Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fakten und Zahlen aus NRW: Top - Die Energie quillt!

08.11.2002


Landesinitiative Zukunftsenergien NRW informiert aus aktuellem Anlass



Arbeitsplätze und Investitionen: Um die Rolle Nordrhein-Westfalens als bedeutendste Energie- und Energietechnologieregion der Europäischen Union zu stärken und die Nutzung regenerativer Energie voranzubringen, hat die Landesregierung die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW ins Leben gerufen. Durch diese Initiative setzt das Land auch entscheidende Impulse für den Strukturwandlungsprozess, besonders für neue Arbeitsplätze. So wurden seit 1988 für die Erforschung, Entwicklung, Demonstration und Markteinführung neuer Energietechnologien knapp 560 Mio. Euro für ca. 44.000 Förderprojekte aufgewendet. Die Landesförderungen zogen weitere Investitionen von fast 2,5 Mrd. Euro nach sich; also rund fünf Euro private Investition für jeden Fördereuro. Bundesweit wurden in 2001 mit erneuerbaren Energietechnologien 8,2 Mrd. Euro Umsatz erzielt und 130.000 Arbeitsplätze gesichert. In NRW allein sind nach Schätzungen bei etwa 2.000 Firmen rund 10.000 Arbeitnehmer im Bereich der erneuerbaren Energien tätig.



Biomasse/Biogas:

Seit 1988 wurden im Rahmen des REN-Programmes NRW mehr als 300 Biomasseprojekte mit fast 41 Mio. Euro gefördert. Seit 1998 verbessert die Richtlinie zur "Förderung des Holzabsatzes" (Hafö 98) den Absatz forst- und holzwirtschaftlicher Produkte in NRW. Damit werden der heimischen Forst- und Holzwirtschaft auch zusätzliche EU-Fördermöglichkeiten erschlossen. Von 1998 bis Ende 2001 wurden ca. 380 Förderprojekte in NRW bewilligt. Die Wärmeleistung aller Anlagen lag bei rund 80 MW. Die bisher rund 380 Anlagen haben etwa 1000 Arbeitsplätze geschaffen.

Brennstoffzellen:

Rund 30 Mio. Euro Fördermittel wurden seit 1988 im Rahmen des REN-Programmes in NRW für 25 Brennstoffzellenprojekte verwandt, die ein Gesamtvolumen von rund 65 Mio. Euro haben. Darüber hinaus fördert das Wissenschaftsministerium BZ-Projekte an Hochschulen mit rund 10 Mio. Euro. Im April 2000 gründeten Wirtschafts- und Wissenschaftsministerium das Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle NRW. Rund 200 Experten aus Firmen und Forschungseinrichtungen arbeiten darin an zukunftsfähigen Lösungen für die Energieversorgung. Erste Erfolge sind die Gründung des Zentrums für BrennstoffzellenTechnik in Duisburg und des deutsch-kanadischen Unternehmens Hydrogenics Europe GmbH in Gelsenkirchen.

Potenzialstudie Geothermie NRW:

Damit die Erdwärme für die Bürger im Land nutzbar wird, muss der Untergrund unter geothermischen Aspekten untersucht werden. Zu diesem Zweck hat die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW die "Potenzialstudie Geothermie NRW" in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse wurden im Sommer 2002 auf einer CD-Rom veröffentlicht und sind für alle Bürgerinnen und Bürger in NRW erhältlich. Konkret bedeutet dies, dass nun bei jedem Neubau oder auch beim Austausch einer Heizungsanlage sofort geprüft werden kann, ob sich auf dem individuellen Grundstück eine Erdbohrung lohnt.

Solarenergie:

In NRW nutzen 8.000 Fotovoltaik-Anlagen mit einer installierten Leistung von insgesamt 40 MWp die natürliche Energie der Sonne. Dafür hat das Land im Rahmen des REN-Programmes bisher rund 85 Mio. Euro bereit gestellt; davon allein im letzten Jahr 17 Mio. Euro. Maßgeblich daran beteiligt ist die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, die unter anderem das Leitprojekt "50 Solarsiedlungen in NRW" entwickelte. Bisher wurden fünf Siedlungen fertig gestellt, neun werden aktuell gebaut und weitere zwölf sind "Solarsiedlung in Planung".

Bauen mit der Sonne bildet auch einen Schwerpunkt der Arbeitsgemeinschaft Solar NRW. Als Teil der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW fördert die AG Solar Forschungs- und Entwicklungsprojekte an Hochschulen und Forschungseinrichtungen - insbesondere auf dem Gebiet der Solarenergie. Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft haben bislang über 240 Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchgeführt, die mit rund 73 Mio. Euro gefördert wurden. Ihre Arbeiten sollen die Voraussetzungen für eine verstärkte praktische Anwendung von Solartechnologien in NRW und weltweit schaffen. Weitere Schwerpunkte der AG Solar liegen in den Bereichen "Photovoltaik","Solare Chemie" und "Dezentrale Energiesysteme".

Wärmepumpen:

"Hohen Heizkosten die kalte Schulter zeigen" - so lautet die Devise des Wärmepumpen-Marktplatzes NRW. Dieser will durch seine Informationsoffensive über Wärmepumpen zum Umdenken animieren. Denn obwohl Wärmepumpen Heizkosten sparen und die Umwelt schonen, indem sie Energie aus dem Erdreich nutzen, werden nur zwei Prozent der Neubauten in NRW mit Wärmepumpen beheizt. Erste Erfolge des Wärmepumpen-Marktplatzes NRW: Von 65.000 Wärmepumpen bundesweit sorgten 2001 rund 12.000 in NRW für Wärme. Rund die Hälfte der 7.000 verkauften Wärmepumpen wurden in NRW produziert.

Wasserkraft:

Die Nutzung der Wasserkraft zur Energiegewinnung ist in der Lage, weltweit einen Beitrag zur Reduktion der Klimaprobleme zu leisten. Das technisch nutzbare Potenzial der Wasserkraft wird heute in Nordrhein-Westfalen mit 700 GWh/a Strom definiert, wovon jedoch 200 GWh/a bisher nicht genutzt werden. Die Landesregierung NRW hat sich zum Ziel gesetzt, dies zu ändern, und hat seit 1988 durch das REN-Programm 140 Anlagen mit einer Gesamtfördersumme von knapp 6 Mio. Euro gefördert.

Windenergie:

Bundesweit sind mehr als 12.000 Windenergieanlagen (WEA) mit einer Leistung von mehr als 10.000 MW installiert. Sie werden in diesem Jahr rund 16 Milliarden Kilowattstunden emissionsfreien Strom produzieren und decken damit vier Prozent des deutschen Stromverbrauchs. Deutschland steht in Sachen Windenergie mit Abstand an der Weltspitze vor den USA, Dänemark und Spanien. Allein in NRW drehen sich rund 1.500 WEA und sorgen an Rhein und Ruhr für mehr als 1.000 MW installierter Leistung. NRW ist bei der Nutzung der Windenergie das wichtigste Binnenland und steht nach Niedersachsen und Schleswig-Holstein bundesweit auf dem dritten Platz.

| Solarinfo.de
Weitere Informationen:
http://www.energieland.nrw.de/

Weitere Berichte zu: REN-Programm Wärmepumpe Zukunftsenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie