Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission setzt hochrangige Gruppe zu Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien ein

10.09.2002

Bei seinem heutigen Besuch im Forschungszentrum Jülich kündigte der für Forschung zuständige EU-Kommissar Philippe Busquin die bevorstehende Einsetzung einer hochrangigen Gruppe zur Wasserstofftechnologie an.

Wasserstoff ist die saubere Energiequelle des 21. Jahrhunderts, die innerhalb der nächsten 20 Jahre unsere Autos und Kraftwerke antreiben und alle Stromquellen ersetzen könnte, von Mobiltelefonakkus bis hin zu Omnibusmotoren. Aufgabe der Gruppe wird es sein, die Entwicklung und Nutzung von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien zu fördern. Sie wird hochrangige Vertreter führender europäischer Forschungszentren, Vertreter von Herstellern von Brennstoffzellensystemen und -komponenten, Energieversorgungsunternehmen, Automobilbauern und Nahverkehrsunternehmen umfassen.

Die Gruppe wird prüfen, welche Rolle diese Technologien in einem "neuen Energiezeitalter" spielen könnten, und eine durchgängige Strategie für die Wasserstofftechnologie auf EU-Ebene entwerfen, die zu einer Industrieplattform für Wasserstoff führen könnte. Mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellen für Kraftfahrzeuge und stationäre Kraftwerke geben außer Wasserdampf keine Emissionen ab. Sie vermindern externe Kosten, fördern die nachhaltige Entwicklung und schaffen neue hoch qualifizierte Arbeitsplätze. "Die Wasserstofftechnologie revolutioniert die Produktion und Speicherung von Energie", so Kommissar Busquin. "Bislang haben wir beim Einsatz fossiler Brennstoffe versucht, die Förderung des wirtschaftlichen Wachstums mit der Minimierung der damit verbundenen Umweltbeeinträchtigungen in Einklang zu bringen. Eine breite Nutzung von Wasserstoff als Energieträger wird dieses Dilemma lösen. Doch können die Mitgliedstaaten und die Industrie diese Revolution nicht aus eigener Kraft vollziehen: Die Bemühungen erfolgen dezentral, die Mittel sind verstreut und die Kosten sind sehr hoch. Wir brauchen eine maßgebende Initiative auf EU-Ebene, um die verschiedenen Ansätze schlüssig zusammenzuführen. Die hochrangige Gruppe wird uns bei der Erreichung dieses Ziels unterstützen."

Wie Benzin und Erdgas kann auch Wasserstoff unmittelbar zur Verbrennung eingesetzt werden, aber Brennstoffzellen stellen die erfolgversprechendste Technik zur Wasserstoffnutzung für die Energieerzeugung in einem breiten Spektrum von Endverbrauchszwecken dar. Wasserstoff lässt sich aus vielen Primärenergiequellen gewinnen: durch entsprechende Behandlung von fossilen oder Bio-Brennstoffen oder durch die Aufspaltung von Wasser mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen (Solar-, Wind-, Wellen- oder Gezeitenkraftwerke). Wasserstoff kann somit den Übergang von einer mit fossilen Brennstoffen arbeitenden Energiewirtschaft zu einer mehr auf erneuerbaren Energiequellen basierenden Wirtschaft voranbringen.

Wasserstofftechnologien sind derzeit noch teuer. Einrichtungen für die Brennstoffverteilung wie bei fossilen Brennstoffen fehlen. Routinemäßig wird Wasserstoff aber schon heute für viele industrielle Prozesse verwendet. Als Brennstoff wurde er bislang hauptsächlich in Raumfahrtanwendungen (z.B. Raketenantrieben) eingesetzt. Mittlerweile werden Elektrofahrzeuge ebenso wie wärmetechnische Anlagen mit Brennstoffzellen entwickelt. Großkraftwerke stehen als nächstes auf dem Programm. Flugzeuge, Züge und Schiffe mit Wasserstoffantrieb sind keine Zukunftsmusik mehr.

Es bedarf gangbarer Übergangsstrategien, um von der heutigen auf fossilen Brennstoffen basierenden Energiewirtschaft hin zu einer auf Wasserstoff und Strom als Energieträger bauenden Wirtschaft zu kommen. Die neu geschaffene hochrangige Gruppe wird sich mit dieser und anderen wichtigen Fragen beschäftigen, die für die kommerzielle Einführung von Brennstoffzellen von wesentlicher Bedeutung sind.

Grund für das Interesse an Wasserstoff und Brennstoffzellen ist ihr Potenzial im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung. Wenn keine besonderen Maßnahmen getroffen werden, wird die Abhängigkeit der EU von Öleinfuhren Schätzungen nach bis zum Jahr 2020 auf 90 % steigen (derzeit liegt sie bei 50 %). Die Sicherstellung der Primärenergieversorgung ist daher von höchster Bedeutung. Im Verkehr nimmt der Endenergieverbrauch am stärksten zu, bis 2010 um voraussichtlich 16 %. Außerdem entfallen auf den Straßenverkehr fast 25 % der Kohlendioxidemissionen, der damit in erheblichem Umfang zum globalen Klimawandel beiträgt.

Die Verbrennung fossiler Brennstoffe führt auch zum Ausstoß von Schadstoffen wie Kohlenmonoxid, unverbrannten Kohlenwasserstoffen und Ruß. Die EU hat mehrere politische Initiativen gestartet, um dieser Probleme Herr zu werden. Im Rahmen des Protokolls von Kyoto hat die EU sich verpflichtet, den Treibhausgasausstoß bis 2008-2012 im Vergleich zu 1990 um 8 % zu senken. Unter anderem wird beabsichtigt, den Anteil erneuerbarer Energien von jetzt 6 % bis 2010 auf 12 % zu verdoppeln, was die Bedeutung von Wasserstoff als Energieträger zeigt.

Derzeit wird in der EU vielerorts an Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien gearbeitet, wobei regionale oder nationale Gegebenheiten bestimmend sind. Die gesamte öffentliche Forschungsfinanzierung in diesem Bereich beläuft sich in der EU auf schätzungsweise 50 bis 60 Millionen EUR jährlich und macht damit nur ein Drittel der Förderung in den USA und ein Viertel der Förderung in Japan aus. Nötig ist daher eine Forschungsstrategie der EU im Bereich der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologie, damit die kritische Masse erreicht und die Wirksamkeit der öffentlichen Förderung in der EU verbessert wird. Das Forschungszentrum Jülich ist einer der herausragenden Akteure auf diesem Gebiet in der EU, besonders bei der Entwicklung von Hochtemperatur-Festoxid-Brennstoffzellen (SOFC) und Niedertemperatur-Direktmethanol-Brennstoffzellen (DMFC). Es nimmt aktiv am EU-Forschungsrahmenprogramm teil.

Die hochrangige Gruppe wird dazu beitragen, die strategischen Prioritäten der EU-Wasserstoffforschung festzulegen. Sie wird auch Übergangswege empfehlen, mit denen eine ausreichende Marktnachfrage stimuliert werden kann, damit Größenvorteile bei der Brennstoffzellenproduktion erreicht werden und diese kostengünstig hergestellt werden können. Insbesondere sind schlüssige Forschungsanstrengungen auf EU-Ebene bei Themen wie Betankung, Sicherheit und Normen erforderlich. Die hochrangige Gruppe wird in Zusammenarbeit mit der Kommission eine strategische Forschungsagenda vorbereiten.

Fabio Fabbi | EU Commission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/energy/nn/nn_rt_hy3_en.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht FAU-Forscher entwickeln neues Materialsystem für effiziente und langlebige Solarzellen
10.11.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“

20.11.2017 | Seminare Workshops

Hand aufs Herz - was wissen wir über herzgesunde Lebensmittel?

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

20.11.2017 | Materialwissenschaften