Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spatenstich für Haus der Zukunft

10.09.2002


EnBW rüstet Life-Style-Haus mit Brennstoffzelle und EnPowerline aus

Zukunftsträchtige Energieversorgung und innovative Kommunikationstechnologie sinnvoll kombiniert


Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG wird ein von der Landesbausparkasse Baden-Württemberg geplantes Life-Style-Musterhaus mit einer Brennstoffzelle für die Hausenergieversorgung ausstatten und mit EnPowerline Home multimedial vernetzen. Das Konzept des Life-Style-Hauses kombiniert flexible Raumaufteilung mit dem Einsatz von innovativen Techniken und soll insbesondere die jüngere Generation ansprechen. Der Spatenstich für das Musterhaus erfolgte heute Vormittag in Leinfelden-Echterdingen. Dort kann das Musterhaus nach Fertigstellung künftig auch besichtigt werden.

Im Life-Style-Haus der LBS wird eine Brennstoffzelle vom Typ Sulzer Hexis HXS 1000 Premiere für Strom und Wärme sorgen. Diese Anlage ist eine von insgesamt 55 Anlagen, die die EnBW bis Ende des Jahres 2004 in Baden-Württemberg installieren will. Mit einer elektrischen Leistung von maximal einem Kilowatt und einer Wärmeleistung von bis zu ma. 24,5 Kilowatt (inklusive Zusatzheizgerät) ist dieses Brennstoffzellenheizgerät für die Wärmeversorgung eines Ein- bzw. Zweifamilienhauses bestens geeignet. Die Größe der Anlage sie ist etwa 1 m breit, 1,80 m hoch und 0,7 m tief - entspricht einer konventionellen Heizungsanlage. Der Platzbedarf für die Installation beträgt rund 4 m2, die Mindestraumhöhe liegt bei rund 2 m. Angeschlossen wird die von der EnBW eingesetzte Anlage an vorhandene Erdgasinstallationen.

Die Brennstoffzelle ist ein Beispiel für das Ziel der EnBW, neue Technologien zur Wärme und Energieversorgung zu nutzen und Möglichkeiten zum effektiven Einsatz vorhandener Energiequellen zu fördern. Auf Brennstoffzellen basierende Heizkraftwerke erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme und erzielen bereits bei kleinen Anlagen einen sehr hohen Wirkungsgrad. Im Vergleich zur getrennten Erzeugung von Strom (Kraftwerk) und Wärme (Heizkessel) führt dies zu einer deutlichen Energieersparnis und einer wesentlich geringeren Freisetzung von Treibhausgasen. Die Energie gewinnt die Brennstoffzelle aus der direkten Wandlung chemischer Energie in elektrische. Diese so genannte kalte Verbrennung ist ein Ergebnis der chemischen Reaktion zwischen Wasserstoffgas und Sauerstoff. Reagieren beide Gase in der Brennstoffzelle miteinander, einsteht elektrische Energie und Wasserdampf. Wird der in der Brennstoffzelle eingesetzte Wasserstoff aus erneuerbaren Energien erzeugt, setzen diese Anlagen keine schädlichen Emissionen frei. Ergebnis: Sparsamer Verbrauch und die Schonung natürlicher Ressourcen. Brennstoffzellen gelten deshalb unter Experten als hocheffiziente und ökologisch sinnvolle Schlüsseltechnologie der Zukunft.

EnPowerline Home PC-Vernetzung über das Stromnetz für private Haushalte

Im LBS Life-Style-Haus wird jedoch nicht ein Brennstoffzellenheizgerät, sondern auch EnPowerline Home installiert. Dieses innovative Kommunikationssystem der EnBW vernetzt sämtliche Computer im privaten Haushalte über das hausinterne Stromnetz. Damit bietet EnPowerline die Möglichkeit, ohne Verkabelungsaufwand einen Internetzugang mit mehreren Rechnern in einer Wohnung oder einem Einfamilienhaus zu nutzen, verschiedene Rechner und Geräte zu vernetzen oder in einem Spezialfall einen DSL-Anschluss an jede beliebige Steckdose zu verlängern. Die Kommunikation von zwei PCs über das Stromnetz wird im LBS-Life-Style-Haus anhand eines Videospots demonstriert werden.

EnPowerline Home könnte aber genauso gut eingesetzt werden, um über das Stromnetz eine Datenverbindung zwischen einer Videokamera und einem PC herzustellen. Die Vorteile liegen in der Kostenersparnis das aufwändige Verlegen von Kabeln entfällt und in der Flexibilität die zu vernetzenden Geräte können jederzeit ihren Standort innerhalb der Wohnung wechseln. Die Vernetzung über das allgegenwärtige Stromnetz bleibt.

Mit EnPowerline Home kann also einfach, schnell und kostengünstig ein Heimnetzwerk aufgebaut werden. Über das hausinterne Stromnetz können Komponenten, die nur in oder an einem Rechner im Netz vorhanden sind, auch von anderen Rechnern in der Wohnung oder im Einfamilienhaus verwendet werden. So kann ein beliebiger Internetzugang (z.B. analog, ISDN oder DSL) vom gesamten Netzwerk aus - auch gleichzeitig -benutzt und somit Investitionen für Geräte und Grundgebühren eingespart werden, da Kosten nur einmal pro Netzwerk anfallen. Beispiel: Der PC im Arbeitszimmer des Vaters hat einen Internetzugang. Tochter und Sohn haben jeweils einen PC in ihrem Zimmer, aber keinen Internetzugang. Mit EnPowerline Home können auch Tochter und Sohn mit ihren PCs den Internetzugang im Arbeitszimmer des Vaters nutzen, alle drei können gleichzeitig surfen. Mit EnPowerline Home können Tochter und Sohn auch den Drucker im Arbeitszimmer des Vaters nutzen.


pb | Aktuelle Meldungen

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Stromnetz Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht FAU-Forscher entwickeln neues Materialsystem für effiziente und langlebige Solarzellen
10.11.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte