Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterirdischer Wärmetauscher geschaffen: Erdwärmekraftwerk in Bad Urach rückt einen Schritt näher

23.12.2002


EnBW will Kompetenzen im Bereich erneuerbarer Energien weiter ausbauen

Im Rahmen des von den Stadtwerken Bad Urach, der Hamburger REPower Systems AG und der EnBW Energie Baden-Württemberg AG im Frühjahr 2002 aufgelegten Forschungsprojekts zur Erschließung tiefer Erdwärme in Bad Urach (Kreis Reutlingen) ist ein wichtiger Meilenstein erreicht. Durch ein "Stimulation" genanntes Verfahren ist es der Forschergruppe um die Stadtwerke Bad Urach gelungen, das heiße Gestein in einer Tiefe von 3.400 bis 4.400 Metern hydraulisch so "aufzubrechen", dass eine Art unterirdischer Wärmetauscher entstanden ist. Dieser Wärmetauscher aus Tiefengestein, in dem 160 bis 175 Grad Celsius herrschen, ist eine wesentliche Voraussetzung für die spätere Wärmenutzung.

Die Erdwärmegewinnung in Bad Urach erfolgt nach dem Hot-Dry-Rock-Verfahren. Dabei wird, vereinfacht gesagt, Wasser über ein erstes Bohrloch in die Tiefe gepresst. Dort wird es auf seinem Weg durch die nun durch das Aufbrechen entstandenen Gesteinsklüfte erhitzt. Über ein zweites, weiter entferntes Bohrloch wird das heiße Wasser wieder an die Erdoberfläche gepumpt.

Die Herausforderung bei der "Stimulation" liegt darin, das Gestein in einem räumlich begrenzten Bereich aufzubrechen, damit das eingebrachte Wasser das zweite Bohrloch erreicht und nicht verloren geht. Hierzu wurde auch die Fließrichtung des Wassers in der Tiefe und damit der günstigste Punkt für das noch erforderliche zweite Bohrloch ermittelt. Die Ergebnisse in Bad Urach deuten auf einen nahezu ideal ausgebildeten Wärmetauscher hin, eine besondere Leistung bei der schwierig zu stimulierenden Gneis-Formation unter Bas Urach. Die Stimulation hat auch gezeigt, dass das aus dem Jahr 1992 stammende erste Bohrloch weiterhin genutzt werden kann.

Diese zweite Bohrung zur Vervollständigung des Wärmekreislaufs ist für Sommer 2003 geplant. "Unser Ziel ist die Demonstration der Strom- und Wärmeerzeugung aus tiefer Geothermie. Wenn alles glatt läuft, wird in Bad Urach noch 2003 mit der Errichtung des ersten Erdwärmekraftwerks in Deutschland begonnen", so Dr. Wolfram Münch, Leiter des Unternehmensbereichs Forschung, Entwicklung und Demonstration der EnBW.

"Die Bündelung der Kompetenzen der Projektpartner schafft die entscheidende Grundlage für den Projekterfolg," kommentiert Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Vorstandsvorsitzender der REpower Systems AG, die jüngsten Projektergebnisse zu Bad Urach. "Aus unserer Sicht besitzt das Jahr 2003 für die Stromerzeugung aus Geothermie eine Schlüsselrolle. Mehrere Projekte stehen vor dem entscheidenden Durchbruch und wir freuen uns, dass das Projekt Bad Urach ganz vorn dabei ist", so Vahrenholt weiter.

Für das Forschungsprojekt eignet sich der Standort Bad Urach besonders gut, weil dort wegen einer geothermischen Anomalie in tiefen Gesteinsschichten außergewöhnlich hohe Temperaturen vorliegen. Wesentlich unterstützt wird das Projekt Bad Urach unter anderem mit Mitteln aus dem Zukunfts-Investitions-Programm der Bundesregierung.

Die geplante Leistung von einem Megawatt würde für die Versorgung von 2000 Haushalten mit Strom reichen. Die Restwärme stünde für die regionale Wärmeversorgung zur Verfügung.

Dr. Münch abschließend: "Wir sehen den Ergebnissen aus diesem Forschungsprojekt mit besonderem Interesse entgegen, weil sie unsere Kompetenzen im Bereich der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien um einen neuen Ansatzpunkt erweitern. Bisher haben wir unseren Kunden im Rahmen des "Wärme plus"-Programms nur Wärme auf der Basis oberflächennaher Geothermie unter Verwendung von Wärmepumpen angeboten. Mit der tiefen Geothermie entsteht nun die Möglichkeit, Wärme und Strom aus erneuerbarer Energie 24 Stunden am Tag verfügbar zu machen".

EnBW Energie Baden-Württemberg AG


Unternehmenskommunikation
Durlacher Allee 93


76131 Karlsruhe
Telefon: +49 (07 21) 63-1 43 20
Telefax: +49 (07 21) 63-1 26 72

unternehmenskommunikation@enbw.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Bohrloch Erdwärmekraftwerk Geothermie Wärmetauscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »FLUX-LMDR« will Energieeffizienz von Transformatoren erhöhen
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie