Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seismik für Strom: "Bilder" aus dem Untergrund als Basis für neues Geothermiekraftwerk

13.11.2002


Anfang Dezember 2002 rollen die Messwagen. Sie sammeln Daten aus dem Untergrund, die für ein neues Geothermiekraftwerk benötigt werden. Die Messfahrzeuge der Deutschen Montan Technologie GmbH erzeugen durch schwere Lastplatten Erschütterungen, die als Vibrationen in den Untergrund eingeleitet werden. Mit Messinstrumenten aufgezeichnet und geologisch ausgewertet erhält man ein Abbild der verschiedenen Schichten in der Tiefe. Die Geologen der HotRock Erdwärmekraftwerk Offenbach/Pfalz GmbH erwarten sich daraus vor allem Informationen über Lage und Ausdehnung des für die spätere Stromproduktion interessanten Nutzhorizonts Muschelkalk. Die Arbeiten werden aus Forschungsmitteln des Zukunfts-Investitions-Programms des Bundesumweltministeriums gefördert.



Auf Grund von Erdölbohrungen und seismischen Erkundungen aus den 50er bis 70er Jahren des 20. Jahrhunderts kennt man die ungefähre Lage der Schichten und Störungen (Bruchzonen) im Untergrund. Die vorliegenden Ergebnisse reichen jedoch nur bis in eine Tiefe von 1500 Metern. Um später jedoch genügend Wärmeenergie für die Stromproduktion zur Verfügung zu haben, müssen die Bohrmeißel noch 1000 Meter weiter nach unten getrieben werden.



Für den Kraftwerksbetrieb werden Temperaturen ab 150 °C benötigt. Transporteur für die Energie aus der Tiefe ist heißes Wasser. Dieses fließt vor allem entlang von steilstehenden Rissen und Klüften in großen Mengen. Bevor also mit der Bohrung begonnen wird, muss die genaue Lage solcher Risse und Klüfte ermittelt werden.

HotRock Geschäftsführer Dr. Horst Kreuter: "Das Erdwärmerkraftwerk in Offenbach steht in mehrfacher Hinsicht für einen technologischen und wirtschaftlichen Quantensprung in der geothermischen Stromproduktion." Der Standort Offenbach liegt im mittleren Oberrheingraben und ist für die Nutzung geothermischer Energie besonders geeignet. Kreuter: "In anderen Regionen muss man unter Umständen bis auf 4000 Meter in den Untergrund vordringen, um an vergleichbare Temperaturen zu gelangen."

Im zweiten Schritt werden dann die erkundeten Risse und Klüfte durch eine Tiefbohrung erschlossen. Die wasserführende Schicht wird dabei horizontal durchstoßen, um möglichst viele Klüfte zu treffen und möglichst viel Wasser fördern zu können. Diese Technologie ist aus der Erdölförderung längst bekannt. In Offenbach hat man sich daher mit dem Spezialisten Halliburton einen auf diesem Gebiet weltweit erfahrenen Partner ins Boot geholt. An die Oberfläche gefördert, wird das Wasser in das Kraftwerk geleitet, wo es seine Energie für die Stromerzeugung abliefert und dann ausgekühlt wieder in den Untergrund verpresst wird. So entsteht ein geschlossenes System. Positiv für Klima und Umwelt.

Auch der zum Einsatz kommende Prozess ist Innovation pur. Kalina-Cycle heißt das Stichwort. Die dahinter stehende Technologie ist effektiv, bei den zur Verfügung stehenden Temperaturen ist sie im Wirkungsgrad allen anderen Systemen überlegen. Die Turbinen sind klein und extrem kompakt. Vom Kraftwerk der nordisländischen Kleinstadt Husavík, in dem dieser Prozess seit mehr als einem Jahr erstmals für eine geothermische Stromproduktion eingesetzt wird, hat man nicht nur einen fantastischen Blick über die Grönlandsee. Es überzeugt auch mit seiner futuristischen Architektur, die so gar nicht an einen üblichen Kraftwerksbau erinnert. Das kleine Gebäude, in dem auch die städtische Fernwärmezentrale untergebracht ist, beansprucht zudem kaum mehr Platz als der kommunale Kindergarten.

Die Siemens AG wird das eigentliche Kraftwerk (den Kalina-Cycle) errichten. Der Standort Deutschland weist damit eine weitere zukunftsweisende Technologie auf.

Das Offenbacher Kraftwerk im Interpark soll einmal mit einer installierten Leistung von ca. 5 Megawatt mehr als 40 Millionen Kilowattstunden Strom aus einer nachhaltigen und klimaschonenden Ressource an das öffentliche Netz abliefern. 8000 Stunden im Jahr ist es betriebsbereit. Es deckt den Bedarf von rund 20 000 Haushalten und erspart gegenüber einem konventionellen Gaskraftwerk Klima und Umwelt Jahr für Jahr 23 Millionen kg CO2.

Bei dem einen Kraftwerk soll es nicht bleiben: in einem weiteren Schritt sollen kurzfristig mindestens fünf weitere Kraftwerke in der Südpfalz errichtet werden. Nächste Projekte stehen dann in Baden-Württemberg an. Die Vorbereitung für die nächsten Anlagen laufen jedenfalls schon.

Kontakt
Dr. Horst Kreuter
HotRock EWK Offenbach/Pfalz GmbH
Kaiserstraße 167
76133 Karlsruhe
0721 95789 10
0721 95789 22
kreuter@hotrock.de

Werner Bussmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.geothermie.de

Weitere Berichte zu: Geothermiekraftwerk Kraftwerk Stromproduktion Untergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ein Supermikroskop für ganz Nordbayern
17.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten