Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien in Südost-Asien

10.03.2003


Europäische Erfahrungen und Perspektiven

... mehr zu:
»ASEM »Erneuerbar »Südost-Asien

Das ASEM Green Independent Power Producers Network ist ein von der Europäischen Kommission gefördertes Forschungsprojekt mit dem Ziel ein Netzwerk aufzubauen, welches auf Erneuerbare-Energie-Projekte fokussiert und Vertreter aus Forschung, Industrie und Politik zusammen bringt. Bislang setzt sich das Netzwerk setzt aus drei Instituten aus Europa (IIP (Deutschland), ECN (Niederlande) und Risoe (Dänemark)) und drei Instituten aus Südost-Asien (CEERD (Thailand), ACE (Indonesien) und University of Philippines (Philippinen)) zusammen.

Die sechs Institute arbeiten in drei Kompetenz-Zentren zusammen, wobei jeweils ein europäischer und asiatischer Partner einem Kompetenz-Zentrum zugeordnet sind. Ziel der Zuordnung eines europäischen und asiatischen Partners in einem Kompetenz-Zentrums ist es, einen Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen beiden Regionen zu realisieren. Die Kompetenz-Zentren decken die wichtigsten drei Themen für die zukünftige Entwicklung von erneuerbaren Energien ab:


Projektstrukturen und Finanzierungsansätze, Erneuerbare Energien-Technologien und -Ressourcen und Politikinstrumente und Regulierung.

Auf der Projekt-Webseite sind weitere Information zum Projekt, wie Projekt-Ergebnisse, Termine und Workshops zu finden. Des Weiteren kann dort der vierteljährliche Rundbrief mit Informationen aus dem Bereich Erneuerbare Energien abonniert werden.

Innerhalb des ASEM Green Independent Power Producers Networks werden noch drei Workshops stattfinden, die verschiedene Themen aus dem Bereich der erneuerbare Energien thematisieren.

Am 27. und 28. März veranstaltet das ASEM Green Independent Power Producers Network in Roskilde (Dänemark) einen Workshop mit dem Titel "Renewable energy development in Southeast Asia - European Experiences and Perspectives". Themen des Workshop sind die Marktbedingungen für Erneuerbare Energien in Südost-Asien, Erfahrungen von europäischen Investoren in Südost-Asien sowie die europäischen Perspektiven im Bereich erneuerbarer Energien. Neben dem beschriebenen Workshop in Dänemark werden noch jeweils ein Workshop in Asien (Indonesien) und ein Workshop in Europa (Niederlande) abgehalten.

| SolarInfo
Weitere Informationen:
http://www.asem-greenippnetwork.net/

Weitere Berichte zu: ASEM Erneuerbar Südost-Asien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie