Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierte Software für die öffentliche Verwaltung

28.05.2003


Auf der Basis von freier Software für Groupware-, Workflow-Management- und Personal-Assistant-Anwendungen entstand in diesem von der EU finanzierten IST-Programm eine einheitliche, flexible und kosteneffektive Lösung für den Sektor der öffentlichen Verwaltung.



Moderne Organisationen der öffentlichen Verwaltung setzen gegenwärtig kommerziell verfügbare Software ein, um ihre Dienste möglichst effektiv zu erbringen. Allerdings sind die meisten dieser Tools nicht nur teuer in der Anschaffung, sondern verursachen auch beträchtliche Folgekosten, da sie in der Regel nur in Verbindung mit obligatorischen und kostspieligen Serviceverträgen verkauft werden. Andererseits gibt es eine Fülle von Open-Source-Alternativen, die den öffentlichen Verwaltungen auf höchst kosteneffektive Weise bessere und flexiblere Möglichkeiten bieten.

... mehr zu:
»ASWAD


Daher konzentrierte sich dieses europaweite Projekt mit dem Namen ASWAD (Agent-Supported Workflow in Public Administration) auf die Nutzung freier Software im öffentlichen Sektor. Mit ASWAD gelang es, der öffentlichen Verwaltung benutzerfreundliche und flexible Anwendungsprogramme für das Organisieren kooperationsorientierter Arbeitspraktiken in einem integrierten Umfeld zur Verfügung zu stellen. Auf der Basis eine Groupware-Systems mit integriertem Workflow-Management und eingebauten persönlichen Assistenten (Personal Assistants) wurde das ASWAD-System für einen Einsatz auf verschiedenen Ebenen von der Individual- bis zur Organisationsebene entwickelt.

Dabei wurden drei Hauptgruppen aus dem Bereich der Open-Source-Software verwendet, nämlich die Zope-Plattform, das OpenFlow-Framework und die Narval-Plattform. Zope ist ein Open-Source-Server für Web-Applikationen, der eine effektive Kooperation von Teams bei der Produktion und beim Management von Websites gestattet und über ein dynamisches Content-Management sowie verbesserte Sicherheitsfunktionen verfügt und höhere Skalierbarkeit bietet. OpenFlow ist eine Open-Source-Workflow-Engine mit außergewöhnlichen Merkmalen wie z.B. Möglichkeiten zur Integration heterogener Systeme, Flexibilität im Handling und Redesign-Support. Narval bildet die Basis zum Einrichten und Entwickeln von intelligenten persönlichen Assistenten zur Unterstützung der Benutzer.

Die Ergebnisse dieses Projekts wurden in drei verschiedenen Organisationen des öffentlichen Dienstes getestet, und zwar in einer kleinen Universität, einer Stadtverwaltung und einem Kommissions-Koordinierungsausschuss. Das System kann seinen Benutzern verschiedene Funktionen zur Verfügung stellen, darunter eine Terminkalenderfunktion, ein Kontakt-Management und ein Dokumentenmanagement. Darüber hinaus hat es sich bei der Bereitstellung qualitativ hochwertiger und Zeit sparender öffentlicher Dienste über das Web als ausgesprochen flexibel, effizient und effektiv erwiesen. Der Anbieter steht für die Erteilung von Auskünften über diese Projekt zur Verfügung.

Kontakt:

BIBA-PPC, 66123 Saarbruecken
Alastair Burt
Tel: +49-681 - 3022565
Fax: +49-681 - 3022235
Email:

Alastair Burt | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: ASWAD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie