Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanohörner machen Brennstoffzellen effektiver

27.08.2002


Der japanische Elektronikkonzern NEC will bis zum Jahr 2005 Mini-Brennstoffzellen mit so genannten Nanohörnern als Elektrodenmaterial auf den Markt bringen. Mit dieser Technologie sollen Brennstoffzellen zur Versorgung von Laptops oder Handhelds noch kleiner und leistungsfähiger werden.


Nanohörner sind konisch zulaufende, winzig kleine Röhren aus Kohlenstoff. Sie sind 50.000mal dünner als ein menschliches Haar und bestehen aus nur wenigen tausend Atomen. Als Elektrodenmaterialien für die Brennstoffzelle sind sie deshalb interessant, weil sie im Verhältnis zu ihrem Volumen eine extrem große Oberfläche bieten – ein wichtiges Kriterium für die Leistungsfähigkeit der Elektroden. Große Oberflächen machen den Umsatz der an der elektrochemischen Reaktion beteiligten Gase oder Flüssigkeiten besonders effektiv. Hinzu kommt, dass auf den Nanostrukturen viel kleinere Platinpartikel als Katalysatoren aufgebracht werden können, was die Elektroden ebenfalls leistungsfähiger macht.

Nach den ehrgeizigen Plänen des NEC-Konzerns soll jährlich eine Tonne des Hightechmaterials produziert und in den Elektroden neuentwickelter kleiner PEM-Brennstoffzellen eingesetzt werden. Die Zellen sollen damit rund zehnmal soviel Energie liefern können wie eine Lithium-Batterie gleicher Größe.

Mit dem massenhaften Einsatz der Hörner könnte NEC nicht nur Maßstäbe in der Brennstoffzellentechnologie setzen, sondern auch in der Nanotechnologie. Dieser Technologiezweig gilt als einer der zukunftsträchtigsten überhaupt – dabei stammen die darin eingesetzten faszinierenden Gebilde aus Kohlenstoff aus einer Familie, deren Entdeckung vor gut fünfzehn Jahren nicht viel mehr zu sein schien als eine unterhaltsame Episode aus einem amerikanischen Labor.

Damals, 1985, fanden drei Chemiker der Rice-Universität ein Molekül, das aus sechzig Kohlenstoffatomen bestand. Es war exakt aufgebaut wie ein Fußball: zwölf Fünfecke und zwanzig Sechsecke, an deren Berührungspunkten jeweils ein Atom sitzt. Zu den bis dahin bekannten Erscheinungsformen des reinen Kohlenstoffs – Graphit und Diamant – war eine weitere hinzugekommen, komplexer und zugleich symmetrischer und faszinierender als alles bisher dagewesene.

Die Entdeckung dieser so genannten Buckyballs, auch Fullerene genannt, zeigte Materialforschern in aller Welt erst die ungeheuren Möglichkeiten des Kohlenstoffs. Sie erkannten, dass sich das Element und seine chemischen Verwandten bestens als Grundstoff für kleinste Bauelemente eignet. Aus Kohlenstoff ließen sich bald nicht nur Kugeln, sondern auch winzige Röhren, die so genannten Nanoröhren zusammensetzen. Erstmals hergestellt wurden sie 1991 durch den japanischen Professor Sumio Iijima, einem Wissenschaftler des NEC-Konzerns.

Drei Jahre später entdeckte Iijimas Arbeitsgruppe auch die ähnlich aufgebauten, aber in sich geschlossenenen Nanohörner. Kommen diese winzigen Bauteile in großer Zahl zusammen, schließen sie sich zu löchrigen Gebilden zusammen, fanden den Forscher heraus. Bald erkannten die Wissenschaftler auch die besonderen Qualitäten dieser so genannten Aggregate als Elektrodenmaterialien: Sie sind elektrisch leitfähig, bieten eine große Oberfläche und sind durchlässig für Gase und Flüssigkeiten.

Ulrich Dewald | Nachrichten

Weitere Berichte zu: Elektrode Elektrodenmaterial Kohlenstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht MathEnergy: Mathematische Schlüsseltechniken für Energienetze im Wandel
19.09.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie