Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auftrag für die Errichtung des weltweit größten Solarparks in Bayern vergeben

28.10.2002


In der Großgemeinde Hemau, nahe Regensburg, haben die Bauarbeiten für das weltweit größte Photovoltaik-Projekt begonnen. Die Hamburger SunTechnics Solartechnik GmbH wurde mit der Errichtung eines Solarparks mit rund vier Megawatt Spitzenleistung beauftragt.



Ein ehemaliges Munitionsdepot weicht damit 32.740 Solarmodulen. Statt der während des kalten Krieges dort lagernden Munition wird das Gelände künftig zur umweltfreundlichen Umwandlung von Sonnenlicht in Strom genutzt. Die Leistung der 40 Photovoltaik-Anlagen des Solarparks würde ausreichen, um den Strombedarf der rund 4.600 Einwohner in Hemau weitgehend abzudecken. Bis zum Jahreswechsel wird das 20-Millionen Euro Projekt fertiggestellt. Für Carsten Körnig, Geschäftsführer der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. wird mit dem Projekt ein unübersehbarer Wegweiser in die solare Zukunft geschaffen: "Der Solarpark in Hemau ist der bislang größte Leuchtturm auf dem Weg ins Solarzeitalter. Ich bin sicher, dass das beispielhafte Projekt viele Nachahmer findet, auf Gewerbeflächen, öffentlichen Bauten und tausenden Eigenheimen." Nach Auskunft des Verbandes sind in Deutschland inzwischen weit über 500.000 Solaranlagen in Betrieb. Ihre Zahl soll sich nach dem Willen der Bundesregierung in den nächsten vier Jahren verdoppeln.



Hans Pollinger, 1. Bürgermeister der Großgemeinde Hemau, begrüßt das beispielhafte Projekt zur Umwandlung des nicht mehr benötigten Militärgeländes. "Aktiver Klimaschutz fängt vor der eigenen Haustür an. Statt tonnenweise Patronenhülsen zu lagern, bietet das Gelände des ehemaligen Munitionsdepots jetzt Solarmodulen Platz, die unseren Kindern eine lebenswerte Zukunft sichern helfen," erklärt Pollinger. Über 82.000 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid werden durch den Betrieb der Anlagen in den nächsten 20 Jahren vermieden.

Der in seiner Dimension weltweit einzigartige Solarpark stellt besondere Anforderungen an die Ingenieure von SunTechnics. Ziel ist, die Photovoltaik harmonisch in das Gelände zu integrieren. "Dank der Erfahrung aus der Planung der größten Solarparks in Deutschland sind wir bereit für die logistische und technische Herausforderung," berichtet Michael Ix, Geschäftsführer der für die Planung und den Bau verantwortlichen SunTechnics Solartechnik GmbH. "Das europaweite Partnernetzwerk mit Betrieben aus dem Elektrohandwerk sichert uns die regionale Nähe für die reibungslose und zügige Realisierung solarer Projekte," weiß Michael Ix zu berichten. Allein im vergangenen Jahr konnte SunTechnics europaweit mehr als 500 Photovoltaik-Anlagen installieren, neben vielen architektonischen Sonderlösungen und Anlagen auf privaten Hausdächern auch den 2001 größten Solarpark Deutschlands in Markstetten, Oberpfalz. Erst Mitte September wurde der aktuell größte Solarpark in der Gemeinde Sonnen bei Passau schlüsselfertig ans öffentliche Netz gebracht. Die Spitzenleistung des neuen Solarparks der voltwerk AG in Hemau wird mit rund vier Megawatt weit größer als die beiden anderen zusammen.

Vom Boom der Superlative beim solaren Anlagenbau

Der Solarboom in Deutschland führt zu einer Vielzahl neuer Projekte und Superlativen, die häufig schon in einer frühen Planungsphase angekündigt werden. Bis vor kurzem galt der voltwerk Solarpark in Markstetten mit einer Spitzenleistung von 1,6 Megawatt als der größte in Deutschland. Mitte September weihte die voltwerk in der Gemeinde Sonnen bei Passau den mit rund 1,8 Megawatt aktuell größten Solarpark in Deutschland ein. Beide Projekte wurden von der SunTechnics termingerecht fertiggestellt.

Eine Vielzahl weiterer Projekte werden von verschiedenen Projektierern laufend mit Superlativen angekündigt, die sich auf technische oder standortspezifische Besonderheiten beziehen. Ein Beispiel hierfür ist die Einweihung der weltweit größten Dünnschicht-Solaranlage mit einer Spitzenleistung von 50 Kilowatt in Marbach. Auf dem Dach der Messe in München wird eine Anlage mit einem Megawatt Spitzenleistung ausgebaut und als weltweit größte "Aufdach-Photovoltaik-Anlage" mit einer geplanten Spitzenleistung von rund 2,1 Megawatt angekündigt. Nach Angaben des Bauherren werden die zusätzlichen rund 1,1 Megawatt im November in Betrieb gehen. Die mit einer Nennleistung von rund 2,3 Megawatt weltweit größte "dachintegrierte" Solaranlage steht derzeit in den Niederlanden. Seit Februar 2002 liefern das Dach der Gartenbauausstellung "Floriade" im holländischen Haarlemmermeer Solarstrom ins öffentliche Netz. Die weltweit bis heute größte Solarstrom-Anlage liefert seit 2001 Sonnenenergie mit einer Spitzenleistung von 3,3 Megawatt in Serre bei Salerno ins italienische Netz. Der neue Solarpark in Hemau wird Ende 2002 mit einer Gesamt-Spitzenleistung von rund 4 Megawatt die mit Abstand größte Photovoltaik-Fläche weltweit ergeben.

Elektrizitätsgewinnung und Umweltschutz - ein unlösbarer Konflikt?

Der Solarpark Hemau kombiniert beispielhaft Klima- mit Landschaftsschutz. Der Strom zur Versorgung des täglichen Lebens wird größtenteils noch auf konventionellem Weg gewonnen: aus kohle-, öl-, gas- oder atombetriebenen Großkraftwerken. Diese Brennstoffe sind nur in begrenzter Menge vorhanden und können nach Verbrauch nicht mehr zurückgewonnen werden, sie sind nicht erneuerbar. Für die Energieversorgung wird die Nutzung erneuerbarer Energien daher zwangsläufig an Bedeutung gewinnen müssen. Denn sie nutzen das nahezu unerschöpfliche Energiepotential natürlicher Ressourcen: Sonnenlicht, Wind und Wasserkraft. Hinzu kommt, das die Verbrennung fossiler Rohstoffe die Umwelt in erheblichem Maße belastet. Das entstehende Kohlendioxid (CO2) reichert sich in der Atmosphäre an und führt zu dem sogenannten Treibhauseffekt. Die Folge ist eine globale Erwärmung, die zu weltweiten Klimaveränderungen, einem Abschmelzen der Polkappen und damit zu einem Ansteigen der Meeresspiegel führt. Erneuerbare Energien hingegen produzieren schadstofffrei Energie.

Strom der Zukunft - aus erneuerbaren Energien

Die Photovoltaik wird neben Biomasse, Wind- und Wasserkraft ihren Beitrag zum Energiemix der Zukunft leisten. Sie gilt als die Königsdisziplin unter den erneuerbaren Energien, denn sie nutzt das in nahezu unbegrenzter Menge zur Verfügung stehende Sonnenlicht zur direkten Umwandlung in Strom. Tatsächlich erzeugt die Sonne täglich genügend Energie, um den Weltenergiebedarf 14.000 mal zu decken. Ihr Energiepotential, auch in Deutschland, übersteigt das von Wind- oder Wasserkraft deutlich. Die Nutzung der Sonnenenergie ist geräuschlos, wartungsarm und überall möglich, wo die Sonne scheint. Außerdem haben Solarstrom-Anlagen den Vorteil, dass sie im Aufbau einfach sind und nahezu verschleißfrei arbeiten, woraus sich ein geringer Wartungsaufwand und eine hohe Lebensdauer ergeben.

Für Leserfragen:

SunTechnics
Solartechnik GmbH
Infoservice
Anckelmannsplatz 1
20537 Hamburg

Telefon: 040-236208-0
Telefax: 040-236208-222
E-Mail: info@SunTechnics.de

| SunTechnics
Weitere Informationen:
http://www.SunTechnics.de
http://www.conergy.de

Weitere Berichte zu: Megawatt Solarpark Sonnenlicht Umwandlung Wasserkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie