Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rund und bunt statt platt und grau

10.09.2002


Starke Ästhetik: Zweierbob-Weltmeister Marco Jakobs mit einem neuartigen Solarmodul, das Farbe und Verformbarkeit in sich vereint. So lassen sich neue architektonische Akzente bei der Energieversorgung nicht nur am Bau setzen


Ein Schiff wird kommen..., aber ohne Motorengeräusche: Das futuristisch anmutende Runddach besteht aus seewasserbeständigen Solarmodulen.


Neuartige Solarmodule setzen architektonische Akzente nicht nur am Bau

... mehr zu:
»Kunststoff »Solarmodul »Solarzelle

Eine gute Hundertschaft kamerabewehrter Touristen strömt glückselig an Bord des Ausflugsschiffs am Hamburger Jungfernstieg. Ein paar Minuten später gleitet die 27 Meter lange moderne "Großraumgondel" durch das ruhige Alsterwasser. Kuchengabeln klappern geräuschvoll auf weißem Porzellan. Aber Motorengeräusche? Fehlanzeige. Der Grund: Das futuristisch anmutende Runddach der "Alstersonne", ein Solarkatamaran, ist mit 80 Quadratmetern Solarzellen bestückt. Und die sorgen für reichlich Schub - auch bei typisch hanseatischem Schmuddelwetter.

Solarzellen - gibt`s die nicht nur in hässlichem Dunkelgrau auf platten Häuserdächern? Klobig, nicht gerade formschön, ihrer Empfindlichkeit wegen eingesperrt hinter starren Glasscheiben? "So war es bisher", lächelt Markus Krall, Geschäftsführer des jungen Unternehmens Sunovation im bayerischen Klingenberg. Die Gegenwart sieht anders aus. Kralls Unternehmen hat sich auf Photovoltaikmodule spezialisiert, bei denen die Solarzellen in Kunststoffplatten aus Bayer-Makrolon statt Glas eingebettet sind. Ein genialer Kniff. Denn der Kunststoff schützt die Siliziumzellen wesentlich wirkungsvoller gegen äußere Einflüsse. Weil sie schwimmend zwischen den Platten gelagert sind, werden die Module auch noch biegsam. "Um spezielle Anforderungen zu erfüllen, lassen sich die Platten UV-resistent und kratzfest, widerstandsfähig gegen Witterungs- und Chemikalieneinflüsse ausrüsten", nennt Patrick Barth von dem Bayer-Joint-Venture Makroform in Darmstadt weitere Vorteile.


Mit dem Hightech-Kunststoff, aus dem unter anderem auch CDs und DVDs gefertigt werden, haben die Solarmodule also endlich den Bogen raus. Und eine der größten Hürden für den Siegeszug der umweltfreundlichen Stromerzeugung aus Sonnenlicht scheint endlich genommen. Schon heute sorgen die innovativen Energieerzeuger für Strom und Schatten zugleich - egal ob als Persenning auf Segelyachten oder als Bedachung von Bushaltestellen. Häuslebauer können sich über Strom erzeugende Vordächer oder bunte Baldachine in edelstem Design freuen. Und Autofahrer sollten sich an den Gedanken gewöhnen, dass das schicke Schiebedach über ihren Köpfen auch gleich noch das Bordnetz mit Saft versorgt. Werbetafeln könnten demnächst auf den Anschluss ans Stromnetz verzichten - die Sonne macht`s. "Ich bin sicher, dass diese Technik viele Möglichkeiten gerade in der Werbung eröffnen wird", glaubt Firmenchef Krall.

Trotzdem: Ein Kinderspiel war es nicht, die Solarzellen aus ihrem starren Glaspanzer zu befreien. Solarzellen und Kunststoff haben nämlich die Eigenschaft, sich bei Sonneneinwirkung unterschiedlich stark auszudehnen. Vier Jahre Entwicklung waren nötig, bis Sunovation das Problem geknackt hatte. Nun aber werden die Früchte geerntet : Das innovative Sunovation-Geschäftsmodell wurde kürzlich beim Businessplan-Wettbewerb Nordbayern ausgezeichnet.

"Ästhetisch und funktional", so das Unternehmen, sollen Solarmodule in Zukunft sein, sich in Form und Farbe dem individuellen Einsatzziel anpassen. Und Firmengründer Krall hat ehrgeizige Ziele. Sehr ehrgeizige. Noch dünnere Module will er in enger Zusammenarbeit mit Bayer Polymers entwickeln und zur Marktreife bringen. Sehr dünne: "Die können Sie dann einrollen, mit an den Strand nehmen, als Windschutz benutzen und gleichzeitig mit dem Strom Ihr Laptop betreiben."

BayNews Redaktion | Aktuelles aus BayNews

Weitere Berichte zu: Kunststoff Solarmodul Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik