aus einem riesigen Windpark gewonnen, könnte künftig zu einem Exportartikel Argentiniens werden: Die Argentinische Gesellschaft für Windenergie hat bereits Pläne für ein solch ehrgeiziges Projekt ausgearbeitet. Flüssiger Wasserstoff aus Patagonien könnte dann als Energieträger in die ganze Welt verkauft werden.



Stark und stetig wie sonst an nur wenigen anderen Orten auf der Welt weht der Wind in Patagonien im Süden Argentiniens. Kalte Luft von der Westküste des südamerikanischen Kontinents strömt über den Gebirgszug der Kordilleren hinüber auf die wärmere Ostseite. Hier, im Herzen der Provinz Santa Cruz, sollen einmal mit Windenergie riesige Mengen Wasserstoff produziert und in flüssiger Form in die ganze Welt exportiert werden. Als Hersteller dieses Energieträgers der Zukunft könnte Argentinien zum "Kuwait des 21. Jahrhunderts" werden. Diese Vision vertritt Erico Spinadel, Präsident der Argentinischen Gesellschaft für Windenergie, die bereits Pläne für das Projekt ausgearbeitet hat.



Nach dem Konzept der Organisation sollen auf einer Fläche von rund tausend Quadratkilometern mehrere tausend Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 10 Gigawatt entstehen. Das ist nicht viel weniger Leistung als alle Windräder Deutschlands von der Nordseeküste bis zu den Alpen zusammengenommen – und Deutschland ist inzwischen weltweit Spitzenreiter bei der Windkraft.

Der Vorteil des abgelegenen Standorts in Patagonien liege im extrem hohen Nutzfaktor der Windkraftanlagen, erläutert Spinadel, ordinärer Professor an der Staatlichen Technologischen Universität in Buenos Aires. Mit Windgeschwindigkeiten von durchschnittlich 10 bis 12 Metern pro Sekunde fällt die "Windernte" äußerst üppig aus. Zudem sind häufige Wechsel der Windrichtung selten, die sich negativ auf den Ertrag auswirken. Zum Einsatz sollen Windkraftanlagen kommen, wie sie sich bereits an den europäischen Nordseeküsten bewährt haben.

Den Strom aus dem riesigen Windpark können die Argentinier allerdings nicht in das Stromnetz des Landes einspeisen. Dafür sind die Entfernungen zu den viel weiter nördlich gelegenen Ballungszentren des riesigen Landes zu groß. "Das wäre, als wolle man den Strom für Deutschland auf Madeira gewinnen", illustriert Spinadel die Größenverhältnisse. Bislang gibt es ohnehin keine Netzverbindung von der südlichsten Provinz Patagoniens, Santa Cruz, in den Norden.

Statt Energie für das eigene Land wollen die Argentinier mit Windkraft daher Wasserstoff für den Export erzeugen. Mit dem in den Anlagen erzeugten Strom wird Wasser in Elektrolyseuren in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt.

Der Sauerstoff kann für technische Anwendungen, beispielsweise in der Abwasserbehandlung, verwendet werden; viel wichtiger ist jedoch der energiereiche Wasserstoff, der nach den Plänen in 250 bis 400 Kilometer langen Pipelines bis an die Atlantikküste geleitet wird. Dort, in einer der Hafenstädte Puerto Deseado oder Puerto Santa Cruz, wird das Gas in einer Großanlage verflüssigt, indem es auf Temperaturen von minus 253 Grad Celsius abgekühlt wird. Flüssiger Wasserstoff muss zwar aufwändig in besonders isolierten Tanks gelagert werden, hat jedoch den großen Vorteil einer sehr viel höheren Energiedichte.

Spezielle Tankschiffe sollen das verflüssigte Gas aufnehmen und beispielsweise nach Japan transportieren – wie die Öltanker, die heute schon von den Ölländern beispielsweise im Nahen Osten aus die Industrieländer anlaufen. Dort kann der Wasserstoff für zahlreiche industrielle Zwecke genutzt werden und natürlich auch Brennstoffzellen für Autos und Heizungsanlagen antreiben.

Rund 20 Milliarden US-Dollar würde das Gesamtprojekt kosten, haben die Windenergie-Experten hochgerechnet. Mit dem bislang noch billigeren Energieträger Erdöl könnte der Wasserstoff aus Wind konkurrieren, wenn der Ölpreis auf dem Weltmarkt die 40-Dollar-Marke übersteigt – ein Wert, der beispielsweise Anfang der achtziger Jahre schon einmal erreicht wurde, von den derzeitigen rund 30 Dollar pro Barrel jedoch weit entfernt ist. An möglichen Konzepten für die Finanzierung arbeiten die Windenergieexperten derzeit noch. Ob sich das Projekt schon in naher Zukunft so verwirklichen lässt, ist noch völlig offen.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Berichte zu: Energieträger Wasserstoff Windkraft Windkraftanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Kompakte Rangierfelder für RJ45-Module
25.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Sicherungsklemmen für unterschiedliche Einsatzgebiete
18.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops