Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierte Software für die öffentliche Verwaltung

28.05.2003


Auf der Basis von freier Software für Groupware-, Workflow-Management- und Personal-Assistant-Anwendungen entstand in diesem von der EU finanzierten IST-Programm eine einheitliche, flexible und kosteneffektive Lösung für den Sektor der öffentlichen Verwaltung.



Moderne Organisationen der öffentlichen Verwaltung setzen gegenwärtig kommerziell verfügbare Software ein, um ihre Dienste möglichst effektiv zu erbringen. Allerdings sind die meisten dieser Tools nicht nur teuer in der Anschaffung, sondern verursachen auch beträchtliche Folgekosten, da sie in der Regel nur in Verbindung mit obligatorischen und kostspieligen Serviceverträgen verkauft werden. Andererseits gibt es eine Fülle von Open-Source-Alternativen, die den öffentlichen Verwaltungen auf höchst kosteneffektive Weise bessere und flexiblere Möglichkeiten bieten.

... mehr zu:
»ASWAD


Daher konzentrierte sich dieses europaweite Projekt mit dem Namen ASWAD (Agent-Supported Workflow in Public Administration) auf die Nutzung freier Software im öffentlichen Sektor. Mit ASWAD gelang es, der öffentlichen Verwaltung benutzerfreundliche und flexible Anwendungsprogramme für das Organisieren kooperationsorientierter Arbeitspraktiken in einem integrierten Umfeld zur Verfügung zu stellen. Auf der Basis eine Groupware-Systems mit integriertem Workflow-Management und eingebauten persönlichen Assistenten (Personal Assistants) wurde das ASWAD-System für einen Einsatz auf verschiedenen Ebenen von der Individual- bis zur Organisationsebene entwickelt.

Dabei wurden drei Hauptgruppen aus dem Bereich der Open-Source-Software verwendet, nämlich die Zope-Plattform, das OpenFlow-Framework und die Narval-Plattform. Zope ist ein Open-Source-Server für Web-Applikationen, der eine effektive Kooperation von Teams bei der Produktion und beim Management von Websites gestattet und über ein dynamisches Content-Management sowie verbesserte Sicherheitsfunktionen verfügt und höhere Skalierbarkeit bietet. OpenFlow ist eine Open-Source-Workflow-Engine mit außergewöhnlichen Merkmalen wie z.B. Möglichkeiten zur Integration heterogener Systeme, Flexibilität im Handling und Redesign-Support. Narval bildet die Basis zum Einrichten und Entwickeln von intelligenten persönlichen Assistenten zur Unterstützung der Benutzer.

Die Ergebnisse dieses Projekts wurden in drei verschiedenen Organisationen des öffentlichen Dienstes getestet, und zwar in einer kleinen Universität, einer Stadtverwaltung und einem Kommissions-Koordinierungsausschuss. Das System kann seinen Benutzern verschiedene Funktionen zur Verfügung stellen, darunter eine Terminkalenderfunktion, ein Kontakt-Management und ein Dokumentenmanagement. Darüber hinaus hat es sich bei der Bereitstellung qualitativ hochwertiger und Zeit sparender öffentlicher Dienste über das Web als ausgesprochen flexibel, effizient und effektiv erwiesen. Der Anbieter steht für die Erteilung von Auskünften über diese Projekt zur Verfügung.

Kontakt:

BIBA-PPC, 66123 Saarbruecken
Alastair Burt
Tel: +49-681 - 3022565
Fax: +49-681 - 3022235
Email:

Alastair Burt | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: ASWAD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie