Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Zentrum für Leistungselektronik Europas gegründet

21.05.2003


"" (ECPE) setzt sich ehrgeizige Ziele zur Förderung der Leistungselektronik


Anlässlich der Messe PCIM 2003 (Nürnberg, 20. - 22. Mai 2003) hat die ECPE e.V. (Engineering Center for Power Electronics) ihre Organisation, Zielsetzung und zukünftige Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen und Universitäten vorgestellt. Die ECPE ist Europas einzige Organisation ihrer Art. Der Verein hat es sich auf dem Gebiet der Leistungselektronik zum Ziel gesetzt, den Erfahrungsaustausch zwischen Industrie und Wissenschaft zu fördern, die Forschung zu intensivieren sowie die Aus- und Weiterbildung besonders zu unterstützen. Europas Innovationskraft und seine Vorreiterrolle für zukünftige Schlüsselthemen, Energieerzeugung, Energieverteilung, Energieanwendung und Energieeinsparung soll gestärkt und damit seine Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Nordamerika und Asien ausgebaut werden. Der Beitritt in den Verein steht allen europäischen Unternehmen offen.

Deshalb wird die ECPE aus eigenen Mitteln und in enger Zusammenarbeit zwischen Industrie und wissenschaftlichen Einrichtungen und Hochschulen verschiedene Grundlagenforschungsprojekte und gezielte Vorfeldentwicklung initiieren und steuern. Erste Projekte sollen bis zum Herbst 2003 definiert und gestartet sein. Besonderes Augenmerk legt die ECPE hierbei auf die Verkehrs-, die Antriebs- und die Stromversorgungstechnologie. Für diese Technologiebereiche wird die ECPE fachliche Schwerpunkte an einzelne Institute und Hochschulen vergeben und dazu beitragen, diese im jeweiligen Fachgebiet zu Kompetenzzentren von internationalem Rang zu machen.


Von diesem nachhaltigen Auf- und Ausbau der Forschungslandschaft verbunden mit dem Engagement der im Bereich der Leistungselektronik führenden Industrieteilnehmer verspricht sich die ECPE auch die Attraktivität der Leistungselektronik für den Ingenieursnachwuchs zu erhöhen. Außerdem plant sie als flankierende Maßnahme, neue Aus- und Weiterbildungsprogramme für Studenten und Ingenieure anzubieten und dabei die sich ändernden Erfordernisse zukünftiger Technologien zu berücksichtigen.

Organisation

Die ECPE ist ein eingetragener Verein. Von seiner Geschäftsstelle im Nürnberger ETZ (Energie-Technologisches Zentrum) aus wird die ECPE sein Netzwerk für Leistungselektronik in ganz Europa steuern.

Die acht Gründungsmitglieder sind Conti Temic, Epcos, Infineon Technologies, NMB Minibea, Semikron International, SEW-Eurodrive, Siemens und STMicroelectronics. Den Vereinsvorsitz übernahmen Prof. Dr. Leo Lorenz (Infineon Technologies) und die beiden Stellvertreter Dr. Heinrich Heilbronner (Semikron) und Dr. Richard Veith (Epcos). Das Vorhaben wird auch von öffentlicher Seite befürwortet und zum Beispiel mit Mitteln der „High-Tech-Offensive Zukunft Bayern“ unterstützt.

Für die Durchführung von Forschungsprojekten beabsichtigt die ECPE eine GmbH einzurichten. Die GmbH wird Forschungsthemen an Kompetenzzentren – zum Beispiel eine Universität – in Auftrag geben. Die GmbH hat auch die Aufgabe, die im Rahmen der Auftragsforschung entstehenden Patente entsprechend abzusichern und in Form von Lizenzen zu vermarkten.

Die Aufgaben des Vereins Engineering Center of Power Electronics e.V.

Aufbau und Koordination des Netzwerks für Forschungsarbeiten (Anregung, Anbahnung, Unterstützung und Zusammenarbeit mit Hochschulen, Instituten und Wissenschaftlern im In- und Ausland)
Organisation und Angebot der Aus- und Weiterbildung (inner- und nachuniversitäre Weiterbildung, Lehrgänge, Vortragsveranstaltungen)
Öffentlichkeitsarbeit

Die Aufgaben der Engineering Center of Power Electronics GmbH

Beauftragung und Koordinierung der Forschungsprojekte in den jeweiligen Kompetenzzentren ("Center of Competence")
Absicherung und Vermarktung von Patent-Rechten
Akquise neuer Kooperationspartner
Expertenseminare

Nutzen für ECPE-Mitglieder

Das auf die Industrie ausgerichtete Forschungszentrum und Kooperationsnetzwerk ECPE kann die Industrieunternehmen dabei unterstützen, auch zukünftig innovative und hochqualitative Technologien und Produkte anzubieten, deren Entwicklung einem Unternehmen allein zukünftig nicht mehr möglich ist – besonders im Bereich der Grundlagenforschung. Der Nutzen liegt vor allem in der Verteilung der Risiken, der Beschleunigung des Entwicklungsprozesses, der Ausweitung der unternehmenseigenen Expertise und in dem Zugewinn an Innovationskraft.

Die enge Verbindung zu den Fachbereichen Leistungselektronik an Universitäten und Instituten macht es ECPE-Mitgliedern leichter, Kontakte zu potentiellen zukünftigen Mitarbeitern zu knüpfen. Als Verein, der die Interessen des Industriezweigs Leistungselektronik vertritt, kann die ECPE in der Öffentlichkeit stärkeres Gehör finden, als es ein einzelnes Unternehmen vermag. Der wohl wichtigste Vorteil für die ECPE Mitglieder ist der direkte „Informationsdraht“ zu den jeweils aktuellen Forschungsthemen ihrer Branche.

Leo Lorenz | ECPE e.V.

Weitere Berichte zu: Innovationskraft Leistungselektronik Semikron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie