Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk Innocis bringt Entwicklung flexibler Dünnschicht-Solarzellen voran

17.01.2003


Wenn demnächst Solarzellenfolien auf Autos kleben oder Satelliten mit Energie versorgen, dann haben auch Wissenschaftler der Universität Leipzig ihren Anteil daran. Sie sind mit vier Teilprojekten am Netzwerk Innocis beteiligt.

In wenigen Wochen wird in der Solarion GmbH Leipzig auf einer Pilotanlage mit der Herstellung flexibler Dünnschicht-Solarzellen, einer sogenannten Solarfolie, begonnen. Mit einer neuen ionenstrahlgestützten Technologie werden dabei auf dünne Polymerfolien effiziente Dünnschichtsolarzellen auf Basis von Kupfer, Indium, Gallium und Selen (CIGS) aufgetragen. Solche Solarzellen können bei Massenfertigung die Kosten enorm senken. Sie werden dünner als ein Blatt Papier sein, flexibel, ultraleicht und praktisch auf jede Oberfläche aufbringbar. Das erschließt gegenüber den bislang üblicherweise auf Glasflächen aufgebrachten Solarzellen zahllose neue Anwendungsfelder. Die Produktion soll bis Anfang 2004 schrittweise auf eine Kapazität von 5000 Quadratmetern bzw. 0,5 Megawatt Spitzenleistung ausgebaut werden. Der Öffentlichkeit vorgestellt wird das Projekt im Rahmen der Leipziger Fachmessen enertec (Internationale Fachmesse für Energie) und Terratec (internationale Fachmesse für Umwelttechnik und Umweltdienstleistungen) vom 11.-14. März 2003 sowie auf der Hannover Messe vom 07.-12. April 2003.

Die Entwicklung dieser Dünnschicht-Solarzellen ist ein Ergebnis des Projektes Innocis. Der Begriff Innocis (Inno von Innovation /CIS aus Kupfer, Indium, Selen) bezeichnet ein Forschungs- und Entwicklungs-Netzwerk im Technologie-Dreieck Leipzig-Dresden- Chemnitz. Das Projekt mit dem vollen Namen "Wachstumskern Innocis - Kostengünstige flexible CIS Photovoltaik" vereint 14 Verbundpartner, die an Teilprojekten arbeiten. Neben dem Initiator und Koordinator Solarion GmbH sind dies vier weitere Unternehmen in der Industrie, die unter anderem Anlagen und Ausrüstungen für die Halbleiter-Dünnschichtechnologie herstellen, drei Partner am Leipziger Institut für Oberflächenmodifizierung, einer am Dresdener Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik und fünf an der Universität Leipzig.

Das Netzwerk Innocis ist eine von 123 Initiativen, die sich Anfang 2001 im Rahmen des vom BMBF ausgeschriebenen Programms "Innovative Regionale Wachstumskerne" um eine Förderung bewarben. Dadurch sollen Impulse für industrielles Wachstum und die Schaffung zukunftssicherer Arbeitsplätze in enger Verbindung mit regionaler Forschungskompetenz und kommunaler Politik gegeben werden.

Aus der Vielzahl der Anträge wählte das BMBF im August 2001 neun Initiativen aus, die insgesamt 138 Einzelprojekte beinhalten. Das finanzielle Volumen aller Projekte im Innocis- Verbund liegt bei rund 5,4 Millionen Euro.

Zu den fünf Partnern an der Universität Leipzig zählt neben dem Institut für Anorganische Chemie, dem Wilhelm-Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, dem Institut für Nukleare Festkörperphysik und dem Institut für Experimentelle Physik II das Institut für Mineralogie, Kristallographie und Materialwissenschaft (IMKM). Hier wird ein Teilprojekt betreut, nämlich die Entwicklung von alternativen cadmiumfreien Pufferschichten für die Solarzellen. "Diese Pufferschicht ist nur eine von mehreren Schichten, die für die in der Solarzelle ablaufende Umwandlung von Sonnenenergie in Elektroenergie nötig ist ", erläutert Dr. Gerald Wagner, der am IMKM mit dem Projekts betraut ist. "In der Absorberschicht der Solarzelle werden durch die Absorption von Photonen Paare von Ladungsträgern gebildet (innerer Photoeffekt), die durch den p/n-Übergang, der zwischen Absorber- und Pufferschicht realisiert werden muss, getrennt werden und sich dann frei bewegen müssen. Durch eine geeignete Polung der Zelle ergibt sich der gewünschte Stromfluss ." Bis dahin nichts Neues. Das Bestreben der Wissenschaftler am IMKM ist es nun, das giftige Schwermetall Cadmium, das bislang für die Herstellung der Cadmiumsulfid-Pufferschicht eingesetzt wird, durch Zink zu ersetzen.

"Dieses Problem ist in einem Verbund wie dem Innocis-Projekt optimal lösbar", so Dr. Wagner. "Zum einen natürlich durch die finanziellen Mittel, die uns aus dieser Quelle zur Verfügung gestellt werden und sowohl Personalstellen sicherten als auch die gerätetechnische Ausstattung verbesserten. Andererseits ermöglicht dieser Projektverbund den Zugriff auf Apparaturen und Messmethoden, die an unserem Institut nicht vorhanden sind. Ein Hauptanliegen unserer Bestrebungen ist die Herstellung von stöchiometrischen Schichten, wobei die Heteroübergänge zwischen den verschiedenen Schichten innerhalb der Solarzelle möglichst "chemisch scharf" sein sollen. In Hinblick auf die Analyse der Schichtzusammensetzung und die Schärfe der Heteroübergänge wurde das 1994 an unserem Institut installierte Hochauflösungselektronenmikroskop vom Typ Philips CM 200 dank der vom BMBF bereitgestellten finanziellen Mittel mit einem EDX-Analysesystem komplettiert. Mit diesem System gelingt es, die chemische Zusammensetzung mit hoher örtlicher Auflösung (Strahldurchmesser nur wenige Nanometer) an sogenannten Querschnitten über mehrere Schichten hinweg zu messen. Das ist für die Prozesskontrolle und somit für die Verbesserung der Qualität der Solarzellen hilfreich. Insgesamt standen uns im vergangenen Jahr 207.000 Euro zur Verfügung. 2003 können wir mit 118.458 Euro planen."

Andererseits, so Dr. Wagner, habe Innocis wertvolle Partnerschaften geknüpft oder verstärkt, die auch nach Abschluss der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Sachen Solarfolie keinesfalls wieder im Sande verlaufen werden.



Weitere Informationen:


Dr. Gerald Wagner
Telefon: 0341 97 97 36 511 bzw. 517
E-Mail: wagner@Kristall.tachemie.uni-leipzig.de


Solarion GmbH
Tel.: +49 (0)341 14794
E-Mail: info@solarion.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~minkrist

Weitere Berichte zu: BMBF Dünnschicht-Solarzelle IMKM Innocis Schicht Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Faszination Weltall - Erlanger Forscher züchten Kristalle in der Schwerelosigkeit
15.06.2018 | Fraunhofer IISB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics