Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff aus Sonnenlicht und Wasser

31.10.2002


Amerikanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, Wasserstoff direkt aus Sonnenlicht und Wasser herzustellen. Die Wissenschaftler der Duquesne-Universität in Pittsburgh verwendeten dazu einen Katalysator aus Titandioxid, der das Wasser unter Sonneneinstrahlung in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt. Dabei wurde ein Wirkungsgrad von 8,5 Prozent erreicht. Ab 10 Prozent könnte ein solches Verfahren wirtschaftlich arbeiten, schätzen Experten.



Auf der Suche nach einer günstigen Methode zur Wasserstoffgewinnung experimenieren Elektrochemiker bereits seit dreißig Jahren mit Titandioxid. Die metallische Verbindung ist billig herzustellen und wird bereits in vielen anderen Bereichen der Chemie eingesetzt. Wie alle Halbleiter kann Titandioxid Lichtteilchen – Photonen – aufnehmen. Dabei entstehen elektrische Ladungen, die Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zerlegen – wie in einer gewöhnlichen Elektrolysereaktion, bei der Plus- und Minuspol einer Spannungsquelle ins Wasser getaucht werden.



Bisherige Katalysatoren aus Titandioxid konnten für diese Reaktion allerdings nur die Energie des ultravioletten Anteils des Sonnenlichts nutzen. Nur rund ein Prozent der Sonnenenergie wird dabei in chemische Energie in Form von Wasserstoff umgesetzt. Ursache dieses schlechten Wirkungsgrads sind Verunreinigungen im Katalysatormaterial, die bei der Herstellung von Titandioxid aus Titan entstehen, fanden die Wissenschaftler um den Chemiker Shahed Khan heraus.

Auf der Suche nach besseren Herstellungsverfahren entwickelten die Forscher eine Art Brennofen und "rösteten" das Metall in einer Erdgasflamme bei Temperaturen von 850 Grad Celsius zu Titandioxid. Da bei der Verbrennung von Erdgas mit seinem Hauptbestandteil Methan Kohlendioxid frei wird, fanden sich in dem entstehenden Material Spuren von Kohlenstoff.

Zu ihrer Verwunderung stellten die Wissenschaftler fest, dass diese Art von Verunreinigung geradezu Wunder wirkte: Das Titandioxid konnte jetzt nicht nur ultraviolettes Licht absorbieren, sondern auch Licht größerer Wellenlängen. Der Wirkungsgrad schnellte auf das achtfache und damit auf rund 8,5 Prozent nach oben.

Für einen wirtschaftlichen Betrieb müsste eine Effizienz von mindestens 10 Prozent erreicht werden, haben Experten der US-amerikanischen Energiebehörde ausgerechnet. Khan und sein Team sind zuversichtlich, diese Schallmauer mit einem verbesserten Verfahren durchbrechen zu können. Ein höherer Anteil Kohlenstoff im Katalysatormaterial wird das entscheidene Plus bringen, so Khan.

Ulrich Dewald | InItiative Brennstoffzelle

Weitere Berichte zu: Sonnenlicht Titandioxid Verunreinigung Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik