Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Zentrum für Leistungselektronik Europas gegründet

21.05.2003


"" (ECPE) setzt sich ehrgeizige Ziele zur Förderung der Leistungselektronik


Anlässlich der Messe PCIM 2003 (Nürnberg, 20. - 22. Mai 2003) hat die ECPE e.V. (Engineering Center for Power Electronics) ihre Organisation, Zielsetzung und zukünftige Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen und Universitäten vorgestellt. Die ECPE ist Europas einzige Organisation ihrer Art. Der Verein hat es sich auf dem Gebiet der Leistungselektronik zum Ziel gesetzt, den Erfahrungsaustausch zwischen Industrie und Wissenschaft zu fördern, die Forschung zu intensivieren sowie die Aus- und Weiterbildung besonders zu unterstützen. Europas Innovationskraft und seine Vorreiterrolle für zukünftige Schlüsselthemen, Energieerzeugung, Energieverteilung, Energieanwendung und Energieeinsparung soll gestärkt und damit seine Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Nordamerika und Asien ausgebaut werden. Der Beitritt in den Verein steht allen europäischen Unternehmen offen.

Deshalb wird die ECPE aus eigenen Mitteln und in enger Zusammenarbeit zwischen Industrie und wissenschaftlichen Einrichtungen und Hochschulen verschiedene Grundlagenforschungsprojekte und gezielte Vorfeldentwicklung initiieren und steuern. Erste Projekte sollen bis zum Herbst 2003 definiert und gestartet sein. Besonderes Augenmerk legt die ECPE hierbei auf die Verkehrs-, die Antriebs- und die Stromversorgungstechnologie. Für diese Technologiebereiche wird die ECPE fachliche Schwerpunkte an einzelne Institute und Hochschulen vergeben und dazu beitragen, diese im jeweiligen Fachgebiet zu Kompetenzzentren von internationalem Rang zu machen.


Von diesem nachhaltigen Auf- und Ausbau der Forschungslandschaft verbunden mit dem Engagement der im Bereich der Leistungselektronik führenden Industrieteilnehmer verspricht sich die ECPE auch die Attraktivität der Leistungselektronik für den Ingenieursnachwuchs zu erhöhen. Außerdem plant sie als flankierende Maßnahme, neue Aus- und Weiterbildungsprogramme für Studenten und Ingenieure anzubieten und dabei die sich ändernden Erfordernisse zukünftiger Technologien zu berücksichtigen.

Organisation

Die ECPE ist ein eingetragener Verein. Von seiner Geschäftsstelle im Nürnberger ETZ (Energie-Technologisches Zentrum) aus wird die ECPE sein Netzwerk für Leistungselektronik in ganz Europa steuern.

Die acht Gründungsmitglieder sind Conti Temic, Epcos, Infineon Technologies, NMB Minibea, Semikron International, SEW-Eurodrive, Siemens und STMicroelectronics. Den Vereinsvorsitz übernahmen Prof. Dr. Leo Lorenz (Infineon Technologies) und die beiden Stellvertreter Dr. Heinrich Heilbronner (Semikron) und Dr. Richard Veith (Epcos). Das Vorhaben wird auch von öffentlicher Seite befürwortet und zum Beispiel mit Mitteln der „High-Tech-Offensive Zukunft Bayern“ unterstützt.

Für die Durchführung von Forschungsprojekten beabsichtigt die ECPE eine GmbH einzurichten. Die GmbH wird Forschungsthemen an Kompetenzzentren – zum Beispiel eine Universität – in Auftrag geben. Die GmbH hat auch die Aufgabe, die im Rahmen der Auftragsforschung entstehenden Patente entsprechend abzusichern und in Form von Lizenzen zu vermarkten.

Die Aufgaben des Vereins Engineering Center of Power Electronics e.V.

Aufbau und Koordination des Netzwerks für Forschungsarbeiten (Anregung, Anbahnung, Unterstützung und Zusammenarbeit mit Hochschulen, Instituten und Wissenschaftlern im In- und Ausland)
Organisation und Angebot der Aus- und Weiterbildung (inner- und nachuniversitäre Weiterbildung, Lehrgänge, Vortragsveranstaltungen)
Öffentlichkeitsarbeit

Die Aufgaben der Engineering Center of Power Electronics GmbH

Beauftragung und Koordinierung der Forschungsprojekte in den jeweiligen Kompetenzzentren ("Center of Competence")
Absicherung und Vermarktung von Patent-Rechten
Akquise neuer Kooperationspartner
Expertenseminare

Nutzen für ECPE-Mitglieder

Das auf die Industrie ausgerichtete Forschungszentrum und Kooperationsnetzwerk ECPE kann die Industrieunternehmen dabei unterstützen, auch zukünftig innovative und hochqualitative Technologien und Produkte anzubieten, deren Entwicklung einem Unternehmen allein zukünftig nicht mehr möglich ist – besonders im Bereich der Grundlagenforschung. Der Nutzen liegt vor allem in der Verteilung der Risiken, der Beschleunigung des Entwicklungsprozesses, der Ausweitung der unternehmenseigenen Expertise und in dem Zugewinn an Innovationskraft.

Die enge Verbindung zu den Fachbereichen Leistungselektronik an Universitäten und Instituten macht es ECPE-Mitgliedern leichter, Kontakte zu potentiellen zukünftigen Mitarbeitern zu knüpfen. Als Verein, der die Interessen des Industriezweigs Leistungselektronik vertritt, kann die ECPE in der Öffentlichkeit stärkeres Gehör finden, als es ein einzelnes Unternehmen vermag. Der wohl wichtigste Vorteil für die ECPE Mitglieder ist der direkte „Informationsdraht“ zu den jeweils aktuellen Forschungsthemen ihrer Branche.

Leo Lorenz | ECPE e.V.

Weitere Berichte zu: Innovationskraft Leistungselektronik Semikron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht „BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer
29.05.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise