Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederaufladegerät für biologische Batterien

04.12.2002


Den "Deutschen Zukunftspreis 2002" den Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation erhielten am 3. Dezember in Berlin Prof. Maria-Regina Kula und Dr. Martina Pohl vom im Forschungszentrum Jülich ansässigen Institut für Molekulare Enzymtechnologie der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf.

... mehr zu:
»Batterie »Enzym »Enzymtechnologie »Prozess

Damit wurden erstmals zwei Frauen mit dem mit 250.000 Euro dotierten Preis ausgezeichnet. Eine hochkarätige Jury wählte das Siegerteam aus dem Kreis von vier nominierten Forschergruppen aus.

Zu den ersten Gratulanten gehörten Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn, NRW-Forschungsministerin Hannelore Kraft, Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Kaiser, Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Treusch, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich und seine Stellvertreterin Dorothee Dzwonnek.


Der Deutsche Zukunftspreis zeichnet Wissenschaftler für eine hervorragende Innovation aus. Deren gesicherte Anwendung, verbunden mit uneingeschränkter Marktfähigkeit sowie der Schaffung von Arbeitsplätzen sind die notwendigen Kriterien für die Preisvergabe. Diese Kriterien erfüllten die beiden Biotechnologinnen mit ihren Forschungen zum Thema: "Sanfte Chemie mit biologischen Katalysatoren". Sie machten eine wirtschaftlich besonders interessante Gruppe von Enzymen für den Einsatz in industriellen Produktionsprozessen nutzbar.

Enzyme kommen in allen Lebewesen vor. Zellen brauchen sie zum Überleben und biologische Prozesse wie Verdauung oder Atmung würden ohne sie nicht stattfinden. Die kleinen Helfer, die in den allermeisten Fällen aus Eiweiß Protein bestehen, beschleunigen die chemischen Abläufe in der Zelle millionenfach. Heute sind Enzyme unverzichtbare Helfer in der Medizin und in der Lebensmittel-, Papier- und Textilindustrie, denn sie haben einen großen Vorteil: Während konventionelle chemische Verfahren zur Herstellung bestimmter Zwischen- und Endprodukte Umwelt belastende organische Lösemitteln benötigen und mehr Abfall produzieren, arbeiten Enzyme schneller, energiesparender und umweltschonender, denn als Lösungsmittel benötigen sie lediglich Wasser. Zudem arbeiten die passenden Enzyme sehr spezifisch, das heißt, sie liefern das gewünschte Produkt in hoher Reinheit.

Die Preisträgerinnen haben sich mit einer besonders interessanten Enzym-Klasse befasst, den Redox-Enzymen. Diese Enzyme brauchen ein Hilfs-Enzym, um arbeiten zu können, den sogenannten Co-Faktor. Dieser liefert die nötige Energie, muss aber wie eine Batterie immer wieder aufgeladen werden. In der lebenden Zelle ist dies problemlos möglich, nicht aber außerhalb des Organismus, also bei industriellen Prozessen. Weil die Co-Faktoren teuer in der Herstellung sind, war die wirtschaftliche Nutzung von Redox-Enzymen für technische Zwecke lange Zeit nicht möglich. Prof. Kula fand jedoch eine Enzym, welches den Co-Faktor immer wieder aufladen kann. Dazu isolierte sie die so genannte Formiatdehydrogenase (FDH) aus der Hefe Candida boidinii. Das Enzym benötigt für seine Arbeit lediglich Ameisensäure. Die Biotechnologin entwickelte zudem ein Verfahren, mit dem das Enzym einfach, kostengünstig und in großem Maßstab herzustellen ist. Erstmals kann nun ein Co-Faktor für eine industriellen Prozess kontinuierlich regeneriert werden. Das patentierte Verfahren wird unter anderem von der Degussa AG eingesetzt, um eine spezielle Aminosäure herzustellen, die in Infusionslösungen oder für Blutdruck senkende Medikamente benötigt wird.

Die zweite Preisträgerin Dr. Martina Pohl verbesserte zudem mit gentechnischen Methoden die Stabilität der Formiatdehydrogenase. Dadurch kann das Enzym nun auch unter "raueren" Bedingungen eingesetzt werden, ohne seine Wirkung zu verlieren. Dr. Pohl konnte zudem die Leistungsfähigkeit des Enzyms steigern. Dabei machte sie sich einige Schritte der natürlichen Evolution zu Nutze, bei der das Enzym durch zufällige Änderungen des Erbguts Mutationen immer leistungsfähiger wurde. Die Forschungen der Preisträgerinnen machen es nun möglich, in industriellen Produktionsprozessen kostengünstig und nachhaltig "sanfte Chemie" einzusetzen.

1937 in Berlin geboren studierte Maria-Regina Kula Chemie in Berlin und München, promovierte 1962 und arbeitete nach Forschungsaufenthalten in München und an der John Hopkins University in den USA am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin in Göttingen. 1979 habilitierte sie sich an der Technischen Universität Braunschweig für das Fach Biochemie. Seit 1986 lehrte sie an der Heinrich-Heine Universität in Düsseldorf und war bis zu ihrer Emeritierung im März diesen Jahres Direktorin des Instituts für Enzymtechnologie im Forschungszentrum Jülich. Kula ist Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften und wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. 2002 wurde sie in die National Academy of Engineering aufgenommen, eine der höchsten Ehrungen, die in den Ingenieurwissenschaften verliehen werden kann.

Martina Pohl wurde 1961 im Raum Aachen geboren und studierte Chemie in Aachen. Nach der Dissertation 1991 wechselte sie 1992 an das Institut für Enzymtechnologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Von 1994 2000 leitete sie dort die Arbeitsgruppe "Proteindesign" und habilitierte sich im Juni 2000. Anschließend wechselte sie zur MPB Cologne GmbH in Köln, wo sie als Forschungsleiterin im Bereich Pflanzenbiotechnologie tätig war.

Kontakt:

Institut für Molekulare Enzymtechnologie
der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Prof. Karl-Erich Jaeger
Tel.: 02461- 61 3716

Dr. Reneé Dillinger | Forschungszentrum Jülich

Weitere Berichte zu: Batterie Enzym Enzymtechnologie Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gut sortiert: Schüttgutanlagen werden klüger
30.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE