Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stabileres Anodenmaterial verlängert Lebensdauer von SOFC-Brennstoffzellen

07.04.2003


SOFC-Brennstoffzellen können direkt mit Erdgas oder Methanol betrieben werden und arbeiten bei besonders hohen Temperaturen von um 800 Grad Celsius. Schottische Wissenschaftler haben nun ein neues Material für die elektrisch leitende Anode solcher Zellen entwickelt, die eine höhere Stabilität und weniger störende Kohlenstoffablagerungen aufweisen soll.


Querschnitt durch einen SOFC-Brennstoffzellenstack. Die schwarz-weiße Fläche in der Mitte sind Anode (unten) und Kathode, die durch den Elektrolyten getrennt sind. Grafik: John Irvine



Mit dieser Substanz, die die Forscher im Fachblatt Nature Materials (DOI: 10.1038/nmat871) beschreiben, könnten Leistungsfähigkeit und Lebensdauer der kleinen Kraftwerke länger gewährleistet werden.

... mehr zu:
»Anode »Anodenmaterial »Elektrode »Methanol


Neben dem entsprechend angepassten Aufbau der Zelle selbst müssen die verwendeten Materialien für die Elektroden in Brennstoffzellen gute katalytische Eigenschaften und eine ausreichende Stromleitfähigkeit aufweisen. Keramik-Metall-Mischungen aus Nickel und Zirkoniumoxid werden von den Entwicklern weltweit gerne genutzt.

Doch die guten Katalyse-Eigenschaften des Nickels bringen mit sich, dass sich mit der Zeit elementarer Kohlenstoff und Schwefel aus verunreinigtem Methan oder verdampftem Methanol an der Anode absetzen. Zudem ist die Stabilität dieser Elektrode bei möglichen Oxidationen nicht sonderlich hoch, wodurch die Lesitungsfähigkeit empfindlich gestört wird. Eine Lösung sieht John Irvine von der University of St Andrews im schottischen Fife nun in einer nickelfreien Anode, die sich im wesentlichen aus den Elementen Lanthan, Strontium, Chrom und Mangan zusammensetzt. "Die Anode ist sowohl in einer Treibstoff- als auch unter einer Luftumgebung stabil", berichtet Irvine. Durch den Verzicht auf Nickel erreicht das Material allerdings erst bei hohen Temperaturen technisch geeignete Werte.

"Dieses Material liefert nur bei hohen Temperaturen eine vernünftige Leistungsdichte", bestätigt Frank Tietz, Experte für Hochtemperatur-Brennstoffzellen am Forschungszentrum Jülich. Damit bewege sich Irvine eigentlich gegen den Entwicklungstrend. Denn mit Hochdruck versuchen Wissenschaftler, die hohen Betriebstemperaturen solcher Zellen unter die 800 Grad-Schwelle zu drücken.

Jan Oliver Löfken | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de/ibz/live//show.php3?id=30
http://www.st-andrews.ac.uk

Weitere Berichte zu: Anode Anodenmaterial Elektrode Methanol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise