Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

USA setzen erneut auf Kohlekraftwerk

03.03.2003


Neue Technologie kostet eine Mrd. Dollar und emittiert angeblich kein CO2



Die US-Energiebehörde hat nach Angaben der New York Times angekündigt, innerhalb der kommenden zehn Jahre ein neues Kohlekraftwerk zu errichten. Die neue Technologie soll, so die Zeitung, kein CO2 emittieren. Unter dem Namen FutureGen soll die neue Generation von Kohlekraftwerken wesentlich zur Verbesserung der Umwelt beitragen.

... mehr zu:
»CO2 »FutureGen »Kohle »Kohlekraftwerk »Kraftwerk


"Diese Technologie ist essenziell für die Wirtschaft Amerikas", meinte Energy Secretary Spencer Abraham. Die USA verfügen über riesige Kohlevorkommen und daher setze man auf diese Energieform, meinte der Minister, der auch einräumte, dass diese Technologie für Entwicklungsländer in Frage komme. Kohlebetriebene Kraftwerke erzeugen derzeit etwa 40 Prozent der 23 Mrd. Tonnen CO2 auf der Erde. Kohle ist aber auch ein Iniatiator für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes. Für Abraham besteht kein Zweifel, dass Kohle der Energielieferant des 21. Jahrhunderts sei. Dieses Projekt helfe mit, Kohle von einer schmutzigen Energiequelle in eine umweltfreundliche umzuwandeln.

Die neue Technologie soll in einem Pilotprojekt erstmals getestet werden. Die Kosten dafür werden mit einer Mrd. Dollar über den Zeitraum von zehn Jahren veranschlagt. Bezahlen soll das zu 80 Prozent der amerikanische Staat, private Unternehmen werden den Rest finanzieren. Insgesamt haben nach Angaben des Ministers mehr als 20 Staaten darunter Australien und China ihr Interesse an dem Projekt FutureGen gezeigt.

Prinzipiell begrüßten Wissenschaftler und Umweltgruppen das Vorhaben der Regierung. Sie wiesen aber daraufhin, dass erst ein gesetzlicher Hintergrund zur Beschränkung der Emissionen tatsächlich etwas ändern werde. "CO2-Beschränkungen in großem Ausmaß sind ein begrüßenswerter Schritt. Aber ohne Zwang wird der Markt neue Technologien nicht nutzen", so David Hawkins, Klimapolitik-Experte beim Natural Resources Defense Council, einer privaten Umweltinitiative.

Der Prototyp des neuen Kraftwerkes soll anders als bisherige Kohlekraftwerke Energie nicht durch Verbrennen von Kohle sondern durch "Gasifikation" erzeugen. Die wesentlichen Vorteile bestehen im Falle der Stromerzeugung in einem elektrischen Wirkungsgrad, der weit höher als der herkömmlicher Verbrennungsanlagen ist. Das Kraftwerk soll 275 Megawatt an Strom liefern, das entspricht etwa einem Viertel des Outputs eines herkömmlichen Kohlekraftwerks. Das Ministerium machte zum Standort des Kraftwerks keine Angaben. Seitens der Behörden hieß es lediglich, dass es nahe an Kohlevorkommen liegen soll. Dann könnten auch die Gasemissionen in die Schächte gepumpt werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nytimes.com
http://www.nrdc.org

Weitere Berichte zu: CO2 FutureGen Kohle Kohlekraftwerk Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung
29.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik