Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spatenstich für Haus der Zukunft

10.09.2002


EnBW rüstet Life-Style-Haus mit Brennstoffzelle und EnPowerline aus

Zukunftsträchtige Energieversorgung und innovative Kommunikationstechnologie sinnvoll kombiniert


Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG wird ein von der Landesbausparkasse Baden-Württemberg geplantes Life-Style-Musterhaus mit einer Brennstoffzelle für die Hausenergieversorgung ausstatten und mit EnPowerline Home multimedial vernetzen. Das Konzept des Life-Style-Hauses kombiniert flexible Raumaufteilung mit dem Einsatz von innovativen Techniken und soll insbesondere die jüngere Generation ansprechen. Der Spatenstich für das Musterhaus erfolgte heute Vormittag in Leinfelden-Echterdingen. Dort kann das Musterhaus nach Fertigstellung künftig auch besichtigt werden.

Im Life-Style-Haus der LBS wird eine Brennstoffzelle vom Typ Sulzer Hexis HXS 1000 Premiere für Strom und Wärme sorgen. Diese Anlage ist eine von insgesamt 55 Anlagen, die die EnBW bis Ende des Jahres 2004 in Baden-Württemberg installieren will. Mit einer elektrischen Leistung von maximal einem Kilowatt und einer Wärmeleistung von bis zu ma. 24,5 Kilowatt (inklusive Zusatzheizgerät) ist dieses Brennstoffzellenheizgerät für die Wärmeversorgung eines Ein- bzw. Zweifamilienhauses bestens geeignet. Die Größe der Anlage sie ist etwa 1 m breit, 1,80 m hoch und 0,7 m tief - entspricht einer konventionellen Heizungsanlage. Der Platzbedarf für die Installation beträgt rund 4 m2, die Mindestraumhöhe liegt bei rund 2 m. Angeschlossen wird die von der EnBW eingesetzte Anlage an vorhandene Erdgasinstallationen.

Die Brennstoffzelle ist ein Beispiel für das Ziel der EnBW, neue Technologien zur Wärme und Energieversorgung zu nutzen und Möglichkeiten zum effektiven Einsatz vorhandener Energiequellen zu fördern. Auf Brennstoffzellen basierende Heizkraftwerke erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme und erzielen bereits bei kleinen Anlagen einen sehr hohen Wirkungsgrad. Im Vergleich zur getrennten Erzeugung von Strom (Kraftwerk) und Wärme (Heizkessel) führt dies zu einer deutlichen Energieersparnis und einer wesentlich geringeren Freisetzung von Treibhausgasen. Die Energie gewinnt die Brennstoffzelle aus der direkten Wandlung chemischer Energie in elektrische. Diese so genannte kalte Verbrennung ist ein Ergebnis der chemischen Reaktion zwischen Wasserstoffgas und Sauerstoff. Reagieren beide Gase in der Brennstoffzelle miteinander, einsteht elektrische Energie und Wasserdampf. Wird der in der Brennstoffzelle eingesetzte Wasserstoff aus erneuerbaren Energien erzeugt, setzen diese Anlagen keine schädlichen Emissionen frei. Ergebnis: Sparsamer Verbrauch und die Schonung natürlicher Ressourcen. Brennstoffzellen gelten deshalb unter Experten als hocheffiziente und ökologisch sinnvolle Schlüsseltechnologie der Zukunft.

EnPowerline Home PC-Vernetzung über das Stromnetz für private Haushalte

Im LBS Life-Style-Haus wird jedoch nicht ein Brennstoffzellenheizgerät, sondern auch EnPowerline Home installiert. Dieses innovative Kommunikationssystem der EnBW vernetzt sämtliche Computer im privaten Haushalte über das hausinterne Stromnetz. Damit bietet EnPowerline die Möglichkeit, ohne Verkabelungsaufwand einen Internetzugang mit mehreren Rechnern in einer Wohnung oder einem Einfamilienhaus zu nutzen, verschiedene Rechner und Geräte zu vernetzen oder in einem Spezialfall einen DSL-Anschluss an jede beliebige Steckdose zu verlängern. Die Kommunikation von zwei PCs über das Stromnetz wird im LBS-Life-Style-Haus anhand eines Videospots demonstriert werden.

EnPowerline Home könnte aber genauso gut eingesetzt werden, um über das Stromnetz eine Datenverbindung zwischen einer Videokamera und einem PC herzustellen. Die Vorteile liegen in der Kostenersparnis das aufwändige Verlegen von Kabeln entfällt und in der Flexibilität die zu vernetzenden Geräte können jederzeit ihren Standort innerhalb der Wohnung wechseln. Die Vernetzung über das allgegenwärtige Stromnetz bleibt.

Mit EnPowerline Home kann also einfach, schnell und kostengünstig ein Heimnetzwerk aufgebaut werden. Über das hausinterne Stromnetz können Komponenten, die nur in oder an einem Rechner im Netz vorhanden sind, auch von anderen Rechnern in der Wohnung oder im Einfamilienhaus verwendet werden. So kann ein beliebiger Internetzugang (z.B. analog, ISDN oder DSL) vom gesamten Netzwerk aus - auch gleichzeitig -benutzt und somit Investitionen für Geräte und Grundgebühren eingespart werden, da Kosten nur einmal pro Netzwerk anfallen. Beispiel: Der PC im Arbeitszimmer des Vaters hat einen Internetzugang. Tochter und Sohn haben jeweils einen PC in ihrem Zimmer, aber keinen Internetzugang. Mit EnPowerline Home können auch Tochter und Sohn mit ihren PCs den Internetzugang im Arbeitszimmer des Vaters nutzen, alle drei können gleichzeitig surfen. Mit EnPowerline Home können Tochter und Sohn auch den Drucker im Arbeitszimmer des Vaters nutzen.


pb | Aktuelle Meldungen

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Stromnetz Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie