Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rotorblattschäden entwickeln sich zu Kostentreibern in der Windkraft

03.02.2003


Die Qualitäts-Initiative Rotorblatt des BWE hält nun schon im zweiten Jahr mit Engagement dagegen



Die Wartung und Instandhaltung von WEA Rotoren ist inzwischen aufgrund aufgetretener Schäden zur teuersten Schadensursache beim Betrieb der Windenergieanlagen in der Megawattklasse herangewachsen, wie eine neuere DEWI-Studie belegt. Die Versicherungswirtschaft hat bereits darauf reagiert, Vertragsmodalitäten wurden mit der Einführung einer Revisionsklausel angepasst, Wirtschaftlichkeitsberechnungen nachjustiert. Die komplette Revision einer Anlage kann schnell 10 % der Investitionskosten ausmachen, sagen Sachverständige. Bleiben Anlagen unversichert, werden in aller Regel sofort die Bankkredite gekündigt, der Insolvenzantrag des Betreibers ist dann die Folge.

... mehr zu:
»BWE »Rotorblatt »Windkraft


Nach dem Vorbild eines Anlagenherstellers bemühen sich andere nach Vermögen "Full-Service" Wartungssicherheit zu verkaufen, bis hin zur Risikoabdeckung der Betriebsunterbrechung. Weitsichtige Betreiber bauen eigene Servicekompetenzen auf oder schließen sich mit bereits handlungsfähigen Serviceunternehmen zusammen um dieses Ziel schneller zu erreichen. Auf lange Sicht ist aber volkswirtschaftlicher Schaden nicht abzuwenden, solange die Ursachen allzu kurzer Zeitstandfestigkeiten der Rotorblätter nicht beseitigt werden; dabei ist gleichgültig wie die Instandsetzung verbucht wird, ob über die Rückversicherung der Hersteller, die Maschinenbruch- und Betriebsunterbrechungs-Versicherung des Betreibers oder den ausbleibenden Gewinnen der Anleger.

Im Mai letzten Jahres hat der unabhängige Sachverständige für Rotorblätter, Dr. Wolfgang Holstein, sich als erster lautstark zu Wort gemeldet und dafür nicht ungeteilte Unterstützung erfahren. Am Rande der Welt-Windenergie-Konferenz trafen sich dann zur ersten Veranstaltung ein kleiner Kreis von Windkraftinteressierten im Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK Berlin) der Fraunhofer Gesellschaft um über eine Strategie zur Vermeidung von Schadensserien bei Windkraftrotoren zu diskutieren.

Wie schon die erste, wurde auch die zweite Veranstaltung durch die Moderation durch den BWE, Herrn Manfred Dürr, Fachreferent Qualitätsmanagement, unter die Schirmherrschaft des Bundesverbands für WindEnergie gestellt. Zu dieser sehr praxisrelevanten zweiten Veranstaltung hat Herr Guido Wittwer, L+L Rotorservice GmbH, nach Basdahl eingeladen und in sehr kompetenter Weise Rotorblattinstandsetzung präsentiert.

Die dritte Veranstaltung am 17. Februar 2003, wird unterstützt durch den stellvertretenden Geschäftsführer des BWE, Herrn Ralf Bischof, der sich neuerdings und hauptamtlich um Qualität zu kümmern hat - so will es sein Vorstand und der Präsident des BWE, Herr Dr. Peter Ahmels, der für dieses Jahr das Thema Qualität zum Schwerpunkt der Anstrengungen des BWE erklärt hat.

Aus der Sicht des unabhängigen Sachverständigen ist Kommunikation zwischen den Beteiligten der erste Schritt auf dem Weg zur Problemlösung. Vestas Deutschland übernimmt hier, und das nimmt Herr Klaus Burmeister, der in Deutschland für die Technik verantwortlich zeichnet persönlich in die Hand, die Vorreiterposition und hat kürzlich Sachverständige in die Rotorblattproduktion eingeladen und stand Rede und Antwort.

Zunächst geht es aber bei den im Betrieb befindlichen Anlagen darum Initial-Schäden früh zu erkennen um Schlimmeres zu vermeiden. Auf die Erstellung von kompetenten und unabhängigen Rotorblattgutachten ist die HMS Technologie GmbH ausgerichtet. Dafür steht der Firmeninhaber, Dr. Wolfgang Holstein, der die werkstoffspezifische Fertigungstechnik der Rotorblätter im industriellen Bereich angewendet und weiterentwickelt hat.

| SolarInfo.de

Weitere Berichte zu: BWE Rotorblatt Windkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Solarenergie unterstützt Industrieprozesse
17.07.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie