Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China mischt kräftig in der Brennstoffzellenentwicklung mit

16.04.2003


Kanada, Deutschland, Japan und die USA: Die Brennstoffzellenforschung und –entwicklung scheint sich fast ausschließlich in diesen Ländern abzuspielen. Doch wenig beachtet vom Forschungsbetrieb gerade in den westlichen Industrieländern arbeiten auch in China Entwickler an Brennstoffzellensystemen.


Von einer 200-Watt-Brennstoffzelle angetrieben wird das Brennstoffzellenfahrrad, das ein Jointventure chinesischer Entwickler bereits vor zwei Jahren vorstellten. Fahrräder könnten die ersten Produkte am Brennstoffzellenmarkt sein.



Die Palette reicht von Direktmethanolbrennstoffzellen (DMFC) für Mikrosysteme bis hin zu Großanlagen. Prototypen vom Brennstoffzellenfahrrad bis zum brennstoffzellengetriebenen Bus gibt es bereits.



Brennstoffzellentechnik hat in China eine ähnlich lange Tradition wie im Westen: Vor rund vierzig Jahren wurde am Dalian Institute of Chemical Physics (DICP) mit der Entwicklung der ersten AFC-Brennstoffzellen begonnen – der Brennstoffzellentyp, der auch in den ehrgeizigen Apollo-Raumfahrtprogrammen der Amerikaner eingesetzt wurde. Die Zeiten dieser Brennstoffzellentechnik sind längst vorbei: Seit den 1990er Jahren werden in dem Institut auch PEM-Brennstoffzellen, MCFCs und SOFCs entwickelt, erläuterte Projektleiter Huanmin Zhang nun auf der Tagung "Zukunftsenergien für den Süden" im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Mehr als fünfzig Mitarbeiter beschäftigen sich heute am DICP mit Brennstoffzellenprojekten, die von der chinesischen Regierung mit einem Millionen-Dollar-Programm gefördert werden.

Was den Stand der Entwicklung angeht, können sich die chinesischen Prototypen mit westlicher Technik messen, machte Huanmin Zhang auf der Tagung deutlich. Zu den wichtigsten Projekten gehören brennstoffzellengetriebene Busse, die bereits im Stadtverkehr von Peking und Shanghai erprobt werden. Langfristiges Ziel ist, möglichst viele Busse der Stadt mit Brennstoffzellen auszustatten – gerade im Hinblick auf die Olympiade 2008 in Peking. Neben einem brennstoffzellengetriebenen Fahrrad sind auch Systeme für die Notversorgung von Haushalten im Forschungsprogramm.

Einer breiten Markteinführung sind die chinesischen Entwickler allerdings nicht näher als westliche Unternehmen. Größtes Hindernis sind hier wie da immer noch die hohen Produktionskosten für die Brennstoffzellenstacks und die erforderliche Peripherie. Kostenreduzierung sei daher in den kommenden Jahren das Hauptziel, erläuterte Huanmin Zhang. Das erste Produkt am Markt könnte ein Brennstoffzellenfahrrad sein, schätzt der Leiter der chinesischen Wissenschaftler. Interessant sei es vor allem für den chinesischen Markt, wo bereits heute jedes Jahr rund 250.000 Fahrräder mit Elektroantrieb verkauft werden. Für in China entwickelte und gebaute Notstromsysteme für Privathaushalte könnte sich Huamin Zhang jedoch auch einen Absatzmarkt in Japan vorstellen.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.dicp.ac.cn/englishvers

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Solarenergie: Defekte in Kesterit-Halbleitern mit Neutronen untersucht
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit