Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auftrag für die Errichtung des weltweit größten Solarparks in Bayern vergeben

28.10.2002


In der Großgemeinde Hemau, nahe Regensburg, haben die Bauarbeiten für das weltweit größte Photovoltaik-Projekt begonnen. Die Hamburger SunTechnics Solartechnik GmbH wurde mit der Errichtung eines Solarparks mit rund vier Megawatt Spitzenleistung beauftragt.



Ein ehemaliges Munitionsdepot weicht damit 32.740 Solarmodulen. Statt der während des kalten Krieges dort lagernden Munition wird das Gelände künftig zur umweltfreundlichen Umwandlung von Sonnenlicht in Strom genutzt. Die Leistung der 40 Photovoltaik-Anlagen des Solarparks würde ausreichen, um den Strombedarf der rund 4.600 Einwohner in Hemau weitgehend abzudecken. Bis zum Jahreswechsel wird das 20-Millionen Euro Projekt fertiggestellt. Für Carsten Körnig, Geschäftsführer der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. wird mit dem Projekt ein unübersehbarer Wegweiser in die solare Zukunft geschaffen: "Der Solarpark in Hemau ist der bislang größte Leuchtturm auf dem Weg ins Solarzeitalter. Ich bin sicher, dass das beispielhafte Projekt viele Nachahmer findet, auf Gewerbeflächen, öffentlichen Bauten und tausenden Eigenheimen." Nach Auskunft des Verbandes sind in Deutschland inzwischen weit über 500.000 Solaranlagen in Betrieb. Ihre Zahl soll sich nach dem Willen der Bundesregierung in den nächsten vier Jahren verdoppeln.



Hans Pollinger, 1. Bürgermeister der Großgemeinde Hemau, begrüßt das beispielhafte Projekt zur Umwandlung des nicht mehr benötigten Militärgeländes. "Aktiver Klimaschutz fängt vor der eigenen Haustür an. Statt tonnenweise Patronenhülsen zu lagern, bietet das Gelände des ehemaligen Munitionsdepots jetzt Solarmodulen Platz, die unseren Kindern eine lebenswerte Zukunft sichern helfen," erklärt Pollinger. Über 82.000 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid werden durch den Betrieb der Anlagen in den nächsten 20 Jahren vermieden.

Der in seiner Dimension weltweit einzigartige Solarpark stellt besondere Anforderungen an die Ingenieure von SunTechnics. Ziel ist, die Photovoltaik harmonisch in das Gelände zu integrieren. "Dank der Erfahrung aus der Planung der größten Solarparks in Deutschland sind wir bereit für die logistische und technische Herausforderung," berichtet Michael Ix, Geschäftsführer der für die Planung und den Bau verantwortlichen SunTechnics Solartechnik GmbH. "Das europaweite Partnernetzwerk mit Betrieben aus dem Elektrohandwerk sichert uns die regionale Nähe für die reibungslose und zügige Realisierung solarer Projekte," weiß Michael Ix zu berichten. Allein im vergangenen Jahr konnte SunTechnics europaweit mehr als 500 Photovoltaik-Anlagen installieren, neben vielen architektonischen Sonderlösungen und Anlagen auf privaten Hausdächern auch den 2001 größten Solarpark Deutschlands in Markstetten, Oberpfalz. Erst Mitte September wurde der aktuell größte Solarpark in der Gemeinde Sonnen bei Passau schlüsselfertig ans öffentliche Netz gebracht. Die Spitzenleistung des neuen Solarparks der voltwerk AG in Hemau wird mit rund vier Megawatt weit größer als die beiden anderen zusammen.

Vom Boom der Superlative beim solaren Anlagenbau

Der Solarboom in Deutschland führt zu einer Vielzahl neuer Projekte und Superlativen, die häufig schon in einer frühen Planungsphase angekündigt werden. Bis vor kurzem galt der voltwerk Solarpark in Markstetten mit einer Spitzenleistung von 1,6 Megawatt als der größte in Deutschland. Mitte September weihte die voltwerk in der Gemeinde Sonnen bei Passau den mit rund 1,8 Megawatt aktuell größten Solarpark in Deutschland ein. Beide Projekte wurden von der SunTechnics termingerecht fertiggestellt.

Eine Vielzahl weiterer Projekte werden von verschiedenen Projektierern laufend mit Superlativen angekündigt, die sich auf technische oder standortspezifische Besonderheiten beziehen. Ein Beispiel hierfür ist die Einweihung der weltweit größten Dünnschicht-Solaranlage mit einer Spitzenleistung von 50 Kilowatt in Marbach. Auf dem Dach der Messe in München wird eine Anlage mit einem Megawatt Spitzenleistung ausgebaut und als weltweit größte "Aufdach-Photovoltaik-Anlage" mit einer geplanten Spitzenleistung von rund 2,1 Megawatt angekündigt. Nach Angaben des Bauherren werden die zusätzlichen rund 1,1 Megawatt im November in Betrieb gehen. Die mit einer Nennleistung von rund 2,3 Megawatt weltweit größte "dachintegrierte" Solaranlage steht derzeit in den Niederlanden. Seit Februar 2002 liefern das Dach der Gartenbauausstellung "Floriade" im holländischen Haarlemmermeer Solarstrom ins öffentliche Netz. Die weltweit bis heute größte Solarstrom-Anlage liefert seit 2001 Sonnenenergie mit einer Spitzenleistung von 3,3 Megawatt in Serre bei Salerno ins italienische Netz. Der neue Solarpark in Hemau wird Ende 2002 mit einer Gesamt-Spitzenleistung von rund 4 Megawatt die mit Abstand größte Photovoltaik-Fläche weltweit ergeben.

Elektrizitätsgewinnung und Umweltschutz - ein unlösbarer Konflikt?

Der Solarpark Hemau kombiniert beispielhaft Klima- mit Landschaftsschutz. Der Strom zur Versorgung des täglichen Lebens wird größtenteils noch auf konventionellem Weg gewonnen: aus kohle-, öl-, gas- oder atombetriebenen Großkraftwerken. Diese Brennstoffe sind nur in begrenzter Menge vorhanden und können nach Verbrauch nicht mehr zurückgewonnen werden, sie sind nicht erneuerbar. Für die Energieversorgung wird die Nutzung erneuerbarer Energien daher zwangsläufig an Bedeutung gewinnen müssen. Denn sie nutzen das nahezu unerschöpfliche Energiepotential natürlicher Ressourcen: Sonnenlicht, Wind und Wasserkraft. Hinzu kommt, das die Verbrennung fossiler Rohstoffe die Umwelt in erheblichem Maße belastet. Das entstehende Kohlendioxid (CO2) reichert sich in der Atmosphäre an und führt zu dem sogenannten Treibhauseffekt. Die Folge ist eine globale Erwärmung, die zu weltweiten Klimaveränderungen, einem Abschmelzen der Polkappen und damit zu einem Ansteigen der Meeresspiegel führt. Erneuerbare Energien hingegen produzieren schadstofffrei Energie.

Strom der Zukunft - aus erneuerbaren Energien

Die Photovoltaik wird neben Biomasse, Wind- und Wasserkraft ihren Beitrag zum Energiemix der Zukunft leisten. Sie gilt als die Königsdisziplin unter den erneuerbaren Energien, denn sie nutzt das in nahezu unbegrenzter Menge zur Verfügung stehende Sonnenlicht zur direkten Umwandlung in Strom. Tatsächlich erzeugt die Sonne täglich genügend Energie, um den Weltenergiebedarf 14.000 mal zu decken. Ihr Energiepotential, auch in Deutschland, übersteigt das von Wind- oder Wasserkraft deutlich. Die Nutzung der Sonnenenergie ist geräuschlos, wartungsarm und überall möglich, wo die Sonne scheint. Außerdem haben Solarstrom-Anlagen den Vorteil, dass sie im Aufbau einfach sind und nahezu verschleißfrei arbeiten, woraus sich ein geringer Wartungsaufwand und eine hohe Lebensdauer ergeben.

Für Leserfragen:

SunTechnics
Solartechnik GmbH
Infoservice
Anckelmannsplatz 1
20537 Hamburg

Telefon: 040-236208-0
Telefax: 040-236208-222
E-Mail: info@SunTechnics.de

| SunTechnics
Weitere Informationen:
http://www.SunTechnics.de
http://www.conergy.de

Weitere Berichte zu: Megawatt Solarpark Sonnenlicht Umwandlung Wasserkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Kompakte Rangierfelder für RJ45-Module
26.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Sicherungsklemmen für unterschiedliche Einsatzgebiete
18.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie