Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

USA setzen erneut auf Kohlekraftwerk

03.03.2003


Neue Technologie kostet eine Mrd. Dollar und emittiert angeblich kein CO2



Die US-Energiebehörde hat nach Angaben der New York Times angekündigt, innerhalb der kommenden zehn Jahre ein neues Kohlekraftwerk zu errichten. Die neue Technologie soll, so die Zeitung, kein CO2 emittieren. Unter dem Namen FutureGen soll die neue Generation von Kohlekraftwerken wesentlich zur Verbesserung der Umwelt beitragen.

... mehr zu:
»CO2 »FutureGen »Kohle »Kohlekraftwerk »Kraftwerk


"Diese Technologie ist essenziell für die Wirtschaft Amerikas", meinte Energy Secretary Spencer Abraham. Die USA verfügen über riesige Kohlevorkommen und daher setze man auf diese Energieform, meinte der Minister, der auch einräumte, dass diese Technologie für Entwicklungsländer in Frage komme. Kohlebetriebene Kraftwerke erzeugen derzeit etwa 40 Prozent der 23 Mrd. Tonnen CO2 auf der Erde. Kohle ist aber auch ein Iniatiator für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes. Für Abraham besteht kein Zweifel, dass Kohle der Energielieferant des 21. Jahrhunderts sei. Dieses Projekt helfe mit, Kohle von einer schmutzigen Energiequelle in eine umweltfreundliche umzuwandeln.

Die neue Technologie soll in einem Pilotprojekt erstmals getestet werden. Die Kosten dafür werden mit einer Mrd. Dollar über den Zeitraum von zehn Jahren veranschlagt. Bezahlen soll das zu 80 Prozent der amerikanische Staat, private Unternehmen werden den Rest finanzieren. Insgesamt haben nach Angaben des Ministers mehr als 20 Staaten darunter Australien und China ihr Interesse an dem Projekt FutureGen gezeigt.

Prinzipiell begrüßten Wissenschaftler und Umweltgruppen das Vorhaben der Regierung. Sie wiesen aber daraufhin, dass erst ein gesetzlicher Hintergrund zur Beschränkung der Emissionen tatsächlich etwas ändern werde. "CO2-Beschränkungen in großem Ausmaß sind ein begrüßenswerter Schritt. Aber ohne Zwang wird der Markt neue Technologien nicht nutzen", so David Hawkins, Klimapolitik-Experte beim Natural Resources Defense Council, einer privaten Umweltinitiative.

Der Prototyp des neuen Kraftwerkes soll anders als bisherige Kohlekraftwerke Energie nicht durch Verbrennen von Kohle sondern durch "Gasifikation" erzeugen. Die wesentlichen Vorteile bestehen im Falle der Stromerzeugung in einem elektrischen Wirkungsgrad, der weit höher als der herkömmlicher Verbrennungsanlagen ist. Das Kraftwerk soll 275 Megawatt an Strom liefern, das entspricht etwa einem Viertel des Outputs eines herkömmlichen Kohlekraftwerks. Das Ministerium machte zum Standort des Kraftwerks keine Angaben. Seitens der Behörden hieß es lediglich, dass es nahe an Kohlevorkommen liegen soll. Dann könnten auch die Gasemissionen in die Schächte gepumpt werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nytimes.com
http://www.nrdc.org

Weitere Berichte zu: CO2 FutureGen Kohle Kohlekraftwerk Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie