Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eiszeit im Wasserstofftank

24.01.2003


Neues Flüssigwasserstoff Tanksystem – innovativer Schritt zum umweltfreundlichen Wasserstoffserienauto.



Der steirische Innovationspreis Fast Forward Award 2002 wurde an ein Entwicklungsteam von Magna Steyr Fahrzeugtechnik verliehen.



Mit der Serienreife des umweltfreundlich angetriebenen Wasserstoffautos wird man sich – nach Meinung von Experten – noch einige Jahre gedulden müssen. Wobei Geduld aber nicht bedeutet, dass die Forschung in diesem Bereich stillsteht. Ganz im Gegenteil ,alle großen Automobilhersteller arbeiten fieberhaft an der Lösung der mannigfaltigen Probleme, die sich der Verwirklichung dieser Antriebsart noch in den Weg stellen.

Innovative Lösung

Zahlreiche vielversprechende Lösungen zum Handling des umweltfreundlichen Treibstoffs Wasserstoff im Zusammenhang mit Fahrzeugen, geben realistische Hoffnung auf einen ersten Serieneinsatz bis in etwa 2010. Ein Durchbruch bei der Speicherung von Wasserstoff ist den Kooperationspartnern Magna Steyr, BMW sowie fünf weiteren Forschungsinstituten mit der Entwicklung des Flüssigwasserstoff-Kryotanksystems gelungen. Dessen größte technische Herausforderung liegt in der Stabilisierung der Temperatur des flüssigen Wasserstoffs bei 253 Grad Celsius.

"Der bahnbrechende Innovationsschritt ist die lsolationsfestigkeit des Systems", erläutert Dr. Günter Krainz von Magna Steyr, „denn der Wasserstoff kann jetzt durch reine Isolation einige Tage auf dieser Temperatur gespeichert werden". Erreicht wurde dieser Meilenstein mit viel Know-how aus der Magna Steyr-Weltraumtechnik. Diese entwickelt und liefert die Flüssigwasserstoff-Treibstoffleitungen der europäischen Trägerrakete Ariane 5. Darüber hinaus wurde eine Superisolation aus einem Hochvakuum sowie solche aus anderen High-tech Materialien verwendet.

Die Zukunft

Trotz der jetzt erreichten Fortschritte, die auch hinsichtlich Betriebsfestigkeit und Lebensdauer erstmals den hohen Anforderungen eines Serienfahrzeuges entsprechen, ist das Wunschziel ein noch wesentlich höher gestecktes. Dr. Günther Krainz: "Wir streben eine Isolationsfestigkeit von bis zu vier Wochen an, zudem soll mittels neuer Materialien eine variable Formgebung möglich gemacht werden. Nicht zuletzt entwickeln wir derzeit Herstellungsverfahren, die den Kryotank kostenmäßig mit Benzin- oder Dieseltanks vergleichbar machen sollen.“

| www.innovatives-oesterrecih.at
Weitere Informationen:
http://www.magnasteyr.com/

Weitere Berichte zu: Eiszeit Temperatur Wasserstoff Wasserstofftank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik