Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China mischt kräftig in der Brennstoffzellenentwicklung mit

16.04.2003


Kanada, Deutschland, Japan und die USA: Die Brennstoffzellenforschung und –entwicklung scheint sich fast ausschließlich in diesen Ländern abzuspielen. Doch wenig beachtet vom Forschungsbetrieb gerade in den westlichen Industrieländern arbeiten auch in China Entwickler an Brennstoffzellensystemen.


Von einer 200-Watt-Brennstoffzelle angetrieben wird das Brennstoffzellenfahrrad, das ein Jointventure chinesischer Entwickler bereits vor zwei Jahren vorstellten. Fahrräder könnten die ersten Produkte am Brennstoffzellenmarkt sein.



Die Palette reicht von Direktmethanolbrennstoffzellen (DMFC) für Mikrosysteme bis hin zu Großanlagen. Prototypen vom Brennstoffzellenfahrrad bis zum brennstoffzellengetriebenen Bus gibt es bereits.



Brennstoffzellentechnik hat in China eine ähnlich lange Tradition wie im Westen: Vor rund vierzig Jahren wurde am Dalian Institute of Chemical Physics (DICP) mit der Entwicklung der ersten AFC-Brennstoffzellen begonnen – der Brennstoffzellentyp, der auch in den ehrgeizigen Apollo-Raumfahrtprogrammen der Amerikaner eingesetzt wurde. Die Zeiten dieser Brennstoffzellentechnik sind längst vorbei: Seit den 1990er Jahren werden in dem Institut auch PEM-Brennstoffzellen, MCFCs und SOFCs entwickelt, erläuterte Projektleiter Huanmin Zhang nun auf der Tagung "Zukunftsenergien für den Süden" im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Mehr als fünfzig Mitarbeiter beschäftigen sich heute am DICP mit Brennstoffzellenprojekten, die von der chinesischen Regierung mit einem Millionen-Dollar-Programm gefördert werden.

Was den Stand der Entwicklung angeht, können sich die chinesischen Prototypen mit westlicher Technik messen, machte Huanmin Zhang auf der Tagung deutlich. Zu den wichtigsten Projekten gehören brennstoffzellengetriebene Busse, die bereits im Stadtverkehr von Peking und Shanghai erprobt werden. Langfristiges Ziel ist, möglichst viele Busse der Stadt mit Brennstoffzellen auszustatten – gerade im Hinblick auf die Olympiade 2008 in Peking. Neben einem brennstoffzellengetriebenen Fahrrad sind auch Systeme für die Notversorgung von Haushalten im Forschungsprogramm.

Einer breiten Markteinführung sind die chinesischen Entwickler allerdings nicht näher als westliche Unternehmen. Größtes Hindernis sind hier wie da immer noch die hohen Produktionskosten für die Brennstoffzellenstacks und die erforderliche Peripherie. Kostenreduzierung sei daher in den kommenden Jahren das Hauptziel, erläuterte Huanmin Zhang. Das erste Produkt am Markt könnte ein Brennstoffzellenfahrrad sein, schätzt der Leiter der chinesischen Wissenschaftler. Interessant sei es vor allem für den chinesischen Markt, wo bereits heute jedes Jahr rund 250.000 Fahrräder mit Elektroantrieb verkauft werden. Für in China entwickelte und gebaute Notstromsysteme für Privathaushalte könnte sich Huamin Zhang jedoch auch einen Absatzmarkt in Japan vorstellen.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.dicp.ac.cn/englishvers

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung