Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extremer Härtetest für Motoren - neues Prüfzentrum für große Elektroantriebe

27.01.2003


Motoren von Siemens steht künftig ein Härtetest unter extremen Bedingungen bevor.



Am Montag, dem 27. Januar, eröffnen die Spezialisten für große Elektroantriebssysteme in Nürnberg eines der weltweit größten und modernsten Prüfzentren. Solche leistungsstarken Antriebe, die in Hochgeschwindigkeitszügen, Schiffen oder in Industrieantrieben eingesetzt werden, sind im Alltag oft starken Belastungen ausgesetzt. So muss beispielsweise eine Lokomotive in der klirrenden Kälte Sibiriens genauso reibungslos funktionieren wie in der brütenden Hitze der Tropen, während eine Förderanlage unter Tage mit extremer Luftfeuchtigkeit und Verschmutzung zu kämpfen hat. Von den ausgeklügelten Testanordnungen versprechen sich die Siemens-Ingenieure für die Zukunft ein Höchstmaß an Betriebssicherheit und Zuverlässigkeit.

... mehr zu:
»Antriebssystem »Lastmaschine


Auf einer Fläche von 4000 Quadratmetern können Entwicklungsingenieure nun die Grenzen der Antriebssysteme bereits vor der Auslieferung an den Kunden ausloten. Auf diese Weise werden mögliche Störungen, die im Betrieb für kostspielige oder sogar gefährliche Zwischenfälle sorgen könnten, bereits frühzeitig erkannt und beseitigt. Im Testzentrum können alle nur erdenklichen Umwelteinflüsse oder technischen Zwischenfälle simuliert werden, die das Antriebssystem im realen Leben erwarten. In einer Klimakammer können beispielsweise Temperaturen zwischen minus 55 und plus 85 Grad Celsius erzeugt werden - eine wahre Kammer des Schreckens für jedes elektrische Gerät.

Bahnantriebe, beispielsweise für den ICE, können auf ihr Verhalten bei möglichen Störungen getestet werden. In Versuchsanordnungen können dem Antriebssystem Situationen wie ein Durchdrehen der Räder, das Abspringen eines Stromabnehmers oder ein Kurzschluss in der Hauptstromversorgung vorgegaukelt werden. Auch Industrieantriebe mit einer Größe von bis zu fünf Megawatt - das sind immerhin rund 6800 Pferdestärken - können mit Hilfe einer Lastmaschine auf ihre maximale Leistungsabgabe hin untersucht werden. Wird die Lastmaschine als Antriebsmaschine eingesetzt, verhält sie sich exakt wie der Rotor einer Windkraftanlage und ermöglicht so die Überprüfung von Generatoren zur Stromerzeugung unter realen Bedingungen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: Antriebssystem Lastmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »FLUX-LMDR« will Energieeffizienz von Transformatoren erhöhen
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie