Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiegewinnung aus bewegten Flüssigkeiten

28.05.2003


Wissenschaftler haben in den letzten Jahren nach alternativen Energieformen gesucht, um die Verknappung von übermäßig genutzten Ressourcen wie z.B. Öl auszugleichen und so zur Erhaltung einer intakten Umgebung beizutragen. Ein Ergebnis ihrer Bemühungen ist eine neuartige Maschine mit der Bezeichnung "Hydraulic Energy Transformer": Diese Maschine bietet gute Aussichten für eine besonders umweltfreundliche Energieerzeugung.



Wasserkraftturbinen stellen eine nützliche Alternative zur Nutzbarmachung erneuerbarer und damit umweltfreundlicher Energie dar. Sie wandeln die Energie von Flüssen auf saubere Weise in wertvolle Elektrizität um. Prinzipiell arbeitet auch der Hydraulic Energy Transformer mit Wasser oder anderen Flüssigkeiten wie z.B. Benzin, Öl, flüssigem Metall (Quecksilber) oder geschmolzenem Blei und nutzt die Schwerkraft für mechanische oder anderen energietechnische Zwecke.

... mehr zu:
»Flüssigkeit »Hydraulic »Turbine


Die neue Erfindung besteht aus zwei rotierenden Trommeln sowie einer Serie von Schaufeln, die über Gelenke verbunden sind, und ruft mit Hilfe des Flüssigkeits-Hydraulikdrucks eine Rotationsbewegung hervor. Gewöhnliche Wasserkraftturbinen wandeln die kinetische Energie von Wasserströmen in Elektrizität um, wobei die Flüssigkeit notwendigerweise wieder aus der Turbine austritt. Im Gegensatz dazu erzeugt der Hydraulic Energy Transformer, während sich die Flüssigkeit bewegt und für die Rotation der Turbinen sorgt, durch Gravitation im Inneren des Behälters Strom, ohne dass die Flüssigkeit herausströmt, so dass praktisch dieselbe Flüssigkeit dem Prozess wieder zugeführt wird.

Zweck der Erfindung ist die Produktion von billiger und ökologischer (und in erster Linie elektrischer) Energie mit Hilfe eines Elektrogenerators. Diese Wasserkraftgeneratoren könnten zu einer idealen Lösung für Regionen werden, in denen elektrische Energie aus dem staatlichen Stromnetz nicht verfügbar ist. So könnten sie beispielsweise das Problem der Energieversorgung von abgelegenen Häusern, alpinen Almhütten, Missionsstationen oder kleinen Dörfern lösen oder idealerweise auch als portable Kleinkraftwerke an Bord von Schiffen eingesetzt werden, wo ja Wasser in beliebigen Mengen zur Verfügung steht.

Der Vorteil des Hydraulic Energy Transformers besteht darin, dass er sich prinzipiell zum Erzeugen von Leistungen im Bereich von 1kW bis 1000MW und darüber hinaus eignet.

Der Erfinder dieses neuen Energiegenerators sucht Kontakt zu potenziellen Partner oder Interessenten, die in die Entwicklung der Nutzung einer vielfältigeren Auswahl von erneuerbaren Energien und damit in mehr Lebensqualität investieren möchten.


Kontakt:

Han Commerce
B.Sc.Mechanical Engineer
Stara Strugara Lamela A II/8
36350 Raska, YUGOSLAVIA
Mr. VUKOSAVLJEVIC VELIZAR
Tel: +381 - 36-734161
Email: jovicr@bankerinter.net

| ctm

Weitere Berichte zu: Flüssigkeit Hydraulic Turbine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE