Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großer Erfolg für Oldenburger Energieforschung

23.07.2002


Die Abteilung Energie- und Halbleiterforschung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg ist wegen der äußerst erfolgreichen Mitarbeit an europäischen Kooperationsprojekten zur Energie- und Halbleiterforschung in den internationalen Forschungsverbund für Erneuerbare Energien EUREC aufgenommen worden.

Die Abteilung Energie- und Halbleiterforschung an der Universität Oldenburg (Fachbereich Physik) ist als ordentliches Mitglied in die EUREC (European Renewable Energy Centers Agency) aufgenommen worden, den Verbund der wichtigsten europäischen Forschungseinrichtungen im Bereich Erneuerbarer Energien. Diesen Beschluss fasste die EUREC auf ihrer jüngsten Hauptversammlung.

"Die Aufnahme in die EUREC ist für uns ein großer Erfolg und eine Bestätigung für unsere Arbeit", sagte Dr. Detlev Heinemann, Vertreter der Oldenburger Energie- und Halbleiterforschung in der EUREC. "Unsere Forschungsarbeiten zu erneuerbaren Energien finden bereits heute überwiegend im europäischen Rahmen statt. Die Mitgliedschaft in der EUREC wird diese internationale Zusammenarbeit noch weiter stärken."

Dem Verbund mit Sitz in Brüssel gehören vierzig einflussreiche europäische Forschungseinrichtungen im Bereich Erneuerbarer Energien an, darunter zehn Universitäten. Das Ziel von EUREC ist die Förderung und Interessenvertretung von europäischer Forschung und Entwicklung in allen Bereichen der Erneuerbaren Energien. EUREC initiiert europäische Kooperationsprojekte zwischen Forschung und Industrie und unterstützt die Europäische Kommission im Hinblick auf künftige Forschungsprogramme. Die Aufnahme in den Verbund kann nur auf Vorschlag von drei Mitgliedern erlangt werden und setzt eine erfolgreiche Begutachtung durch eine internationale Delegation voraus.

Grundlage der Aufnahme in die EUREC ist unter anderem eine äußerst erfolgreiche Mitarbeit der Oldenburger Energie- und Halbleiterforschung an europäischen Kooperationsprojekten. Gegenwärtig sind Oldenburger WissenschaftlerInnen an Forschungsprojekten der EU in den Bereichen Energiemeteorologie, Windenergie und Photovoltaik beteiligt. Drei der insgesamt acht Projekte werden in Oldenburg koordiniert. Darüber hinaus ist in diesem Zusammenhang der Studiengang "Postgraduate Programme Renewable Energy (PPRE)" von Bedeutung, der seit 15 Jahren in Oldenburg angeboten wird und in dem inzwischen mehr als zweihundert Fachleute aus ca. 60 Ländern vor allem der Dritten Welt ausgebildet wurden. EUREC plant jetzt den internationalen postgradualen Studiengang "European Master in Renwable Energy", der dem stark wachsendem Nachwuchskräftebedarf im Bereich Erneuerbarer Energien Rechnung tragen soll. Die Universität Oldenburg wird sich voraussichtlich an dem neuen Studiengang beteiligen.

Kontakt: Dr. Detlev Heinemann,
Abteilung Energie- und Halbleiterforschung,


Fachbereich Physik,
E-Mail: detlev.heinemann@uni-oldenburg.de

Tel. 0441/798-3543 oder -3402

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http:///www.eurec.be

Weitere Berichte zu: EUREC Erneuerbar Halbleiterforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau