Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rund und bunt statt platt und grau

10.09.2002


Starke Ästhetik: Zweierbob-Weltmeister Marco Jakobs mit einem neuartigen Solarmodul, das Farbe und Verformbarkeit in sich vereint. So lassen sich neue architektonische Akzente bei der Energieversorgung nicht nur am Bau setzen


Ein Schiff wird kommen..., aber ohne Motorengeräusche: Das futuristisch anmutende Runddach besteht aus seewasserbeständigen Solarmodulen.


Neuartige Solarmodule setzen architektonische Akzente nicht nur am Bau

... mehr zu:
»Kunststoff »Solarmodul »Solarzelle

Eine gute Hundertschaft kamerabewehrter Touristen strömt glückselig an Bord des Ausflugsschiffs am Hamburger Jungfernstieg. Ein paar Minuten später gleitet die 27 Meter lange moderne "Großraumgondel" durch das ruhige Alsterwasser. Kuchengabeln klappern geräuschvoll auf weißem Porzellan. Aber Motorengeräusche? Fehlanzeige. Der Grund: Das futuristisch anmutende Runddach der "Alstersonne", ein Solarkatamaran, ist mit 80 Quadratmetern Solarzellen bestückt. Und die sorgen für reichlich Schub - auch bei typisch hanseatischem Schmuddelwetter.

Solarzellen - gibt`s die nicht nur in hässlichem Dunkelgrau auf platten Häuserdächern? Klobig, nicht gerade formschön, ihrer Empfindlichkeit wegen eingesperrt hinter starren Glasscheiben? "So war es bisher", lächelt Markus Krall, Geschäftsführer des jungen Unternehmens Sunovation im bayerischen Klingenberg. Die Gegenwart sieht anders aus. Kralls Unternehmen hat sich auf Photovoltaikmodule spezialisiert, bei denen die Solarzellen in Kunststoffplatten aus Bayer-Makrolon statt Glas eingebettet sind. Ein genialer Kniff. Denn der Kunststoff schützt die Siliziumzellen wesentlich wirkungsvoller gegen äußere Einflüsse. Weil sie schwimmend zwischen den Platten gelagert sind, werden die Module auch noch biegsam. "Um spezielle Anforderungen zu erfüllen, lassen sich die Platten UV-resistent und kratzfest, widerstandsfähig gegen Witterungs- und Chemikalieneinflüsse ausrüsten", nennt Patrick Barth von dem Bayer-Joint-Venture Makroform in Darmstadt weitere Vorteile.


Mit dem Hightech-Kunststoff, aus dem unter anderem auch CDs und DVDs gefertigt werden, haben die Solarmodule also endlich den Bogen raus. Und eine der größten Hürden für den Siegeszug der umweltfreundlichen Stromerzeugung aus Sonnenlicht scheint endlich genommen. Schon heute sorgen die innovativen Energieerzeuger für Strom und Schatten zugleich - egal ob als Persenning auf Segelyachten oder als Bedachung von Bushaltestellen. Häuslebauer können sich über Strom erzeugende Vordächer oder bunte Baldachine in edelstem Design freuen. Und Autofahrer sollten sich an den Gedanken gewöhnen, dass das schicke Schiebedach über ihren Köpfen auch gleich noch das Bordnetz mit Saft versorgt. Werbetafeln könnten demnächst auf den Anschluss ans Stromnetz verzichten - die Sonne macht`s. "Ich bin sicher, dass diese Technik viele Möglichkeiten gerade in der Werbung eröffnen wird", glaubt Firmenchef Krall.

Trotzdem: Ein Kinderspiel war es nicht, die Solarzellen aus ihrem starren Glaspanzer zu befreien. Solarzellen und Kunststoff haben nämlich die Eigenschaft, sich bei Sonneneinwirkung unterschiedlich stark auszudehnen. Vier Jahre Entwicklung waren nötig, bis Sunovation das Problem geknackt hatte. Nun aber werden die Früchte geerntet : Das innovative Sunovation-Geschäftsmodell wurde kürzlich beim Businessplan-Wettbewerb Nordbayern ausgezeichnet.

"Ästhetisch und funktional", so das Unternehmen, sollen Solarmodule in Zukunft sein, sich in Form und Farbe dem individuellen Einsatzziel anpassen. Und Firmengründer Krall hat ehrgeizige Ziele. Sehr ehrgeizige. Noch dünnere Module will er in enger Zusammenarbeit mit Bayer Polymers entwickeln und zur Marktreife bringen. Sehr dünne: "Die können Sie dann einrollen, mit an den Strand nehmen, als Windschutz benutzen und gleichzeitig mit dem Strom Ihr Laptop betreiben."

BayNews Redaktion | Aktuelles aus BayNews

Weitere Berichte zu: Kunststoff Solarmodul Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise