Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größte Photovoltaik-Aufdachanlage für die Neue Messe München

07.08.2002


Auf den Dächern der Neuen Messe München entsteht derzeit die weltweit größte Photovoltaik-Aufdachanlage. Ab Oktober 2002 werden jährlich zusätzlich rund 1.000.000 Kilowattstunden (kWh) Solarstrom dem Netz der Stadtwerke München zufließen. Unter der Federführung des Photovoltaik-Unternehmens Phönix SonnenStrom AG beteiligen sich die Landeshauptstadt München und die Stadtwerke München, die Shell Solar GmbH, der von E.ON Bayern betreute Solarenergieförderverein Bayern e.V. und die Messe München GmbH an diesem Projekt.



Auf einer Fläche von 63.000 m2, verteilt auf den südlichen sechs Messehallen, werden gegenwärtig 7.560 Solarmodule der Firma Shell Solar mit einer Spitzenleistung von 1,058 Megawatt (MW) montiert. Solarmodule wandeln Sonnenlicht direkt in elektrische Energie um. Der erzeugte Solarstrom wird in das Netz der Stadtwerke München eingespeist, womit der Anteil der regenerativ erzeugten Energie in München weiter ausgebaut wird. Die Baukosten der neuen Anlage belaufen sich auf insgesamt rund 5 Millionen Euro, die über ein Bürger-Beteiligungskonzept finanziert werden. Die Phönix Projekt&Service AG, eine Tochter der Phönix SonnenStrom AG, zeichnet für die Projektfinanzierung verantwortlich.



Bereits 1997 ging die erste Ein-Megawatt-Anlage auf den nördlichen sechs Hallendächern der Neuen Messe München ans Netz, die nun mit weiteren 1,058 MW in der Leistung mehr als verdoppelt wird. Die Spitzenleistung beider Anlagen von rund 2,1 MW reicht aus, um den jährlichen Stromverbrauch von rund 700 privaten Haushalten zu decken. Zudem wird der Ausstoß von jährlich 2.000 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid vermieden, der bei der Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen entstehen würde. Als Gesellschafter der Messe München GmbH haben der Freistaat Bayern und die Landeshauptstadt München damit weitere Maßnahmen für eine umweltfreundliche Stromversorgung verwirklicht.

„Mit diesen Dimensionen und an diesem herausragenden Standort stellt das SonnenDach Messe München einen Meilenstein für die Photovoltaik dar. Das innovative Energiekonzept der Neuen Messe München ist zweifelsohne eine Erfolgsstory. Dass wir sie fortschreiben dürfen, freut uns sehr“ so Dr. Andreas Hänel, der Vorstandsvorsitzende der projektverantwortlichen Phönix SonnenStrom AG.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) regelt in Deutschland die Einspeisung und Vergütung von Solarstrom. Darüber hinaus unterstützt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) im Rahmen des 100.000 Dächer-Programmes die Erzeugung von Solarstrom mit zinsgünstigen Darlehen.

Ansprechpartner zum SonnenDach Messe München Phönix SonnenStrom AG Andrea Zepf Öffentlichkeitsarbeit Hirschbergstraße 8 D-85254 Sulzemoos Tel: 08135-938-313 Fax: 08135-938-099 Zepf@SonnenStromAG.de

Golin/Harris B&L Claudia Schneebauer Opernplatz 2 60313 Frankfurt am Main Tel: 069 91 30 43 23 Fax: 069 91 30 43 33 schneebauer@golinharris.de

| Solarinfo.de

Weitere Berichte zu: Photovoltaik-Aufdachanlage Solarstrom Sonnenstrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie