Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterirdischer Wärmetauscher geschaffen: Erdwärmekraftwerk in Bad Urach rückt einen Schritt näher

23.12.2002


EnBW will Kompetenzen im Bereich erneuerbarer Energien weiter ausbauen

Im Rahmen des von den Stadtwerken Bad Urach, der Hamburger REPower Systems AG und der EnBW Energie Baden-Württemberg AG im Frühjahr 2002 aufgelegten Forschungsprojekts zur Erschließung tiefer Erdwärme in Bad Urach (Kreis Reutlingen) ist ein wichtiger Meilenstein erreicht. Durch ein "Stimulation" genanntes Verfahren ist es der Forschergruppe um die Stadtwerke Bad Urach gelungen, das heiße Gestein in einer Tiefe von 3.400 bis 4.400 Metern hydraulisch so "aufzubrechen", dass eine Art unterirdischer Wärmetauscher entstanden ist. Dieser Wärmetauscher aus Tiefengestein, in dem 160 bis 175 Grad Celsius herrschen, ist eine wesentliche Voraussetzung für die spätere Wärmenutzung.

Die Erdwärmegewinnung in Bad Urach erfolgt nach dem Hot-Dry-Rock-Verfahren. Dabei wird, vereinfacht gesagt, Wasser über ein erstes Bohrloch in die Tiefe gepresst. Dort wird es auf seinem Weg durch die nun durch das Aufbrechen entstandenen Gesteinsklüfte erhitzt. Über ein zweites, weiter entferntes Bohrloch wird das heiße Wasser wieder an die Erdoberfläche gepumpt.

Die Herausforderung bei der "Stimulation" liegt darin, das Gestein in einem räumlich begrenzten Bereich aufzubrechen, damit das eingebrachte Wasser das zweite Bohrloch erreicht und nicht verloren geht. Hierzu wurde auch die Fließrichtung des Wassers in der Tiefe und damit der günstigste Punkt für das noch erforderliche zweite Bohrloch ermittelt. Die Ergebnisse in Bad Urach deuten auf einen nahezu ideal ausgebildeten Wärmetauscher hin, eine besondere Leistung bei der schwierig zu stimulierenden Gneis-Formation unter Bas Urach. Die Stimulation hat auch gezeigt, dass das aus dem Jahr 1992 stammende erste Bohrloch weiterhin genutzt werden kann.

Diese zweite Bohrung zur Vervollständigung des Wärmekreislaufs ist für Sommer 2003 geplant. "Unser Ziel ist die Demonstration der Strom- und Wärmeerzeugung aus tiefer Geothermie. Wenn alles glatt läuft, wird in Bad Urach noch 2003 mit der Errichtung des ersten Erdwärmekraftwerks in Deutschland begonnen", so Dr. Wolfram Münch, Leiter des Unternehmensbereichs Forschung, Entwicklung und Demonstration der EnBW.

"Die Bündelung der Kompetenzen der Projektpartner schafft die entscheidende Grundlage für den Projekterfolg," kommentiert Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Vorstandsvorsitzender der REpower Systems AG, die jüngsten Projektergebnisse zu Bad Urach. "Aus unserer Sicht besitzt das Jahr 2003 für die Stromerzeugung aus Geothermie eine Schlüsselrolle. Mehrere Projekte stehen vor dem entscheidenden Durchbruch und wir freuen uns, dass das Projekt Bad Urach ganz vorn dabei ist", so Vahrenholt weiter.

Für das Forschungsprojekt eignet sich der Standort Bad Urach besonders gut, weil dort wegen einer geothermischen Anomalie in tiefen Gesteinsschichten außergewöhnlich hohe Temperaturen vorliegen. Wesentlich unterstützt wird das Projekt Bad Urach unter anderem mit Mitteln aus dem Zukunfts-Investitions-Programm der Bundesregierung.

Die geplante Leistung von einem Megawatt würde für die Versorgung von 2000 Haushalten mit Strom reichen. Die Restwärme stünde für die regionale Wärmeversorgung zur Verfügung.

Dr. Münch abschließend: "Wir sehen den Ergebnissen aus diesem Forschungsprojekt mit besonderem Interesse entgegen, weil sie unsere Kompetenzen im Bereich der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien um einen neuen Ansatzpunkt erweitern. Bisher haben wir unseren Kunden im Rahmen des "Wärme plus"-Programms nur Wärme auf der Basis oberflächennaher Geothermie unter Verwendung von Wärmepumpen angeboten. Mit der tiefen Geothermie entsteht nun die Möglichkeit, Wärme und Strom aus erneuerbarer Energie 24 Stunden am Tag verfügbar zu machen".

EnBW Energie Baden-Württemberg AG


Unternehmenskommunikation
Durlacher Allee 93


76131 Karlsruhe
Telefon: +49 (07 21) 63-1 43 20
Telefax: +49 (07 21) 63-1 26 72

unternehmenskommunikation@enbw.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Bohrloch Erdwärmekraftwerk Geothermie Wärmetauscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht 3D-Mapping von Räumen mittels Radar
17.10.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Hochtemperaturspeicher für Ökostrom
13.10.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz