Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eiszeit im Wasserstofftank

24.01.2003


Neues Flüssigwasserstoff Tanksystem – innovativer Schritt zum umweltfreundlichen Wasserstoffserienauto.



Der steirische Innovationspreis Fast Forward Award 2002 wurde an ein Entwicklungsteam von Magna Steyr Fahrzeugtechnik verliehen.



Mit der Serienreife des umweltfreundlich angetriebenen Wasserstoffautos wird man sich – nach Meinung von Experten – noch einige Jahre gedulden müssen. Wobei Geduld aber nicht bedeutet, dass die Forschung in diesem Bereich stillsteht. Ganz im Gegenteil ,alle großen Automobilhersteller arbeiten fieberhaft an der Lösung der mannigfaltigen Probleme, die sich der Verwirklichung dieser Antriebsart noch in den Weg stellen.

Innovative Lösung

Zahlreiche vielversprechende Lösungen zum Handling des umweltfreundlichen Treibstoffs Wasserstoff im Zusammenhang mit Fahrzeugen, geben realistische Hoffnung auf einen ersten Serieneinsatz bis in etwa 2010. Ein Durchbruch bei der Speicherung von Wasserstoff ist den Kooperationspartnern Magna Steyr, BMW sowie fünf weiteren Forschungsinstituten mit der Entwicklung des Flüssigwasserstoff-Kryotanksystems gelungen. Dessen größte technische Herausforderung liegt in der Stabilisierung der Temperatur des flüssigen Wasserstoffs bei 253 Grad Celsius.

"Der bahnbrechende Innovationsschritt ist die lsolationsfestigkeit des Systems", erläutert Dr. Günter Krainz von Magna Steyr, „denn der Wasserstoff kann jetzt durch reine Isolation einige Tage auf dieser Temperatur gespeichert werden". Erreicht wurde dieser Meilenstein mit viel Know-how aus der Magna Steyr-Weltraumtechnik. Diese entwickelt und liefert die Flüssigwasserstoff-Treibstoffleitungen der europäischen Trägerrakete Ariane 5. Darüber hinaus wurde eine Superisolation aus einem Hochvakuum sowie solche aus anderen High-tech Materialien verwendet.

Die Zukunft

Trotz der jetzt erreichten Fortschritte, die auch hinsichtlich Betriebsfestigkeit und Lebensdauer erstmals den hohen Anforderungen eines Serienfahrzeuges entsprechen, ist das Wunschziel ein noch wesentlich höher gestecktes. Dr. Günther Krainz: "Wir streben eine Isolationsfestigkeit von bis zu vier Wochen an, zudem soll mittels neuer Materialien eine variable Formgebung möglich gemacht werden. Nicht zuletzt entwickeln wir derzeit Herstellungsverfahren, die den Kryotank kostenmäßig mit Benzin- oder Dieseltanks vergleichbar machen sollen.“

| www.innovatives-oesterrecih.at
Weitere Informationen:
http://www.magnasteyr.com/

Weitere Berichte zu: Eiszeit Temperatur Wasserstoff Wasserstofftank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften