Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fakten und Zahlen aus NRW: Top - Die Energie quillt!

08.11.2002


Landesinitiative Zukunftsenergien NRW informiert aus aktuellem Anlass



Arbeitsplätze und Investitionen: Um die Rolle Nordrhein-Westfalens als bedeutendste Energie- und Energietechnologieregion der Europäischen Union zu stärken und die Nutzung regenerativer Energie voranzubringen, hat die Landesregierung die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW ins Leben gerufen. Durch diese Initiative setzt das Land auch entscheidende Impulse für den Strukturwandlungsprozess, besonders für neue Arbeitsplätze. So wurden seit 1988 für die Erforschung, Entwicklung, Demonstration und Markteinführung neuer Energietechnologien knapp 560 Mio. Euro für ca. 44.000 Förderprojekte aufgewendet. Die Landesförderungen zogen weitere Investitionen von fast 2,5 Mrd. Euro nach sich; also rund fünf Euro private Investition für jeden Fördereuro. Bundesweit wurden in 2001 mit erneuerbaren Energietechnologien 8,2 Mrd. Euro Umsatz erzielt und 130.000 Arbeitsplätze gesichert. In NRW allein sind nach Schätzungen bei etwa 2.000 Firmen rund 10.000 Arbeitnehmer im Bereich der erneuerbaren Energien tätig.



Biomasse/Biogas:

Seit 1988 wurden im Rahmen des REN-Programmes NRW mehr als 300 Biomasseprojekte mit fast 41 Mio. Euro gefördert. Seit 1998 verbessert die Richtlinie zur "Förderung des Holzabsatzes" (Hafö 98) den Absatz forst- und holzwirtschaftlicher Produkte in NRW. Damit werden der heimischen Forst- und Holzwirtschaft auch zusätzliche EU-Fördermöglichkeiten erschlossen. Von 1998 bis Ende 2001 wurden ca. 380 Förderprojekte in NRW bewilligt. Die Wärmeleistung aller Anlagen lag bei rund 80 MW. Die bisher rund 380 Anlagen haben etwa 1000 Arbeitsplätze geschaffen.

Brennstoffzellen:

Rund 30 Mio. Euro Fördermittel wurden seit 1988 im Rahmen des REN-Programmes in NRW für 25 Brennstoffzellenprojekte verwandt, die ein Gesamtvolumen von rund 65 Mio. Euro haben. Darüber hinaus fördert das Wissenschaftsministerium BZ-Projekte an Hochschulen mit rund 10 Mio. Euro. Im April 2000 gründeten Wirtschafts- und Wissenschaftsministerium das Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle NRW. Rund 200 Experten aus Firmen und Forschungseinrichtungen arbeiten darin an zukunftsfähigen Lösungen für die Energieversorgung. Erste Erfolge sind die Gründung des Zentrums für BrennstoffzellenTechnik in Duisburg und des deutsch-kanadischen Unternehmens Hydrogenics Europe GmbH in Gelsenkirchen.

Potenzialstudie Geothermie NRW:

Damit die Erdwärme für die Bürger im Land nutzbar wird, muss der Untergrund unter geothermischen Aspekten untersucht werden. Zu diesem Zweck hat die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW die "Potenzialstudie Geothermie NRW" in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse wurden im Sommer 2002 auf einer CD-Rom veröffentlicht und sind für alle Bürgerinnen und Bürger in NRW erhältlich. Konkret bedeutet dies, dass nun bei jedem Neubau oder auch beim Austausch einer Heizungsanlage sofort geprüft werden kann, ob sich auf dem individuellen Grundstück eine Erdbohrung lohnt.

Solarenergie:

In NRW nutzen 8.000 Fotovoltaik-Anlagen mit einer installierten Leistung von insgesamt 40 MWp die natürliche Energie der Sonne. Dafür hat das Land im Rahmen des REN-Programmes bisher rund 85 Mio. Euro bereit gestellt; davon allein im letzten Jahr 17 Mio. Euro. Maßgeblich daran beteiligt ist die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, die unter anderem das Leitprojekt "50 Solarsiedlungen in NRW" entwickelte. Bisher wurden fünf Siedlungen fertig gestellt, neun werden aktuell gebaut und weitere zwölf sind "Solarsiedlung in Planung".

Bauen mit der Sonne bildet auch einen Schwerpunkt der Arbeitsgemeinschaft Solar NRW. Als Teil der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW fördert die AG Solar Forschungs- und Entwicklungsprojekte an Hochschulen und Forschungseinrichtungen - insbesondere auf dem Gebiet der Solarenergie. Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft haben bislang über 240 Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchgeführt, die mit rund 73 Mio. Euro gefördert wurden. Ihre Arbeiten sollen die Voraussetzungen für eine verstärkte praktische Anwendung von Solartechnologien in NRW und weltweit schaffen. Weitere Schwerpunkte der AG Solar liegen in den Bereichen "Photovoltaik","Solare Chemie" und "Dezentrale Energiesysteme".

Wärmepumpen:

"Hohen Heizkosten die kalte Schulter zeigen" - so lautet die Devise des Wärmepumpen-Marktplatzes NRW. Dieser will durch seine Informationsoffensive über Wärmepumpen zum Umdenken animieren. Denn obwohl Wärmepumpen Heizkosten sparen und die Umwelt schonen, indem sie Energie aus dem Erdreich nutzen, werden nur zwei Prozent der Neubauten in NRW mit Wärmepumpen beheizt. Erste Erfolge des Wärmepumpen-Marktplatzes NRW: Von 65.000 Wärmepumpen bundesweit sorgten 2001 rund 12.000 in NRW für Wärme. Rund die Hälfte der 7.000 verkauften Wärmepumpen wurden in NRW produziert.

Wasserkraft:

Die Nutzung der Wasserkraft zur Energiegewinnung ist in der Lage, weltweit einen Beitrag zur Reduktion der Klimaprobleme zu leisten. Das technisch nutzbare Potenzial der Wasserkraft wird heute in Nordrhein-Westfalen mit 700 GWh/a Strom definiert, wovon jedoch 200 GWh/a bisher nicht genutzt werden. Die Landesregierung NRW hat sich zum Ziel gesetzt, dies zu ändern, und hat seit 1988 durch das REN-Programm 140 Anlagen mit einer Gesamtfördersumme von knapp 6 Mio. Euro gefördert.

Windenergie:

Bundesweit sind mehr als 12.000 Windenergieanlagen (WEA) mit einer Leistung von mehr als 10.000 MW installiert. Sie werden in diesem Jahr rund 16 Milliarden Kilowattstunden emissionsfreien Strom produzieren und decken damit vier Prozent des deutschen Stromverbrauchs. Deutschland steht in Sachen Windenergie mit Abstand an der Weltspitze vor den USA, Dänemark und Spanien. Allein in NRW drehen sich rund 1.500 WEA und sorgen an Rhein und Ruhr für mehr als 1.000 MW installierter Leistung. NRW ist bei der Nutzung der Windenergie das wichtigste Binnenland und steht nach Niedersachsen und Schleswig-Holstein bundesweit auf dem dritten Platz.

| Solarinfo.de
Weitere Informationen:
http://www.energieland.nrw.de/

Weitere Berichte zu: REN-Programm Wärmepumpe Zukunftsenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise