Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spatenstich für Haus der Zukunft

10.09.2002


EnBW rüstet Life-Style-Haus mit Brennstoffzelle und EnPowerline aus

Zukunftsträchtige Energieversorgung und innovative Kommunikationstechnologie sinnvoll kombiniert


Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG wird ein von der Landesbausparkasse Baden-Württemberg geplantes Life-Style-Musterhaus mit einer Brennstoffzelle für die Hausenergieversorgung ausstatten und mit EnPowerline Home multimedial vernetzen. Das Konzept des Life-Style-Hauses kombiniert flexible Raumaufteilung mit dem Einsatz von innovativen Techniken und soll insbesondere die jüngere Generation ansprechen. Der Spatenstich für das Musterhaus erfolgte heute Vormittag in Leinfelden-Echterdingen. Dort kann das Musterhaus nach Fertigstellung künftig auch besichtigt werden.

Im Life-Style-Haus der LBS wird eine Brennstoffzelle vom Typ Sulzer Hexis HXS 1000 Premiere für Strom und Wärme sorgen. Diese Anlage ist eine von insgesamt 55 Anlagen, die die EnBW bis Ende des Jahres 2004 in Baden-Württemberg installieren will. Mit einer elektrischen Leistung von maximal einem Kilowatt und einer Wärmeleistung von bis zu ma. 24,5 Kilowatt (inklusive Zusatzheizgerät) ist dieses Brennstoffzellenheizgerät für die Wärmeversorgung eines Ein- bzw. Zweifamilienhauses bestens geeignet. Die Größe der Anlage sie ist etwa 1 m breit, 1,80 m hoch und 0,7 m tief - entspricht einer konventionellen Heizungsanlage. Der Platzbedarf für die Installation beträgt rund 4 m2, die Mindestraumhöhe liegt bei rund 2 m. Angeschlossen wird die von der EnBW eingesetzte Anlage an vorhandene Erdgasinstallationen.

Die Brennstoffzelle ist ein Beispiel für das Ziel der EnBW, neue Technologien zur Wärme und Energieversorgung zu nutzen und Möglichkeiten zum effektiven Einsatz vorhandener Energiequellen zu fördern. Auf Brennstoffzellen basierende Heizkraftwerke erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme und erzielen bereits bei kleinen Anlagen einen sehr hohen Wirkungsgrad. Im Vergleich zur getrennten Erzeugung von Strom (Kraftwerk) und Wärme (Heizkessel) führt dies zu einer deutlichen Energieersparnis und einer wesentlich geringeren Freisetzung von Treibhausgasen. Die Energie gewinnt die Brennstoffzelle aus der direkten Wandlung chemischer Energie in elektrische. Diese so genannte kalte Verbrennung ist ein Ergebnis der chemischen Reaktion zwischen Wasserstoffgas und Sauerstoff. Reagieren beide Gase in der Brennstoffzelle miteinander, einsteht elektrische Energie und Wasserdampf. Wird der in der Brennstoffzelle eingesetzte Wasserstoff aus erneuerbaren Energien erzeugt, setzen diese Anlagen keine schädlichen Emissionen frei. Ergebnis: Sparsamer Verbrauch und die Schonung natürlicher Ressourcen. Brennstoffzellen gelten deshalb unter Experten als hocheffiziente und ökologisch sinnvolle Schlüsseltechnologie der Zukunft.

EnPowerline Home PC-Vernetzung über das Stromnetz für private Haushalte

Im LBS Life-Style-Haus wird jedoch nicht ein Brennstoffzellenheizgerät, sondern auch EnPowerline Home installiert. Dieses innovative Kommunikationssystem der EnBW vernetzt sämtliche Computer im privaten Haushalte über das hausinterne Stromnetz. Damit bietet EnPowerline die Möglichkeit, ohne Verkabelungsaufwand einen Internetzugang mit mehreren Rechnern in einer Wohnung oder einem Einfamilienhaus zu nutzen, verschiedene Rechner und Geräte zu vernetzen oder in einem Spezialfall einen DSL-Anschluss an jede beliebige Steckdose zu verlängern. Die Kommunikation von zwei PCs über das Stromnetz wird im LBS-Life-Style-Haus anhand eines Videospots demonstriert werden.

EnPowerline Home könnte aber genauso gut eingesetzt werden, um über das Stromnetz eine Datenverbindung zwischen einer Videokamera und einem PC herzustellen. Die Vorteile liegen in der Kostenersparnis das aufwändige Verlegen von Kabeln entfällt und in der Flexibilität die zu vernetzenden Geräte können jederzeit ihren Standort innerhalb der Wohnung wechseln. Die Vernetzung über das allgegenwärtige Stromnetz bleibt.

Mit EnPowerline Home kann also einfach, schnell und kostengünstig ein Heimnetzwerk aufgebaut werden. Über das hausinterne Stromnetz können Komponenten, die nur in oder an einem Rechner im Netz vorhanden sind, auch von anderen Rechnern in der Wohnung oder im Einfamilienhaus verwendet werden. So kann ein beliebiger Internetzugang (z.B. analog, ISDN oder DSL) vom gesamten Netzwerk aus - auch gleichzeitig -benutzt und somit Investitionen für Geräte und Grundgebühren eingespart werden, da Kosten nur einmal pro Netzwerk anfallen. Beispiel: Der PC im Arbeitszimmer des Vaters hat einen Internetzugang. Tochter und Sohn haben jeweils einen PC in ihrem Zimmer, aber keinen Internetzugang. Mit EnPowerline Home können auch Tochter und Sohn mit ihren PCs den Internetzugang im Arbeitszimmer des Vaters nutzen, alle drei können gleichzeitig surfen. Mit EnPowerline Home können Tochter und Sohn auch den Drucker im Arbeitszimmer des Vaters nutzen.


pb | Aktuelle Meldungen

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Stromnetz Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten