Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederaufladegerät für biologische Batterien

04.12.2002


Den "Deutschen Zukunftspreis 2002" den Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation erhielten am 3. Dezember in Berlin Prof. Maria-Regina Kula und Dr. Martina Pohl vom im Forschungszentrum Jülich ansässigen Institut für Molekulare Enzymtechnologie der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf.

... mehr zu:
»Batterie »Enzym »Enzymtechnologie »Prozess

Damit wurden erstmals zwei Frauen mit dem mit 250.000 Euro dotierten Preis ausgezeichnet. Eine hochkarätige Jury wählte das Siegerteam aus dem Kreis von vier nominierten Forschergruppen aus.

Zu den ersten Gratulanten gehörten Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn, NRW-Forschungsministerin Hannelore Kraft, Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Kaiser, Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Treusch, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich und seine Stellvertreterin Dorothee Dzwonnek.


Der Deutsche Zukunftspreis zeichnet Wissenschaftler für eine hervorragende Innovation aus. Deren gesicherte Anwendung, verbunden mit uneingeschränkter Marktfähigkeit sowie der Schaffung von Arbeitsplätzen sind die notwendigen Kriterien für die Preisvergabe. Diese Kriterien erfüllten die beiden Biotechnologinnen mit ihren Forschungen zum Thema: "Sanfte Chemie mit biologischen Katalysatoren". Sie machten eine wirtschaftlich besonders interessante Gruppe von Enzymen für den Einsatz in industriellen Produktionsprozessen nutzbar.

Enzyme kommen in allen Lebewesen vor. Zellen brauchen sie zum Überleben und biologische Prozesse wie Verdauung oder Atmung würden ohne sie nicht stattfinden. Die kleinen Helfer, die in den allermeisten Fällen aus Eiweiß Protein bestehen, beschleunigen die chemischen Abläufe in der Zelle millionenfach. Heute sind Enzyme unverzichtbare Helfer in der Medizin und in der Lebensmittel-, Papier- und Textilindustrie, denn sie haben einen großen Vorteil: Während konventionelle chemische Verfahren zur Herstellung bestimmter Zwischen- und Endprodukte Umwelt belastende organische Lösemitteln benötigen und mehr Abfall produzieren, arbeiten Enzyme schneller, energiesparender und umweltschonender, denn als Lösungsmittel benötigen sie lediglich Wasser. Zudem arbeiten die passenden Enzyme sehr spezifisch, das heißt, sie liefern das gewünschte Produkt in hoher Reinheit.

Die Preisträgerinnen haben sich mit einer besonders interessanten Enzym-Klasse befasst, den Redox-Enzymen. Diese Enzyme brauchen ein Hilfs-Enzym, um arbeiten zu können, den sogenannten Co-Faktor. Dieser liefert die nötige Energie, muss aber wie eine Batterie immer wieder aufgeladen werden. In der lebenden Zelle ist dies problemlos möglich, nicht aber außerhalb des Organismus, also bei industriellen Prozessen. Weil die Co-Faktoren teuer in der Herstellung sind, war die wirtschaftliche Nutzung von Redox-Enzymen für technische Zwecke lange Zeit nicht möglich. Prof. Kula fand jedoch eine Enzym, welches den Co-Faktor immer wieder aufladen kann. Dazu isolierte sie die so genannte Formiatdehydrogenase (FDH) aus der Hefe Candida boidinii. Das Enzym benötigt für seine Arbeit lediglich Ameisensäure. Die Biotechnologin entwickelte zudem ein Verfahren, mit dem das Enzym einfach, kostengünstig und in großem Maßstab herzustellen ist. Erstmals kann nun ein Co-Faktor für eine industriellen Prozess kontinuierlich regeneriert werden. Das patentierte Verfahren wird unter anderem von der Degussa AG eingesetzt, um eine spezielle Aminosäure herzustellen, die in Infusionslösungen oder für Blutdruck senkende Medikamente benötigt wird.

Die zweite Preisträgerin Dr. Martina Pohl verbesserte zudem mit gentechnischen Methoden die Stabilität der Formiatdehydrogenase. Dadurch kann das Enzym nun auch unter "raueren" Bedingungen eingesetzt werden, ohne seine Wirkung zu verlieren. Dr. Pohl konnte zudem die Leistungsfähigkeit des Enzyms steigern. Dabei machte sie sich einige Schritte der natürlichen Evolution zu Nutze, bei der das Enzym durch zufällige Änderungen des Erbguts Mutationen immer leistungsfähiger wurde. Die Forschungen der Preisträgerinnen machen es nun möglich, in industriellen Produktionsprozessen kostengünstig und nachhaltig "sanfte Chemie" einzusetzen.

1937 in Berlin geboren studierte Maria-Regina Kula Chemie in Berlin und München, promovierte 1962 und arbeitete nach Forschungsaufenthalten in München und an der John Hopkins University in den USA am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin in Göttingen. 1979 habilitierte sie sich an der Technischen Universität Braunschweig für das Fach Biochemie. Seit 1986 lehrte sie an der Heinrich-Heine Universität in Düsseldorf und war bis zu ihrer Emeritierung im März diesen Jahres Direktorin des Instituts für Enzymtechnologie im Forschungszentrum Jülich. Kula ist Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften und wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. 2002 wurde sie in die National Academy of Engineering aufgenommen, eine der höchsten Ehrungen, die in den Ingenieurwissenschaften verliehen werden kann.

Martina Pohl wurde 1961 im Raum Aachen geboren und studierte Chemie in Aachen. Nach der Dissertation 1991 wechselte sie 1992 an das Institut für Enzymtechnologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Von 1994 2000 leitete sie dort die Arbeitsgruppe "Proteindesign" und habilitierte sich im Juni 2000. Anschließend wechselte sie zur MPB Cologne GmbH in Köln, wo sie als Forschungsleiterin im Bereich Pflanzenbiotechnologie tätig war.

Kontakt:

Institut für Molekulare Enzymtechnologie
der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Prof. Karl-Erich Jaeger
Tel.: 02461- 61 3716

Dr. Reneé Dillinger | Forschungszentrum Jülich

Weitere Berichte zu: Batterie Enzym Enzymtechnologie Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer ISE unterstützt Marktentwicklung solarthermischer Kraftwerke in der MENA Region
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics