Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spatenstich für Haus der Zukunft

10.09.2002


EnBW rüstet Life-Style-Haus mit Brennstoffzelle und EnPowerline aus

Zukunftsträchtige Energieversorgung und innovative Kommunikationstechnologie sinnvoll kombiniert


Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG wird ein von der Landesbausparkasse Baden-Württemberg geplantes Life-Style-Musterhaus mit einer Brennstoffzelle für die Hausenergieversorgung ausstatten und mit EnPowerline Home multimedial vernetzen. Das Konzept des Life-Style-Hauses kombiniert flexible Raumaufteilung mit dem Einsatz von innovativen Techniken und soll insbesondere die jüngere Generation ansprechen. Der Spatenstich für das Musterhaus erfolgte heute Vormittag in Leinfelden-Echterdingen. Dort kann das Musterhaus nach Fertigstellung künftig auch besichtigt werden.

Im Life-Style-Haus der LBS wird eine Brennstoffzelle vom Typ Sulzer Hexis HXS 1000 Premiere für Strom und Wärme sorgen. Diese Anlage ist eine von insgesamt 55 Anlagen, die die EnBW bis Ende des Jahres 2004 in Baden-Württemberg installieren will. Mit einer elektrischen Leistung von maximal einem Kilowatt und einer Wärmeleistung von bis zu ma. 24,5 Kilowatt (inklusive Zusatzheizgerät) ist dieses Brennstoffzellenheizgerät für die Wärmeversorgung eines Ein- bzw. Zweifamilienhauses bestens geeignet. Die Größe der Anlage sie ist etwa 1 m breit, 1,80 m hoch und 0,7 m tief - entspricht einer konventionellen Heizungsanlage. Der Platzbedarf für die Installation beträgt rund 4 m2, die Mindestraumhöhe liegt bei rund 2 m. Angeschlossen wird die von der EnBW eingesetzte Anlage an vorhandene Erdgasinstallationen.

Die Brennstoffzelle ist ein Beispiel für das Ziel der EnBW, neue Technologien zur Wärme und Energieversorgung zu nutzen und Möglichkeiten zum effektiven Einsatz vorhandener Energiequellen zu fördern. Auf Brennstoffzellen basierende Heizkraftwerke erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme und erzielen bereits bei kleinen Anlagen einen sehr hohen Wirkungsgrad. Im Vergleich zur getrennten Erzeugung von Strom (Kraftwerk) und Wärme (Heizkessel) führt dies zu einer deutlichen Energieersparnis und einer wesentlich geringeren Freisetzung von Treibhausgasen. Die Energie gewinnt die Brennstoffzelle aus der direkten Wandlung chemischer Energie in elektrische. Diese so genannte kalte Verbrennung ist ein Ergebnis der chemischen Reaktion zwischen Wasserstoffgas und Sauerstoff. Reagieren beide Gase in der Brennstoffzelle miteinander, einsteht elektrische Energie und Wasserdampf. Wird der in der Brennstoffzelle eingesetzte Wasserstoff aus erneuerbaren Energien erzeugt, setzen diese Anlagen keine schädlichen Emissionen frei. Ergebnis: Sparsamer Verbrauch und die Schonung natürlicher Ressourcen. Brennstoffzellen gelten deshalb unter Experten als hocheffiziente und ökologisch sinnvolle Schlüsseltechnologie der Zukunft.

EnPowerline Home PC-Vernetzung über das Stromnetz für private Haushalte

Im LBS Life-Style-Haus wird jedoch nicht ein Brennstoffzellenheizgerät, sondern auch EnPowerline Home installiert. Dieses innovative Kommunikationssystem der EnBW vernetzt sämtliche Computer im privaten Haushalte über das hausinterne Stromnetz. Damit bietet EnPowerline die Möglichkeit, ohne Verkabelungsaufwand einen Internetzugang mit mehreren Rechnern in einer Wohnung oder einem Einfamilienhaus zu nutzen, verschiedene Rechner und Geräte zu vernetzen oder in einem Spezialfall einen DSL-Anschluss an jede beliebige Steckdose zu verlängern. Die Kommunikation von zwei PCs über das Stromnetz wird im LBS-Life-Style-Haus anhand eines Videospots demonstriert werden.

EnPowerline Home könnte aber genauso gut eingesetzt werden, um über das Stromnetz eine Datenverbindung zwischen einer Videokamera und einem PC herzustellen. Die Vorteile liegen in der Kostenersparnis das aufwändige Verlegen von Kabeln entfällt und in der Flexibilität die zu vernetzenden Geräte können jederzeit ihren Standort innerhalb der Wohnung wechseln. Die Vernetzung über das allgegenwärtige Stromnetz bleibt.

Mit EnPowerline Home kann also einfach, schnell und kostengünstig ein Heimnetzwerk aufgebaut werden. Über das hausinterne Stromnetz können Komponenten, die nur in oder an einem Rechner im Netz vorhanden sind, auch von anderen Rechnern in der Wohnung oder im Einfamilienhaus verwendet werden. So kann ein beliebiger Internetzugang (z.B. analog, ISDN oder DSL) vom gesamten Netzwerk aus - auch gleichzeitig -benutzt und somit Investitionen für Geräte und Grundgebühren eingespart werden, da Kosten nur einmal pro Netzwerk anfallen. Beispiel: Der PC im Arbeitszimmer des Vaters hat einen Internetzugang. Tochter und Sohn haben jeweils einen PC in ihrem Zimmer, aber keinen Internetzugang. Mit EnPowerline Home können auch Tochter und Sohn mit ihren PCs den Internetzugang im Arbeitszimmer des Vaters nutzen, alle drei können gleichzeitig surfen. Mit EnPowerline Home können Tochter und Sohn auch den Drucker im Arbeitszimmer des Vaters nutzen.


pb | Aktuelle Meldungen

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Stromnetz Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Solarenergie unterstützt Industrieprozesse
17.07.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten