Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auftrag für die Errichtung des weltweit größten Solarparks in Bayern vergeben

28.10.2002


In der Großgemeinde Hemau, nahe Regensburg, haben die Bauarbeiten für das weltweit größte Photovoltaik-Projekt begonnen. Die Hamburger SunTechnics Solartechnik GmbH wurde mit der Errichtung eines Solarparks mit rund vier Megawatt Spitzenleistung beauftragt.



Ein ehemaliges Munitionsdepot weicht damit 32.740 Solarmodulen. Statt der während des kalten Krieges dort lagernden Munition wird das Gelände künftig zur umweltfreundlichen Umwandlung von Sonnenlicht in Strom genutzt. Die Leistung der 40 Photovoltaik-Anlagen des Solarparks würde ausreichen, um den Strombedarf der rund 4.600 Einwohner in Hemau weitgehend abzudecken. Bis zum Jahreswechsel wird das 20-Millionen Euro Projekt fertiggestellt. Für Carsten Körnig, Geschäftsführer der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. wird mit dem Projekt ein unübersehbarer Wegweiser in die solare Zukunft geschaffen: "Der Solarpark in Hemau ist der bislang größte Leuchtturm auf dem Weg ins Solarzeitalter. Ich bin sicher, dass das beispielhafte Projekt viele Nachahmer findet, auf Gewerbeflächen, öffentlichen Bauten und tausenden Eigenheimen." Nach Auskunft des Verbandes sind in Deutschland inzwischen weit über 500.000 Solaranlagen in Betrieb. Ihre Zahl soll sich nach dem Willen der Bundesregierung in den nächsten vier Jahren verdoppeln.



Hans Pollinger, 1. Bürgermeister der Großgemeinde Hemau, begrüßt das beispielhafte Projekt zur Umwandlung des nicht mehr benötigten Militärgeländes. "Aktiver Klimaschutz fängt vor der eigenen Haustür an. Statt tonnenweise Patronenhülsen zu lagern, bietet das Gelände des ehemaligen Munitionsdepots jetzt Solarmodulen Platz, die unseren Kindern eine lebenswerte Zukunft sichern helfen," erklärt Pollinger. Über 82.000 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid werden durch den Betrieb der Anlagen in den nächsten 20 Jahren vermieden.

Der in seiner Dimension weltweit einzigartige Solarpark stellt besondere Anforderungen an die Ingenieure von SunTechnics. Ziel ist, die Photovoltaik harmonisch in das Gelände zu integrieren. "Dank der Erfahrung aus der Planung der größten Solarparks in Deutschland sind wir bereit für die logistische und technische Herausforderung," berichtet Michael Ix, Geschäftsführer der für die Planung und den Bau verantwortlichen SunTechnics Solartechnik GmbH. "Das europaweite Partnernetzwerk mit Betrieben aus dem Elektrohandwerk sichert uns die regionale Nähe für die reibungslose und zügige Realisierung solarer Projekte," weiß Michael Ix zu berichten. Allein im vergangenen Jahr konnte SunTechnics europaweit mehr als 500 Photovoltaik-Anlagen installieren, neben vielen architektonischen Sonderlösungen und Anlagen auf privaten Hausdächern auch den 2001 größten Solarpark Deutschlands in Markstetten, Oberpfalz. Erst Mitte September wurde der aktuell größte Solarpark in der Gemeinde Sonnen bei Passau schlüsselfertig ans öffentliche Netz gebracht. Die Spitzenleistung des neuen Solarparks der voltwerk AG in Hemau wird mit rund vier Megawatt weit größer als die beiden anderen zusammen.

Vom Boom der Superlative beim solaren Anlagenbau

Der Solarboom in Deutschland führt zu einer Vielzahl neuer Projekte und Superlativen, die häufig schon in einer frühen Planungsphase angekündigt werden. Bis vor kurzem galt der voltwerk Solarpark in Markstetten mit einer Spitzenleistung von 1,6 Megawatt als der größte in Deutschland. Mitte September weihte die voltwerk in der Gemeinde Sonnen bei Passau den mit rund 1,8 Megawatt aktuell größten Solarpark in Deutschland ein. Beide Projekte wurden von der SunTechnics termingerecht fertiggestellt.

Eine Vielzahl weiterer Projekte werden von verschiedenen Projektierern laufend mit Superlativen angekündigt, die sich auf technische oder standortspezifische Besonderheiten beziehen. Ein Beispiel hierfür ist die Einweihung der weltweit größten Dünnschicht-Solaranlage mit einer Spitzenleistung von 50 Kilowatt in Marbach. Auf dem Dach der Messe in München wird eine Anlage mit einem Megawatt Spitzenleistung ausgebaut und als weltweit größte "Aufdach-Photovoltaik-Anlage" mit einer geplanten Spitzenleistung von rund 2,1 Megawatt angekündigt. Nach Angaben des Bauherren werden die zusätzlichen rund 1,1 Megawatt im November in Betrieb gehen. Die mit einer Nennleistung von rund 2,3 Megawatt weltweit größte "dachintegrierte" Solaranlage steht derzeit in den Niederlanden. Seit Februar 2002 liefern das Dach der Gartenbauausstellung "Floriade" im holländischen Haarlemmermeer Solarstrom ins öffentliche Netz. Die weltweit bis heute größte Solarstrom-Anlage liefert seit 2001 Sonnenenergie mit einer Spitzenleistung von 3,3 Megawatt in Serre bei Salerno ins italienische Netz. Der neue Solarpark in Hemau wird Ende 2002 mit einer Gesamt-Spitzenleistung von rund 4 Megawatt die mit Abstand größte Photovoltaik-Fläche weltweit ergeben.

Elektrizitätsgewinnung und Umweltschutz - ein unlösbarer Konflikt?

Der Solarpark Hemau kombiniert beispielhaft Klima- mit Landschaftsschutz. Der Strom zur Versorgung des täglichen Lebens wird größtenteils noch auf konventionellem Weg gewonnen: aus kohle-, öl-, gas- oder atombetriebenen Großkraftwerken. Diese Brennstoffe sind nur in begrenzter Menge vorhanden und können nach Verbrauch nicht mehr zurückgewonnen werden, sie sind nicht erneuerbar. Für die Energieversorgung wird die Nutzung erneuerbarer Energien daher zwangsläufig an Bedeutung gewinnen müssen. Denn sie nutzen das nahezu unerschöpfliche Energiepotential natürlicher Ressourcen: Sonnenlicht, Wind und Wasserkraft. Hinzu kommt, das die Verbrennung fossiler Rohstoffe die Umwelt in erheblichem Maße belastet. Das entstehende Kohlendioxid (CO2) reichert sich in der Atmosphäre an und führt zu dem sogenannten Treibhauseffekt. Die Folge ist eine globale Erwärmung, die zu weltweiten Klimaveränderungen, einem Abschmelzen der Polkappen und damit zu einem Ansteigen der Meeresspiegel führt. Erneuerbare Energien hingegen produzieren schadstofffrei Energie.

Strom der Zukunft - aus erneuerbaren Energien

Die Photovoltaik wird neben Biomasse, Wind- und Wasserkraft ihren Beitrag zum Energiemix der Zukunft leisten. Sie gilt als die Königsdisziplin unter den erneuerbaren Energien, denn sie nutzt das in nahezu unbegrenzter Menge zur Verfügung stehende Sonnenlicht zur direkten Umwandlung in Strom. Tatsächlich erzeugt die Sonne täglich genügend Energie, um den Weltenergiebedarf 14.000 mal zu decken. Ihr Energiepotential, auch in Deutschland, übersteigt das von Wind- oder Wasserkraft deutlich. Die Nutzung der Sonnenenergie ist geräuschlos, wartungsarm und überall möglich, wo die Sonne scheint. Außerdem haben Solarstrom-Anlagen den Vorteil, dass sie im Aufbau einfach sind und nahezu verschleißfrei arbeiten, woraus sich ein geringer Wartungsaufwand und eine hohe Lebensdauer ergeben.

Für Leserfragen:

SunTechnics
Solartechnik GmbH
Infoservice
Anckelmannsplatz 1
20537 Hamburg

Telefon: 040-236208-0
Telefax: 040-236208-222
E-Mail: info@SunTechnics.de

| SunTechnics
Weitere Informationen:
http://www.SunTechnics.de
http://www.conergy.de

Weitere Berichte zu: Megawatt Solarpark Sonnenlicht Umwandlung Wasserkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics