Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftliche Erzeugung von Strom aus Sonnenenergie

16.08.2002


  • Solarstrom erstmals wettbewerbsfähig
  • Zusätzlicher Nutzen: Solarfeld kann in der Wüste als Gewächshaus dienen

Mit einem neu entwickelten Solarkraftwerk will die belgische Aktiengesellschaft Solarmundo sobald wie möglich an den Markt gehen. "Keep it simple, make it cheap", lautete die Maxime bei der Entwicklung des neuen Kollektorsystems, das auf einfache Technik, Standardbauteile und eine modulare Bauweise setzt. Es ermöglicht erstmals die Herstellung von Solarstrom zu wettbewerbsfähigen Preisen.

Zusammen mit den Partnern Bayer AG, dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, der Chinesischen Akademie für Raumfahrt (CAST) sowie der Battenfeld GmbH realisierten und optimierten die Ingenieure von Solarmundo eine Pilotanlage im belgischen Liège. Experten gehen davon aus, dass große Anlagen an sonnenreichen Standorten nach dem Einstieg in die Massenproduktion die Kilowattstunde Solarstrom für 4 bis 7,5 Cent produzieren könnten. Dank modularer Bauweise sollen Leistungen bis zu 800 MW pro Kraftwerk möglich sein. Standardisierte Komponenten, der Verzicht auf teure Vakuumisolierung und die direkte Erhitzung von Wasser ohne den Umweg über einen Wärmetauscher reduzieren die Kosten im Vergleich zu herkömmlichen Parabolrinnenanlagen um etwa 30 Prozent.

Solarenergie bald preiswerter als Öl?
Die Ergebnisse erster Kostenrechnungen sind äußerst vielversprechend, wie Miguel Sureda, Präsident von Solarmundo, konstatiert: "Eine 200 MW-Anlage an einem guten Standort in Nordafrika könnte - eine Serienfertigung vorausgesetzt - so kostengünstig gebaut und betrieben werden, dass nutzbare Energie preiswerter als durch Verbrennung von Ölkomponenten bereit gestellt werden kann". Weitere 15 bis 20 Jahre Entwicklungszeit wurden von Experten bisher für notwendig gehalten, um Solarenergie zu vergleichbaren Konditionen wie konventionell erzeugten Strom herstellen zu können. Dank Solarmundo habe sich diese Perspektive auf wenige Jahre verkürzt.

Solarthermische Kraftwerke wandeln die Sonnenenergie im Gegensatz zu Photovoltaikanlagen nicht direkt in Strom um. Vielmehr nutzen sie die Sonnenstrahlen, um Wasser - in diesem Fall direkt - zu verdampfen. Der Dampf wird dann wie in jedem konventionellen Kraftwerk über eine Turbine geführt und in elektrischen Strom verwandelt.

Weiterentwickelte Technologie eröffnet Chancen für Serienfertigung Die derzeit einzigen kommerziell betriebenen solaren Dampfkraftwerke arbeiten mit rinnenförmigen Spiegeln, die die Sonnenstrahlen auf eine unter Vakuum stehende Absorberröhre reflektieren. Durch diese Röhre fließt ein Wärmeträgermedium, welches erhitzt wird und dann in einem Wärmetauscher die Wärme an das Wasser zur Dampferzeugung abgibt. Mit einer Leistung von zusammen 354 MW produzieren die neun nach dem Verfahren in Kalifornien betriebenen Kraftwerke über ein Drittel des Solarstroms weltweit. Installiert wurden sie von dem israelisch-amerikanischen Unternehmen LUZ, das Anfang der 90er Jahre von dem Unternehmer Lieven Ven übernommen wurde.

Ven ist Mitbegründer und "geistiger Vater" des Solarmundo-Projekts. In der 2.500 Quadratmeter großen Pilotanlage hat er zusammen mit den Partnerunternehmen die Solarkraft-Technologie konsequent weiter entwickelt. Die Ausrüstung wurde den speziellen Standortgegebenheiten in Entwicklungsländern und Wüstengebieten angepasst. "Wir haben ein spezielles Lagerungssystem aus dem Kunststoff Durethan® entwickelt, das den hohen Temperaturen solcher Standorte und dem Einfluss des Wüstensands unbeschadet standhält", erläutert Friedrich Fünger vom Technischen Marketing für Teilkristalline Thermoplaste bei Bayer.

Investoren gesucht
Gerade für viele Entwicklungs- oder Schwellenländer prognostizieren Experten einen enormen Anstieg des Energiebedarfs. Liegen diese Länder im "solaren Gürtel" der Erde, sind Solarkraftwerke eine zukunftsgerichtete Alternative zu herkömmlichen Kraftwerken. Der Strom kann ortsnah genutzt werden, jedoch wäre auch eine Durchleitung zum Beispiel von Nordafrika nach Mitteleuropa problemlos möglich.

Nach erfolgreichem Abschluss der mehrjährigen Entwicklungsarbeit sucht Solarmundo jetzt Investoren, um eine Pilotanlage oder ein kommerzielles Kraftwerk realisieren zu können. Möglich wäre dabei auch die Ankopplung an die Turbine eines bestehenden Kraftwerks, bei dem dann ein Teil des Dampfes solar erzeugt werden könnte.

Einen weiteren hoch interessanten Aspekt bieten Solarmundo-Anlagen für strahlungsintensive Gebiete, die in der Nähe des Meeres liegen: Da die Spiegel in etwa vier Meter Höhe angebracht sind und einen großen Teil der Sonnenstrahlen abfangen, herrschen unterhalb des Felds optimale Bedingungen für den Anbau von Pflanzen. Wird ein Teil des gewonnenen Dampfs für die Entsalzung von Meer- oder Brackwasser genutzt, kann ein Bewässerungssystem installiert werden. Dann wächst Gemüse, wo sonst kein Grashalm überlebt. Phytotron nennen die Mitarbeiter von Solarmundo diese Idee eines solchen Gewächshauses in der Wüste.

BayNews Redaktion | Aktuelles aus BayNews

Weitere Berichte zu: Dampf Kraftwerk Pilotanlage Solarstrom Sonnenenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften