Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kärntner Solar-Kollektorenhersteller auf Expansionskurs

02.08.2002


Unternehmen strebt Marktführerschaft bei thermischer Solarenergie an

Der Kärntner Kollektorenhersteller GREENoneTec will die Weltmarktführerschaft auf dem Gebiet der thermischen Solarenergie übernehmen. Das Unternehmen hat im Vorjahr 210.000 Quadratmeter Kollektorfläche produziert. Damit zählt der vor elf Jahren gegründete Betrieb bereits jetzt zu den Größten in der Branche. Von 2000 bis 2001 konnte das Unternehmen seinen Umsatz um 68 Prozent auf 22 Mio. Euro steigern. Seit 1999 hat sich auch der Exportanteil auf 60 Prozent verdoppelt. Um die große Nachfrage zu decken, hat GREENoneTec ein neues Werk errichten müssen.

GREENoneTec ist Hersteller von Kollektoren zur Nutzung von thermischer Solarenergie. Das bedeutet, dass die Wärmekraft der Sonne zur Herstellung von Warmwasser und zum Heizen verwendet wird. "Damit können wir einen 80-prozentigen Wirkungsgrad erreichen", so Robert Kanduth, CEO von GREENoneTec, zu pressetext.austria. "In Anbetracht der weltweit erschöpfbaren fossilen Energieressourcen ist der Trend in Richtung alternative Energie unumkehrbar. Erneuerbare Energie ist Teil einer umweltbewussten Zukunft", sagt Kanduth. "Die Kunden profitieren vor allem von der umfangreichen Produktpalette, die es ihnen ermöglicht, die Wünsche der Endverbraucher in puncto Zuverlässigkeit, einfacher Installation, Preis-Leistung-Verhältnis und Design zu erfüllen."

Insgesamt bietet das Unternehmen sieben verschiedene Produktlinien, jede mit eigener Basistechnologie. Diese sind die Grundlage für mehr als 80 Kollektorvarianten und Montagelösungen. Neben Aluminiumwannenkollektoren und Aluminiumrahmenkollektoren umfasst die Produktpalette auch Holzdachmodulkollektoren, Großflächenkollektoren, Vakuumröhrenkollektoren, Fassadenkollektoren, Thermosiphonsysteme, Vollflächenabsorber, Solarzubehör sowie intelligente Befestigungslösungen.

Noch in diesem Jahr wird das Unternehmen eine neue, technologisch und kapazitätsmäßig erweiterte Ultraschallanlage in Betrieb nehmen. Dies ist ein weiterer Schritt zur Industrialisierung der thermischen Solarbranche und zu einem hochqualitativen, langlebigen und preislich attraktiven Produkt.

In einer Garage konstruierte und fertigte Robert Kanduth 1991 seine ersten Sonnenkollektoren. "Bald war klar, dass nur eine industrielle und zugleich ressourcenschonende Kollektorenfertigung in Großserie und Höchstqualität der Solarwärme den Durchbruch bringen konnte", so Kanduth. 1995 wurde der neu entwickelte Fertigkollektor SK 500 in Serie produziert. Es folgten die Zertifizierungen nach ISO 9001 und ISO 14001 (für umweltfreundliche Produktion) sowie der Serienstart des ersten Rahmenkollektors. Über 150 Mitarbeiter produzieren heute auf 12.000 Quadratmeter Fläche Sonnenkollektoren. Damit zählt der Kärntner Betrieb zu den größten Fabriken für thermische Solarprodukte. Für seine Produkte wurde GREENoneTec mit zahlreichen Preisen wie dem "Kärntner Innovationspreis 1995" für den Fertigkollektor SK500, dem "Umweltoscar" des Landes Kärntens für die Nullverpackungslösung sowie dem österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.greenonetec.com/

Weitere Berichte zu: ISO Solarenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops