Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierte Software für die öffentliche Verwaltung

28.05.2003


Auf der Basis von freier Software für Groupware-, Workflow-Management- und Personal-Assistant-Anwendungen entstand in diesem von der EU finanzierten IST-Programm eine einheitliche, flexible und kosteneffektive Lösung für den Sektor der öffentlichen Verwaltung.



Moderne Organisationen der öffentlichen Verwaltung setzen gegenwärtig kommerziell verfügbare Software ein, um ihre Dienste möglichst effektiv zu erbringen. Allerdings sind die meisten dieser Tools nicht nur teuer in der Anschaffung, sondern verursachen auch beträchtliche Folgekosten, da sie in der Regel nur in Verbindung mit obligatorischen und kostspieligen Serviceverträgen verkauft werden. Andererseits gibt es eine Fülle von Open-Source-Alternativen, die den öffentlichen Verwaltungen auf höchst kosteneffektive Weise bessere und flexiblere Möglichkeiten bieten.

... mehr zu:
»ASWAD


Daher konzentrierte sich dieses europaweite Projekt mit dem Namen ASWAD (Agent-Supported Workflow in Public Administration) auf die Nutzung freier Software im öffentlichen Sektor. Mit ASWAD gelang es, der öffentlichen Verwaltung benutzerfreundliche und flexible Anwendungsprogramme für das Organisieren kooperationsorientierter Arbeitspraktiken in einem integrierten Umfeld zur Verfügung zu stellen. Auf der Basis eine Groupware-Systems mit integriertem Workflow-Management und eingebauten persönlichen Assistenten (Personal Assistants) wurde das ASWAD-System für einen Einsatz auf verschiedenen Ebenen von der Individual- bis zur Organisationsebene entwickelt.

Dabei wurden drei Hauptgruppen aus dem Bereich der Open-Source-Software verwendet, nämlich die Zope-Plattform, das OpenFlow-Framework und die Narval-Plattform. Zope ist ein Open-Source-Server für Web-Applikationen, der eine effektive Kooperation von Teams bei der Produktion und beim Management von Websites gestattet und über ein dynamisches Content-Management sowie verbesserte Sicherheitsfunktionen verfügt und höhere Skalierbarkeit bietet. OpenFlow ist eine Open-Source-Workflow-Engine mit außergewöhnlichen Merkmalen wie z.B. Möglichkeiten zur Integration heterogener Systeme, Flexibilität im Handling und Redesign-Support. Narval bildet die Basis zum Einrichten und Entwickeln von intelligenten persönlichen Assistenten zur Unterstützung der Benutzer.

Die Ergebnisse dieses Projekts wurden in drei verschiedenen Organisationen des öffentlichen Dienstes getestet, und zwar in einer kleinen Universität, einer Stadtverwaltung und einem Kommissions-Koordinierungsausschuss. Das System kann seinen Benutzern verschiedene Funktionen zur Verfügung stellen, darunter eine Terminkalenderfunktion, ein Kontakt-Management und ein Dokumentenmanagement. Darüber hinaus hat es sich bei der Bereitstellung qualitativ hochwertiger und Zeit sparender öffentlicher Dienste über das Web als ausgesprochen flexibel, effizient und effektiv erwiesen. Der Anbieter steht für die Erteilung von Auskünften über diese Projekt zur Verfügung.

Kontakt:

BIBA-PPC, 66123 Saarbruecken
Alastair Burt
Tel: +49-681 - 3022565
Fax: +49-681 - 3022235
Email:

Alastair Burt | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: ASWAD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Was riecht denn da? – Elektronische Nase erkennt unterschiedliche Gerüche
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics