Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GM will Brennstoffzellenautos als Stromquelle fürs Haus einsetzen

12.12.2002


Das superflache "Skateboard" enthält die gesamte Antriebstechnik – einschließlich Brennstoffzelle – und kann mit verschiedenen Karosserien bestückt werden. Grafik: GM


Brennstoffzellenautos könnten in Zukunft nicht nur als Transportmittel dienen, sondern auch als Stromquelle Häuser mit Energie versorgen. Dieses Ziel verfolgt der Autokonzern General Motors (GM) mit seinem Projekt "Hydrogen Economy" (Hydronomy). Rund 600 Ingenieure und Techniker sollen bis zum Jahr 2010 ein Brennstoffzellenauto entwickeln, das während seiner Standzeiten elektrische Energie ins Stromnetz einspeisen kann.


Die meisten Autos stehen 90 Prozent der Zeit ungenutzt in Garagen und auf Parkplätzen – verschenkte Kapazitäten, die GM in künftigen Brennstoffzellenfahrzeugen nun nutzen will. Mit dem Prototypen Hy-Wire hat der Konzern bereits gezeigt, wohin die Fahrzeugentwicklung in den kommenden Jahren gehen wird.

Kernstück des futuristischen Autos ist eine flache, nur rund dreißig Zentimeter hohe Plattform. Sie enthält die komplette Antriebseinheit und ist mit dem Fahrwerk verbunden. Auf dieses "Skateboard" wird der Karosserieaufbau aufgesetzt.


Die Autofahrer der Zukunft müssten sich anstelle eines komplett neuen Autos nur noch einen neuen Aufbau zulegen, erklärt Chefentwickler Chris Borroni-Bird in einem Interview mit der Fachzeitschrift "Technology Review". Das Skateboard selbst könne zwanzig bis dreißig Jahre halten, was das Brennstoffzellenauto langfristig billiger machen würde.

Zu den Zukunftsvisionen des Autokonzerns gehört auch der Einstieg in die Stromproduktion. Den Anfang will GM im Jahr 2005 mit dem Verkauf stationärer Brennstoffzellen für die Hausversorgung machen. Fernziel ist jedoch, dafür die Brennstoffzellensysteme der Fahrzeuge zu nutzen. Die dazu nötige Elektronik gibt es für stationäre Anlagen bereits. Eine eigens gegründete Arbeitsgruppe im kalifornischen Torrance soll diese nun an die besonderen Anforderungen im Auto anpassen.

Mit der Kombination von Auto und Stromquelle, in die GM nach eigenen Angaben mehrere hundert Millionen Dollar investieren will, begibt sich der Konzern auf ein Feld mit hohem wirtschaftlichem Potenzial: Nach einem Gutachten von Energieexperten um Daniel M. Kammen von der Universität in Berkeley (USA) erreichen alle Automotoren der USA zusammengenommen die 14fache Leistung aller Kraftwerke zur Stromerzeugung. Bereits ein geringer Prozentsatz aller Fahrzeuge könnte also bereits den gesamten Strombedarf des Landes decken.

Die Wissenschaftler kommen in ihrer Studie jedoch auch zu dem Schluss, dass für die wirtschaftliche Nutzung solcher Technologien eine ganze Reihe von Bedingungen erfüllt sein muss. Eine wesentliche Rolle spielen etwa die Preise für Strom und der Energieträger der Brennstoffzellentechnik wie Erdgas und Wasserstoff. Auch auf die technischen Schwierigkeiten verweisen die Forscher in ihrer Studie. Die gängigen Autoantriebe mit Leistungen von 60 bis über 90 Kilowatt sind beispielsweise bei der Versorgung eines einzelnen Wohnhauses nicht genügend ausgelastet, um wirklich effektiv zu arbeiten. Umgangen werden könnte dieses Problem, indem überschüssiger Strom ins Netz eingespeist wird. Interessant für die Energieversorger könnte der Strom aus der Garage besonders zu Spitzenlastzeiten sein

Ulrich Dewald | IBZ

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellenauto Stromquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie