Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste kommerzielle Anwendung des Fußballmoleküls: Organische Photodetektoren

07.08.2002


Seit seiner Entdeckung vor etwa 15 Jahren beflügelt das Fußballmolekül die Phantasie der Wissenschaftler. Das so genannte Fulleren besteht aus 60 Kohlenstoffatomen, die auf dessen Oberfläche ein regelmäßiges Muster aus Fünf- und Sechsecken bilden - wie die Außenhaut eines Fußballs, nur im Durchmesser mehr als eine Milliarde mal kleiner.



Fullerene sind sehr hitzebeständig, haben Halbleitereigenschaften und sind bei tiefen Temperaturen supraleitend. Nun rückt die erste kommerzielle Anwendung der kuriosen Moleküle in greifbare Nähe: Sie könnten in Photodetektoren eingesetzt werden, wie sie etwa bildgebende medizinische Röntgensysteme in der Medizin- und Sicherheitstechnik benötigen. Bisher wandeln in medizinischen Untersuchungsgeräten Silizium-Halbleiter die eintreffenden Röntgenstrahlen in elektrische Signale um, aus denen ein Computer ein sichtbares Bild des Körperinneren berechnet. Ein bedeutender Nachteil der Silizium-Detektoren ist aber ihr Preis: Hochgerechnet würde die Fläche eines Quadratmeters rund eine Million Euro kosten.

Forscher von Siemens in Erlangen arbeiten daher an neuartigen Photodetektoren aus organischem Material: Extrem dünne Schichten, in denen Fullerene und Kunststoffe vermischt sind. Eingestrahltes Licht setzt in den Kunststoffen Elektronen frei, die die Fullerene einfangen und an eine Elektrode abtransportieren. Die Schichten bedecken derzeit eine Fläche von rund sechs Quadratzentimetern, mit besonderen Drucktechniken sollten sie sich aber auch im Metermaßstab herstellen lassen. Damit wären großflächige Detektoren für Röntgensysteme möglich. Denkbar sind Untersuchungsgeräte für Container beim Zoll oder eine breitere und mobilere Anwendung in der Medizintechnik, da die organischen Photodetektoren weit billiger sind: Die Kosten pro Quadratmeter sollen unter 100 Euro liegen. Ein weiterer Vorteil ist ihre für organische Halbleiterbauelemente lange Lebensdauer. Selbst bei Temperaturen von 80 Grad Celsius zeigen die Halbleiter im Dauerbetrieb keine Ausfallerscheinungen. Die Photodetektoren könnten in ein bis zwei Jahren zu einem marktfähigen Produkt entwickelt werden; ein Einsatz in der Medizintechnik bedürfte aber weiterer Forschungen.

In Verbindung mit so genannten elektrochromen Molekülen könnten die Photodetektoren die Grundlage für "intelligente Fenster" bilden. Die Detektoren messen dabei die Stärke des Lichteinfalls und geben die Signale an elektrochrome Substanzen weiter, die bei einem bestimmten Stromfluss ihre Farbe ändern. Mit einer derartigen Folie beklebte Fenster würden sich von selbst abdunkeln. Die Siemens-Wissenschaftler entwickeln mit den Fullerenen auch organische Solarzellen. Die Leistungseffizienz dieser Fulleren-Solarzellen beträgt derzeit rund drei Prozent; fünf Prozent sollten laut den Siemens-Forschern innerhalb kürzester Zeit, zehn Prozent mittelfristig möglich sein. Das ist zwar weniger, was auf dem Markt erhältliche Silizium-Solarzellen leisten, aber dafür sind die organischen Solarzellen auch deutlich billiger und sie können zudem auf biegsame und beliebig große Träger aufgebracht werden. Die Vision: Ein kleines Transistorradio, das über eine ausfaltbare Folie mit Strom versorgt wird. (Fotos unter www.siemens.de/ct-bild/soct200202 )

Weitere Informationen erhalten Sie von der Siemens-Presseabteilung: Dr. Norbert Aschenbrenner (089-636 33438) oder Dr. Ulrich Eberl (089-636 33246) sowie unter http://www.siemens.de/newsdesk. Für Fotos wenden Sie sich an unsere Bildredaktion: Judith Egelhof (089-636 33062), e-mail: judith.egelhof@siemens.com

| Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/newsdesk

Weitere Berichte zu: Fulleren Fußballmolekül Photodetektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie