Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extremer Härtetest für Motoren - neues Prüfzentrum für große Elektroantriebe

27.01.2003


Motoren von Siemens steht künftig ein Härtetest unter extremen Bedingungen bevor.



Am Montag, dem 27. Januar, eröffnen die Spezialisten für große Elektroantriebssysteme in Nürnberg eines der weltweit größten und modernsten Prüfzentren. Solche leistungsstarken Antriebe, die in Hochgeschwindigkeitszügen, Schiffen oder in Industrieantrieben eingesetzt werden, sind im Alltag oft starken Belastungen ausgesetzt. So muss beispielsweise eine Lokomotive in der klirrenden Kälte Sibiriens genauso reibungslos funktionieren wie in der brütenden Hitze der Tropen, während eine Förderanlage unter Tage mit extremer Luftfeuchtigkeit und Verschmutzung zu kämpfen hat. Von den ausgeklügelten Testanordnungen versprechen sich die Siemens-Ingenieure für die Zukunft ein Höchstmaß an Betriebssicherheit und Zuverlässigkeit.

... mehr zu:
»Antriebssystem »Lastmaschine


Auf einer Fläche von 4000 Quadratmetern können Entwicklungsingenieure nun die Grenzen der Antriebssysteme bereits vor der Auslieferung an den Kunden ausloten. Auf diese Weise werden mögliche Störungen, die im Betrieb für kostspielige oder sogar gefährliche Zwischenfälle sorgen könnten, bereits frühzeitig erkannt und beseitigt. Im Testzentrum können alle nur erdenklichen Umwelteinflüsse oder technischen Zwischenfälle simuliert werden, die das Antriebssystem im realen Leben erwarten. In einer Klimakammer können beispielsweise Temperaturen zwischen minus 55 und plus 85 Grad Celsius erzeugt werden - eine wahre Kammer des Schreckens für jedes elektrische Gerät.

Bahnantriebe, beispielsweise für den ICE, können auf ihr Verhalten bei möglichen Störungen getestet werden. In Versuchsanordnungen können dem Antriebssystem Situationen wie ein Durchdrehen der Räder, das Abspringen eines Stromabnehmers oder ein Kurzschluss in der Hauptstromversorgung vorgegaukelt werden. Auch Industrieantriebe mit einer Größe von bis zu fünf Megawatt - das sind immerhin rund 6800 Pferdestärken - können mit Hilfe einer Lastmaschine auf ihre maximale Leistungsabgabe hin untersucht werden. Wird die Lastmaschine als Antriebsmaschine eingesetzt, verhält sie sich exakt wie der Rotor einer Windkraftanlage und ermöglicht so die Überprüfung von Generatoren zur Stromerzeugung unter realen Bedingungen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: Antriebssystem Lastmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie