Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auftrag für die Errichtung des weltweit größten Solarparks in Bayern vergeben

28.10.2002


In der Großgemeinde Hemau, nahe Regensburg, haben die Bauarbeiten für das weltweit größte Photovoltaik-Projekt begonnen. Die Hamburger SunTechnics Solartechnik GmbH wurde mit der Errichtung eines Solarparks mit rund vier Megawatt Spitzenleistung beauftragt.



Ein ehemaliges Munitionsdepot weicht damit 32.740 Solarmodulen. Statt der während des kalten Krieges dort lagernden Munition wird das Gelände künftig zur umweltfreundlichen Umwandlung von Sonnenlicht in Strom genutzt. Die Leistung der 40 Photovoltaik-Anlagen des Solarparks würde ausreichen, um den Strombedarf der rund 4.600 Einwohner in Hemau weitgehend abzudecken. Bis zum Jahreswechsel wird das 20-Millionen Euro Projekt fertiggestellt. Für Carsten Körnig, Geschäftsführer der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. wird mit dem Projekt ein unübersehbarer Wegweiser in die solare Zukunft geschaffen: "Der Solarpark in Hemau ist der bislang größte Leuchtturm auf dem Weg ins Solarzeitalter. Ich bin sicher, dass das beispielhafte Projekt viele Nachahmer findet, auf Gewerbeflächen, öffentlichen Bauten und tausenden Eigenheimen." Nach Auskunft des Verbandes sind in Deutschland inzwischen weit über 500.000 Solaranlagen in Betrieb. Ihre Zahl soll sich nach dem Willen der Bundesregierung in den nächsten vier Jahren verdoppeln.



Hans Pollinger, 1. Bürgermeister der Großgemeinde Hemau, begrüßt das beispielhafte Projekt zur Umwandlung des nicht mehr benötigten Militärgeländes. "Aktiver Klimaschutz fängt vor der eigenen Haustür an. Statt tonnenweise Patronenhülsen zu lagern, bietet das Gelände des ehemaligen Munitionsdepots jetzt Solarmodulen Platz, die unseren Kindern eine lebenswerte Zukunft sichern helfen," erklärt Pollinger. Über 82.000 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid werden durch den Betrieb der Anlagen in den nächsten 20 Jahren vermieden.

Der in seiner Dimension weltweit einzigartige Solarpark stellt besondere Anforderungen an die Ingenieure von SunTechnics. Ziel ist, die Photovoltaik harmonisch in das Gelände zu integrieren. "Dank der Erfahrung aus der Planung der größten Solarparks in Deutschland sind wir bereit für die logistische und technische Herausforderung," berichtet Michael Ix, Geschäftsführer der für die Planung und den Bau verantwortlichen SunTechnics Solartechnik GmbH. "Das europaweite Partnernetzwerk mit Betrieben aus dem Elektrohandwerk sichert uns die regionale Nähe für die reibungslose und zügige Realisierung solarer Projekte," weiß Michael Ix zu berichten. Allein im vergangenen Jahr konnte SunTechnics europaweit mehr als 500 Photovoltaik-Anlagen installieren, neben vielen architektonischen Sonderlösungen und Anlagen auf privaten Hausdächern auch den 2001 größten Solarpark Deutschlands in Markstetten, Oberpfalz. Erst Mitte September wurde der aktuell größte Solarpark in der Gemeinde Sonnen bei Passau schlüsselfertig ans öffentliche Netz gebracht. Die Spitzenleistung des neuen Solarparks der voltwerk AG in Hemau wird mit rund vier Megawatt weit größer als die beiden anderen zusammen.

Vom Boom der Superlative beim solaren Anlagenbau

Der Solarboom in Deutschland führt zu einer Vielzahl neuer Projekte und Superlativen, die häufig schon in einer frühen Planungsphase angekündigt werden. Bis vor kurzem galt der voltwerk Solarpark in Markstetten mit einer Spitzenleistung von 1,6 Megawatt als der größte in Deutschland. Mitte September weihte die voltwerk in der Gemeinde Sonnen bei Passau den mit rund 1,8 Megawatt aktuell größten Solarpark in Deutschland ein. Beide Projekte wurden von der SunTechnics termingerecht fertiggestellt.

Eine Vielzahl weiterer Projekte werden von verschiedenen Projektierern laufend mit Superlativen angekündigt, die sich auf technische oder standortspezifische Besonderheiten beziehen. Ein Beispiel hierfür ist die Einweihung der weltweit größten Dünnschicht-Solaranlage mit einer Spitzenleistung von 50 Kilowatt in Marbach. Auf dem Dach der Messe in München wird eine Anlage mit einem Megawatt Spitzenleistung ausgebaut und als weltweit größte "Aufdach-Photovoltaik-Anlage" mit einer geplanten Spitzenleistung von rund 2,1 Megawatt angekündigt. Nach Angaben des Bauherren werden die zusätzlichen rund 1,1 Megawatt im November in Betrieb gehen. Die mit einer Nennleistung von rund 2,3 Megawatt weltweit größte "dachintegrierte" Solaranlage steht derzeit in den Niederlanden. Seit Februar 2002 liefern das Dach der Gartenbauausstellung "Floriade" im holländischen Haarlemmermeer Solarstrom ins öffentliche Netz. Die weltweit bis heute größte Solarstrom-Anlage liefert seit 2001 Sonnenenergie mit einer Spitzenleistung von 3,3 Megawatt in Serre bei Salerno ins italienische Netz. Der neue Solarpark in Hemau wird Ende 2002 mit einer Gesamt-Spitzenleistung von rund 4 Megawatt die mit Abstand größte Photovoltaik-Fläche weltweit ergeben.

Elektrizitätsgewinnung und Umweltschutz - ein unlösbarer Konflikt?

Der Solarpark Hemau kombiniert beispielhaft Klima- mit Landschaftsschutz. Der Strom zur Versorgung des täglichen Lebens wird größtenteils noch auf konventionellem Weg gewonnen: aus kohle-, öl-, gas- oder atombetriebenen Großkraftwerken. Diese Brennstoffe sind nur in begrenzter Menge vorhanden und können nach Verbrauch nicht mehr zurückgewonnen werden, sie sind nicht erneuerbar. Für die Energieversorgung wird die Nutzung erneuerbarer Energien daher zwangsläufig an Bedeutung gewinnen müssen. Denn sie nutzen das nahezu unerschöpfliche Energiepotential natürlicher Ressourcen: Sonnenlicht, Wind und Wasserkraft. Hinzu kommt, das die Verbrennung fossiler Rohstoffe die Umwelt in erheblichem Maße belastet. Das entstehende Kohlendioxid (CO2) reichert sich in der Atmosphäre an und führt zu dem sogenannten Treibhauseffekt. Die Folge ist eine globale Erwärmung, die zu weltweiten Klimaveränderungen, einem Abschmelzen der Polkappen und damit zu einem Ansteigen der Meeresspiegel führt. Erneuerbare Energien hingegen produzieren schadstofffrei Energie.

Strom der Zukunft - aus erneuerbaren Energien

Die Photovoltaik wird neben Biomasse, Wind- und Wasserkraft ihren Beitrag zum Energiemix der Zukunft leisten. Sie gilt als die Königsdisziplin unter den erneuerbaren Energien, denn sie nutzt das in nahezu unbegrenzter Menge zur Verfügung stehende Sonnenlicht zur direkten Umwandlung in Strom. Tatsächlich erzeugt die Sonne täglich genügend Energie, um den Weltenergiebedarf 14.000 mal zu decken. Ihr Energiepotential, auch in Deutschland, übersteigt das von Wind- oder Wasserkraft deutlich. Die Nutzung der Sonnenenergie ist geräuschlos, wartungsarm und überall möglich, wo die Sonne scheint. Außerdem haben Solarstrom-Anlagen den Vorteil, dass sie im Aufbau einfach sind und nahezu verschleißfrei arbeiten, woraus sich ein geringer Wartungsaufwand und eine hohe Lebensdauer ergeben.

Für Leserfragen:

SunTechnics
Solartechnik GmbH
Infoservice
Anckelmannsplatz 1
20537 Hamburg

Telefon: 040-236208-0
Telefax: 040-236208-222
E-Mail: info@SunTechnics.de

| SunTechnics
Weitere Informationen:
http://www.SunTechnics.de
http://www.conergy.de

Weitere Berichte zu: Megawatt Solarpark Sonnenlicht Umwandlung Wasserkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie