Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Zentrum für Leistungselektronik Europas gegründet

21.05.2003


"" (ECPE) setzt sich ehrgeizige Ziele zur Förderung der Leistungselektronik


Anlässlich der Messe PCIM 2003 (Nürnberg, 20. - 22. Mai 2003) hat die ECPE e.V. (Engineering Center for Power Electronics) ihre Organisation, Zielsetzung und zukünftige Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen und Universitäten vorgestellt. Die ECPE ist Europas einzige Organisation ihrer Art. Der Verein hat es sich auf dem Gebiet der Leistungselektronik zum Ziel gesetzt, den Erfahrungsaustausch zwischen Industrie und Wissenschaft zu fördern, die Forschung zu intensivieren sowie die Aus- und Weiterbildung besonders zu unterstützen. Europas Innovationskraft und seine Vorreiterrolle für zukünftige Schlüsselthemen, Energieerzeugung, Energieverteilung, Energieanwendung und Energieeinsparung soll gestärkt und damit seine Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Nordamerika und Asien ausgebaut werden. Der Beitritt in den Verein steht allen europäischen Unternehmen offen.

Deshalb wird die ECPE aus eigenen Mitteln und in enger Zusammenarbeit zwischen Industrie und wissenschaftlichen Einrichtungen und Hochschulen verschiedene Grundlagenforschungsprojekte und gezielte Vorfeldentwicklung initiieren und steuern. Erste Projekte sollen bis zum Herbst 2003 definiert und gestartet sein. Besonderes Augenmerk legt die ECPE hierbei auf die Verkehrs-, die Antriebs- und die Stromversorgungstechnologie. Für diese Technologiebereiche wird die ECPE fachliche Schwerpunkte an einzelne Institute und Hochschulen vergeben und dazu beitragen, diese im jeweiligen Fachgebiet zu Kompetenzzentren von internationalem Rang zu machen.


Von diesem nachhaltigen Auf- und Ausbau der Forschungslandschaft verbunden mit dem Engagement der im Bereich der Leistungselektronik führenden Industrieteilnehmer verspricht sich die ECPE auch die Attraktivität der Leistungselektronik für den Ingenieursnachwuchs zu erhöhen. Außerdem plant sie als flankierende Maßnahme, neue Aus- und Weiterbildungsprogramme für Studenten und Ingenieure anzubieten und dabei die sich ändernden Erfordernisse zukünftiger Technologien zu berücksichtigen.

Organisation

Die ECPE ist ein eingetragener Verein. Von seiner Geschäftsstelle im Nürnberger ETZ (Energie-Technologisches Zentrum) aus wird die ECPE sein Netzwerk für Leistungselektronik in ganz Europa steuern.

Die acht Gründungsmitglieder sind Conti Temic, Epcos, Infineon Technologies, NMB Minibea, Semikron International, SEW-Eurodrive, Siemens und STMicroelectronics. Den Vereinsvorsitz übernahmen Prof. Dr. Leo Lorenz (Infineon Technologies) und die beiden Stellvertreter Dr. Heinrich Heilbronner (Semikron) und Dr. Richard Veith (Epcos). Das Vorhaben wird auch von öffentlicher Seite befürwortet und zum Beispiel mit Mitteln der „High-Tech-Offensive Zukunft Bayern“ unterstützt.

Für die Durchführung von Forschungsprojekten beabsichtigt die ECPE eine GmbH einzurichten. Die GmbH wird Forschungsthemen an Kompetenzzentren – zum Beispiel eine Universität – in Auftrag geben. Die GmbH hat auch die Aufgabe, die im Rahmen der Auftragsforschung entstehenden Patente entsprechend abzusichern und in Form von Lizenzen zu vermarkten.

Die Aufgaben des Vereins Engineering Center of Power Electronics e.V.

Aufbau und Koordination des Netzwerks für Forschungsarbeiten (Anregung, Anbahnung, Unterstützung und Zusammenarbeit mit Hochschulen, Instituten und Wissenschaftlern im In- und Ausland)
Organisation und Angebot der Aus- und Weiterbildung (inner- und nachuniversitäre Weiterbildung, Lehrgänge, Vortragsveranstaltungen)
Öffentlichkeitsarbeit

Die Aufgaben der Engineering Center of Power Electronics GmbH

Beauftragung und Koordinierung der Forschungsprojekte in den jeweiligen Kompetenzzentren ("Center of Competence")
Absicherung und Vermarktung von Patent-Rechten
Akquise neuer Kooperationspartner
Expertenseminare

Nutzen für ECPE-Mitglieder

Das auf die Industrie ausgerichtete Forschungszentrum und Kooperationsnetzwerk ECPE kann die Industrieunternehmen dabei unterstützen, auch zukünftig innovative und hochqualitative Technologien und Produkte anzubieten, deren Entwicklung einem Unternehmen allein zukünftig nicht mehr möglich ist – besonders im Bereich der Grundlagenforschung. Der Nutzen liegt vor allem in der Verteilung der Risiken, der Beschleunigung des Entwicklungsprozesses, der Ausweitung der unternehmenseigenen Expertise und in dem Zugewinn an Innovationskraft.

Die enge Verbindung zu den Fachbereichen Leistungselektronik an Universitäten und Instituten macht es ECPE-Mitgliedern leichter, Kontakte zu potentiellen zukünftigen Mitarbeitern zu knüpfen. Als Verein, der die Interessen des Industriezweigs Leistungselektronik vertritt, kann die ECPE in der Öffentlichkeit stärkeres Gehör finden, als es ein einzelnes Unternehmen vermag. Der wohl wichtigste Vorteil für die ECPE Mitglieder ist der direkte „Informationsdraht“ zu den jeweils aktuellen Forschungsthemen ihrer Branche.

Leo Lorenz | ECPE e.V.

Weitere Berichte zu: Innovationskraft Leistungselektronik Semikron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie