Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rotorblattschäden entwickeln sich zu Kostentreibern in der Windkraft

03.02.2003


Die Qualitäts-Initiative Rotorblatt des BWE hält nun schon im zweiten Jahr mit Engagement dagegen



Die Wartung und Instandhaltung von WEA Rotoren ist inzwischen aufgrund aufgetretener Schäden zur teuersten Schadensursache beim Betrieb der Windenergieanlagen in der Megawattklasse herangewachsen, wie eine neuere DEWI-Studie belegt. Die Versicherungswirtschaft hat bereits darauf reagiert, Vertragsmodalitäten wurden mit der Einführung einer Revisionsklausel angepasst, Wirtschaftlichkeitsberechnungen nachjustiert. Die komplette Revision einer Anlage kann schnell 10 % der Investitionskosten ausmachen, sagen Sachverständige. Bleiben Anlagen unversichert, werden in aller Regel sofort die Bankkredite gekündigt, der Insolvenzantrag des Betreibers ist dann die Folge.

... mehr zu:
»BWE »Rotorblatt »Windkraft


Nach dem Vorbild eines Anlagenherstellers bemühen sich andere nach Vermögen "Full-Service" Wartungssicherheit zu verkaufen, bis hin zur Risikoabdeckung der Betriebsunterbrechung. Weitsichtige Betreiber bauen eigene Servicekompetenzen auf oder schließen sich mit bereits handlungsfähigen Serviceunternehmen zusammen um dieses Ziel schneller zu erreichen. Auf lange Sicht ist aber volkswirtschaftlicher Schaden nicht abzuwenden, solange die Ursachen allzu kurzer Zeitstandfestigkeiten der Rotorblätter nicht beseitigt werden; dabei ist gleichgültig wie die Instandsetzung verbucht wird, ob über die Rückversicherung der Hersteller, die Maschinenbruch- und Betriebsunterbrechungs-Versicherung des Betreibers oder den ausbleibenden Gewinnen der Anleger.

Im Mai letzten Jahres hat der unabhängige Sachverständige für Rotorblätter, Dr. Wolfgang Holstein, sich als erster lautstark zu Wort gemeldet und dafür nicht ungeteilte Unterstützung erfahren. Am Rande der Welt-Windenergie-Konferenz trafen sich dann zur ersten Veranstaltung ein kleiner Kreis von Windkraftinteressierten im Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK Berlin) der Fraunhofer Gesellschaft um über eine Strategie zur Vermeidung von Schadensserien bei Windkraftrotoren zu diskutieren.

Wie schon die erste, wurde auch die zweite Veranstaltung durch die Moderation durch den BWE, Herrn Manfred Dürr, Fachreferent Qualitätsmanagement, unter die Schirmherrschaft des Bundesverbands für WindEnergie gestellt. Zu dieser sehr praxisrelevanten zweiten Veranstaltung hat Herr Guido Wittwer, L+L Rotorservice GmbH, nach Basdahl eingeladen und in sehr kompetenter Weise Rotorblattinstandsetzung präsentiert.

Die dritte Veranstaltung am 17. Februar 2003, wird unterstützt durch den stellvertretenden Geschäftsführer des BWE, Herrn Ralf Bischof, der sich neuerdings und hauptamtlich um Qualität zu kümmern hat - so will es sein Vorstand und der Präsident des BWE, Herr Dr. Peter Ahmels, der für dieses Jahr das Thema Qualität zum Schwerpunkt der Anstrengungen des BWE erklärt hat.

Aus der Sicht des unabhängigen Sachverständigen ist Kommunikation zwischen den Beteiligten der erste Schritt auf dem Weg zur Problemlösung. Vestas Deutschland übernimmt hier, und das nimmt Herr Klaus Burmeister, der in Deutschland für die Technik verantwortlich zeichnet persönlich in die Hand, die Vorreiterposition und hat kürzlich Sachverständige in die Rotorblattproduktion eingeladen und stand Rede und Antwort.

Zunächst geht es aber bei den im Betrieb befindlichen Anlagen darum Initial-Schäden früh zu erkennen um Schlimmeres zu vermeiden. Auf die Erstellung von kompetenten und unabhängigen Rotorblattgutachten ist die HMS Technologie GmbH ausgerichtet. Dafür steht der Firmeninhaber, Dr. Wolfgang Holstein, der die werkstoffspezifische Fertigungstechnik der Rotorblätter im industriellen Bereich angewendet und weiterentwickelt hat.

| SolarInfo.de

Weitere Berichte zu: BWE Rotorblatt Windkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten