Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanohörner machen Brennstoffzellen effektiver

27.08.2002


Der japanische Elektronikkonzern NEC will bis zum Jahr 2005 Mini-Brennstoffzellen mit so genannten Nanohörnern als Elektrodenmaterial auf den Markt bringen. Mit dieser Technologie sollen Brennstoffzellen zur Versorgung von Laptops oder Handhelds noch kleiner und leistungsfähiger werden.


Nanohörner sind konisch zulaufende, winzig kleine Röhren aus Kohlenstoff. Sie sind 50.000mal dünner als ein menschliches Haar und bestehen aus nur wenigen tausend Atomen. Als Elektrodenmaterialien für die Brennstoffzelle sind sie deshalb interessant, weil sie im Verhältnis zu ihrem Volumen eine extrem große Oberfläche bieten – ein wichtiges Kriterium für die Leistungsfähigkeit der Elektroden. Große Oberflächen machen den Umsatz der an der elektrochemischen Reaktion beteiligten Gase oder Flüssigkeiten besonders effektiv. Hinzu kommt, dass auf den Nanostrukturen viel kleinere Platinpartikel als Katalysatoren aufgebracht werden können, was die Elektroden ebenfalls leistungsfähiger macht.

Nach den ehrgeizigen Plänen des NEC-Konzerns soll jährlich eine Tonne des Hightechmaterials produziert und in den Elektroden neuentwickelter kleiner PEM-Brennstoffzellen eingesetzt werden. Die Zellen sollen damit rund zehnmal soviel Energie liefern können wie eine Lithium-Batterie gleicher Größe.

Mit dem massenhaften Einsatz der Hörner könnte NEC nicht nur Maßstäbe in der Brennstoffzellentechnologie setzen, sondern auch in der Nanotechnologie. Dieser Technologiezweig gilt als einer der zukunftsträchtigsten überhaupt – dabei stammen die darin eingesetzten faszinierenden Gebilde aus Kohlenstoff aus einer Familie, deren Entdeckung vor gut fünfzehn Jahren nicht viel mehr zu sein schien als eine unterhaltsame Episode aus einem amerikanischen Labor.

Damals, 1985, fanden drei Chemiker der Rice-Universität ein Molekül, das aus sechzig Kohlenstoffatomen bestand. Es war exakt aufgebaut wie ein Fußball: zwölf Fünfecke und zwanzig Sechsecke, an deren Berührungspunkten jeweils ein Atom sitzt. Zu den bis dahin bekannten Erscheinungsformen des reinen Kohlenstoffs – Graphit und Diamant – war eine weitere hinzugekommen, komplexer und zugleich symmetrischer und faszinierender als alles bisher dagewesene.

Die Entdeckung dieser so genannten Buckyballs, auch Fullerene genannt, zeigte Materialforschern in aller Welt erst die ungeheuren Möglichkeiten des Kohlenstoffs. Sie erkannten, dass sich das Element und seine chemischen Verwandten bestens als Grundstoff für kleinste Bauelemente eignet. Aus Kohlenstoff ließen sich bald nicht nur Kugeln, sondern auch winzige Röhren, die so genannten Nanoröhren zusammensetzen. Erstmals hergestellt wurden sie 1991 durch den japanischen Professor Sumio Iijima, einem Wissenschaftler des NEC-Konzerns.

Drei Jahre später entdeckte Iijimas Arbeitsgruppe auch die ähnlich aufgebauten, aber in sich geschlossenenen Nanohörner. Kommen diese winzigen Bauteile in großer Zahl zusammen, schließen sie sich zu löchrigen Gebilden zusammen, fanden den Forscher heraus. Bald erkannten die Wissenschaftler auch die besonderen Qualitäten dieser so genannten Aggregate als Elektrodenmaterialien: Sie sind elektrisch leitfähig, bieten eine große Oberfläche und sind durchlässig für Gase und Flüssigkeiten.

Ulrich Dewald | Nachrichten

Weitere Berichte zu: Elektrode Elektrodenmaterial Kohlenstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen