Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windenergieanlagen für die Antarktis

23.04.2003


Eines der innovativsten und spannendsten Windprojekte wurde jetzt mit drei ENERCON Anlagen des Typs E-30 (300 kW) verwirklicht.

Unter den neugierigen Blicken einiger Pinguine hat ENERCON die ersten Windenergieanlagen in der Antarktis errichtet. Die Tiere kamen des Abends ohne Scheu, begutachteten die baulichen Veränderungen und gingen wieder. Die Anlagen sollen als hybrides System zusammen mit einem Dieselgenerator die dort ansässige australische Forschungsstation Mawson mit Strom versorgen. Kunde ist die Australian Antarctic Division.

Die Anlagen müssen extremen Belastungen standhalten, sind sie doch Temperaturen von bis zu 60 Grad Celsius unter Null und Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 km/h ausgesetzt. Diese Voraussetzungen verlangten nach speziell angepassten Türmen, die den besonderen Lasten durch Luftdichte und Wind Rechnung tragen und aus Spezialstahl für Tiefsttemperaturen gefertigt sind. Die Gondel selbst ist im Prinzip mit den Standardkomponenten ausgestattet worden. Lediglich die Gussteile wurden mit geringen Modifikationen gefertigt, die eine Anpassung an die tiefen Temperaturen darstellen. Für die Elektrik war eine thermische Versorgung vonnöten. So wurden beispielsweise die Elektrokisten mit Heizungen versehen. Die Rotorblätter entsprechen den ENERCON Standards. Blattheizungen sind aufgrund der minimalen Luftfeuchtigkeit nicht erforderlich.

Transport und Aufbau gestalteten sich schwierig, wie Bernd Rosner und Deerk Thos vom ENERCON Aufbauteam vor Ort feststellen konnten. Bernd Rosner schildert der WINDBLATT-Redaktion in einer E-Mail seine Eindrücke und Erlebnisse: "Der Transport hier in der Antarktis ist problematisch. Straßen gibt es aus Umweltschutzgründen nicht. Die Turmteile, Maschinenhaus und Nabe wurden auf einem Schlitten zum Fundament gezogen. Allein das Entladen des Schiffes hat zehn Tage Zeit in Anspruch genommen." Die Komponenten sind mit dem Schiff vom australischen Tasmanien aus auf die Reise geschickt worden. Der Aufbau sei wiederum schwierig, weil bis in die frühen Nachmittagsstunden ein Wind von 15 bis 25 m/s weht, der sich erst später langsam legt.

Von den Temperaturen her zeigt sich der sommerliche Südpol derzeit gnädig. Gelegentlich klettert die Anzeige des Thermometers sogar über die Null-Grad-Marke. Das Alltagsleben in der australischen Station, schreibt Bernd Rosner, sei okay: "Das Essen ist sehr gut. Es gibt hier ein Gewächshaus, andere Nahrungsmittel sind tiefgefroren. Eine Bar und ein Kino haben wir und hinzu kommt ein unbeschreiblicher Ausblick auf ein besonderes Naturschauspiel."

Kontakt

Nicole Weinhold
Editor WINDBLATT
Public Relations
ENERCON GmbH
Tel.: (49) 4941 - 927 275
Fax: (49) 4941 - 927 279

Nicole Weinhold | ENERCON
Weitere Informationen:
http://www.aad.gov.au
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1105.html

Weitere Berichte zu: Antarktis Windenergieanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie