Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff aus Sonnenlicht und Wasser

31.10.2002


Amerikanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, Wasserstoff direkt aus Sonnenlicht und Wasser herzustellen. Die Wissenschaftler der Duquesne-Universität in Pittsburgh verwendeten dazu einen Katalysator aus Titandioxid, der das Wasser unter Sonneneinstrahlung in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt. Dabei wurde ein Wirkungsgrad von 8,5 Prozent erreicht. Ab 10 Prozent könnte ein solches Verfahren wirtschaftlich arbeiten, schätzen Experten.



Auf der Suche nach einer günstigen Methode zur Wasserstoffgewinnung experimenieren Elektrochemiker bereits seit dreißig Jahren mit Titandioxid. Die metallische Verbindung ist billig herzustellen und wird bereits in vielen anderen Bereichen der Chemie eingesetzt. Wie alle Halbleiter kann Titandioxid Lichtteilchen – Photonen – aufnehmen. Dabei entstehen elektrische Ladungen, die Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zerlegen – wie in einer gewöhnlichen Elektrolysereaktion, bei der Plus- und Minuspol einer Spannungsquelle ins Wasser getaucht werden.



Bisherige Katalysatoren aus Titandioxid konnten für diese Reaktion allerdings nur die Energie des ultravioletten Anteils des Sonnenlichts nutzen. Nur rund ein Prozent der Sonnenenergie wird dabei in chemische Energie in Form von Wasserstoff umgesetzt. Ursache dieses schlechten Wirkungsgrads sind Verunreinigungen im Katalysatormaterial, die bei der Herstellung von Titandioxid aus Titan entstehen, fanden die Wissenschaftler um den Chemiker Shahed Khan heraus.

Auf der Suche nach besseren Herstellungsverfahren entwickelten die Forscher eine Art Brennofen und "rösteten" das Metall in einer Erdgasflamme bei Temperaturen von 850 Grad Celsius zu Titandioxid. Da bei der Verbrennung von Erdgas mit seinem Hauptbestandteil Methan Kohlendioxid frei wird, fanden sich in dem entstehenden Material Spuren von Kohlenstoff.

Zu ihrer Verwunderung stellten die Wissenschaftler fest, dass diese Art von Verunreinigung geradezu Wunder wirkte: Das Titandioxid konnte jetzt nicht nur ultraviolettes Licht absorbieren, sondern auch Licht größerer Wellenlängen. Der Wirkungsgrad schnellte auf das achtfache und damit auf rund 8,5 Prozent nach oben.

Für einen wirtschaftlichen Betrieb müsste eine Effizienz von mindestens 10 Prozent erreicht werden, haben Experten der US-amerikanischen Energiebehörde ausgerechnet. Khan und sein Team sind zuversichtlich, diese Schallmauer mit einem verbesserten Verfahren durchbrechen zu können. Ein höherer Anteil Kohlenstoff im Katalysatormaterial wird das entscheidene Plus bringen, so Khan.

Ulrich Dewald | InItiative Brennstoffzelle

Weitere Berichte zu: Sonnenlicht Titandioxid Verunreinigung Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie