Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großer Erfolg für Oldenburger Energieforschung

23.07.2002


Die Abteilung Energie- und Halbleiterforschung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg ist wegen der äußerst erfolgreichen Mitarbeit an europäischen Kooperationsprojekten zur Energie- und Halbleiterforschung in den internationalen Forschungsverbund für Erneuerbare Energien EUREC aufgenommen worden.

Die Abteilung Energie- und Halbleiterforschung an der Universität Oldenburg (Fachbereich Physik) ist als ordentliches Mitglied in die EUREC (European Renewable Energy Centers Agency) aufgenommen worden, den Verbund der wichtigsten europäischen Forschungseinrichtungen im Bereich Erneuerbarer Energien. Diesen Beschluss fasste die EUREC auf ihrer jüngsten Hauptversammlung.

"Die Aufnahme in die EUREC ist für uns ein großer Erfolg und eine Bestätigung für unsere Arbeit", sagte Dr. Detlev Heinemann, Vertreter der Oldenburger Energie- und Halbleiterforschung in der EUREC. "Unsere Forschungsarbeiten zu erneuerbaren Energien finden bereits heute überwiegend im europäischen Rahmen statt. Die Mitgliedschaft in der EUREC wird diese internationale Zusammenarbeit noch weiter stärken."

Dem Verbund mit Sitz in Brüssel gehören vierzig einflussreiche europäische Forschungseinrichtungen im Bereich Erneuerbarer Energien an, darunter zehn Universitäten. Das Ziel von EUREC ist die Förderung und Interessenvertretung von europäischer Forschung und Entwicklung in allen Bereichen der Erneuerbaren Energien. EUREC initiiert europäische Kooperationsprojekte zwischen Forschung und Industrie und unterstützt die Europäische Kommission im Hinblick auf künftige Forschungsprogramme. Die Aufnahme in den Verbund kann nur auf Vorschlag von drei Mitgliedern erlangt werden und setzt eine erfolgreiche Begutachtung durch eine internationale Delegation voraus.

Grundlage der Aufnahme in die EUREC ist unter anderem eine äußerst erfolgreiche Mitarbeit der Oldenburger Energie- und Halbleiterforschung an europäischen Kooperationsprojekten. Gegenwärtig sind Oldenburger WissenschaftlerInnen an Forschungsprojekten der EU in den Bereichen Energiemeteorologie, Windenergie und Photovoltaik beteiligt. Drei der insgesamt acht Projekte werden in Oldenburg koordiniert. Darüber hinaus ist in diesem Zusammenhang der Studiengang "Postgraduate Programme Renewable Energy (PPRE)" von Bedeutung, der seit 15 Jahren in Oldenburg angeboten wird und in dem inzwischen mehr als zweihundert Fachleute aus ca. 60 Ländern vor allem der Dritten Welt ausgebildet wurden. EUREC plant jetzt den internationalen postgradualen Studiengang "European Master in Renwable Energy", der dem stark wachsendem Nachwuchskräftebedarf im Bereich Erneuerbarer Energien Rechnung tragen soll. Die Universität Oldenburg wird sich voraussichtlich an dem neuen Studiengang beteiligen.

Kontakt: Dr. Detlev Heinemann,
Abteilung Energie- und Halbleiterforschung,


Fachbereich Physik,
E-Mail: detlev.heinemann@uni-oldenburg.de

Tel. 0441/798-3543 oder -3402

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http:///www.eurec.be

Weitere Berichte zu: EUREC Erneuerbar Halbleiterforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften