Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rotorblattschäden entwickeln sich zu Kostentreibern in der Windkraft

03.02.2003


Die Qualitäts-Initiative Rotorblatt des BWE hält nun schon im zweiten Jahr mit Engagement dagegen



Die Wartung und Instandhaltung von WEA Rotoren ist inzwischen aufgrund aufgetretener Schäden zur teuersten Schadensursache beim Betrieb der Windenergieanlagen in der Megawattklasse herangewachsen, wie eine neuere DEWI-Studie belegt. Die Versicherungswirtschaft hat bereits darauf reagiert, Vertragsmodalitäten wurden mit der Einführung einer Revisionsklausel angepasst, Wirtschaftlichkeitsberechnungen nachjustiert. Die komplette Revision einer Anlage kann schnell 10 % der Investitionskosten ausmachen, sagen Sachverständige. Bleiben Anlagen unversichert, werden in aller Regel sofort die Bankkredite gekündigt, der Insolvenzantrag des Betreibers ist dann die Folge.

... mehr zu:
»BWE »Rotorblatt »Windkraft


Nach dem Vorbild eines Anlagenherstellers bemühen sich andere nach Vermögen "Full-Service" Wartungssicherheit zu verkaufen, bis hin zur Risikoabdeckung der Betriebsunterbrechung. Weitsichtige Betreiber bauen eigene Servicekompetenzen auf oder schließen sich mit bereits handlungsfähigen Serviceunternehmen zusammen um dieses Ziel schneller zu erreichen. Auf lange Sicht ist aber volkswirtschaftlicher Schaden nicht abzuwenden, solange die Ursachen allzu kurzer Zeitstandfestigkeiten der Rotorblätter nicht beseitigt werden; dabei ist gleichgültig wie die Instandsetzung verbucht wird, ob über die Rückversicherung der Hersteller, die Maschinenbruch- und Betriebsunterbrechungs-Versicherung des Betreibers oder den ausbleibenden Gewinnen der Anleger.

Im Mai letzten Jahres hat der unabhängige Sachverständige für Rotorblätter, Dr. Wolfgang Holstein, sich als erster lautstark zu Wort gemeldet und dafür nicht ungeteilte Unterstützung erfahren. Am Rande der Welt-Windenergie-Konferenz trafen sich dann zur ersten Veranstaltung ein kleiner Kreis von Windkraftinteressierten im Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK Berlin) der Fraunhofer Gesellschaft um über eine Strategie zur Vermeidung von Schadensserien bei Windkraftrotoren zu diskutieren.

Wie schon die erste, wurde auch die zweite Veranstaltung durch die Moderation durch den BWE, Herrn Manfred Dürr, Fachreferent Qualitätsmanagement, unter die Schirmherrschaft des Bundesverbands für WindEnergie gestellt. Zu dieser sehr praxisrelevanten zweiten Veranstaltung hat Herr Guido Wittwer, L+L Rotorservice GmbH, nach Basdahl eingeladen und in sehr kompetenter Weise Rotorblattinstandsetzung präsentiert.

Die dritte Veranstaltung am 17. Februar 2003, wird unterstützt durch den stellvertretenden Geschäftsführer des BWE, Herrn Ralf Bischof, der sich neuerdings und hauptamtlich um Qualität zu kümmern hat - so will es sein Vorstand und der Präsident des BWE, Herr Dr. Peter Ahmels, der für dieses Jahr das Thema Qualität zum Schwerpunkt der Anstrengungen des BWE erklärt hat.

Aus der Sicht des unabhängigen Sachverständigen ist Kommunikation zwischen den Beteiligten der erste Schritt auf dem Weg zur Problemlösung. Vestas Deutschland übernimmt hier, und das nimmt Herr Klaus Burmeister, der in Deutschland für die Technik verantwortlich zeichnet persönlich in die Hand, die Vorreiterposition und hat kürzlich Sachverständige in die Rotorblattproduktion eingeladen und stand Rede und Antwort.

Zunächst geht es aber bei den im Betrieb befindlichen Anlagen darum Initial-Schäden früh zu erkennen um Schlimmeres zu vermeiden. Auf die Erstellung von kompetenten und unabhängigen Rotorblattgutachten ist die HMS Technologie GmbH ausgerichtet. Dafür steht der Firmeninhaber, Dr. Wolfgang Holstein, der die werkstoffspezifische Fertigungstechnik der Rotorblätter im industriellen Bereich angewendet und weiterentwickelt hat.

| SolarInfo.de

Weitere Berichte zu: BWE Rotorblatt Windkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau