Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen sparen mit moderner Straßenbeleuchtung

24.07.2008
TU-Wissenschaftler arbeiten an der Lichttechnik der Zukunft

Die in Deutschlands Kommunen häufig in der Straßenbeleuchtung noch verwendeten Quecksilberdampflampen sind technisch und energetisch völlig veraltet. Schon der Einsatz moderner Lampen auf dem derzeitigen Stand der Technik bietet den Kommunen schon heute Einsparpotentiale in dreistelliger Millionenhöhe.

Wissenschaftler der TU Darmstadt arbeiten bereits an der Lichttechnik der Zukunft, die in Form von energetisch und lichttechnisch optimalen LED-Lampen auch in der Straßenbeleuchtung ab etwa 2012 zur Verfügung stehen soll.

Die Europäer entdecken das Licht als Quelle für Energiesparmaßnahmen. Nach dem Verbot der althergebrachten Glühbirnen, das ab kommendem Frühjahr in Kraft treten wird, sind nun auch alte, ineffiziente Straßenlampen ins Visier der Politiker geraten. Eine neue Regelung soll spätestens ab dem Jahr 2011 den Verkauf von Quecksilberdampflampen in Europa untersagen. In der Praxis bedeutet das, dass fast jede zweite Lampe ausgetauscht werden muss.

"Es wird zwar eine Übergangsphase geben, in der die alten Quecksilberdampflampen weiter in Betrieb sein dürfen, aber spätestens ab 2012 wird der Bedarf an Ersatz nicht mehr gedeckt werden können", warnt Prof. Tran Quoc Khanh vom Fachgebiet Lichttechnik der TU Darmstadt. "Es kommt eine riesige Herausforderung auf die Kommunen zu, doch die meisten wissen bislang noch nicht einmal etwas davon." Khanh ist einer der führenden Lichtforscher in Deutschland, sein Fachgebiet international bekannt.

Gigantisches Einsparpotenzial

Die Beleuchtung von Straßen, Plätzen und Brücken macht zehn Prozent des gesamten Stromverbrauchs in Deutschland aus, was den Staat Jahr für Jahr 760 Millionen Euro kostet. Der Bestand an Straßenleuchten ist insgesamt völlig überholt, jede dritte deutsche Straßenleuchte ist älter als zwanzig Jahre. Die veralteten Lampen haben eine niedrige Lichtausbeute, viele enthalten noch Quecksilber. Umweltschädigend sind sie darüber hinaus wegen ihres hohen Stromverbrauchs und des damit verbundenen CO2-Ausstoßes.

"Das Einsparpotenzial ist gigantisch", ist sich der Darmstädter Lichttechniker Khan denn auch sicher. "Schon mit der heute verfügbaren Technologie könnte Deutschland den CO2-Ausstoß um 1,6 Millionen Tonnen pro Jahr reduzieren." Nach Ansicht des Frankfurter Zentralverbandes der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) könnten die öffentlichen Haushalte jährlich bis zu 400 Millionen Euro einsparen.

Wo alte Straßenlampen ausgewechselt werden müssen, werden vor allem in Deutschland meist die gelb leuchtenden Natriumhochdrucklampen installiert. "Die allerdings sind aus Sicht der Lichtplaner wegen der schlechten Farbwiedergabe nicht wünschenswert", erläutert Khanh. Österreich und andere Länder setzen denn auch lieber auf die weiße Halogenmetalldampflampe. Diese gibt die Farben sehr gut wieder, ist allerdings teurer in der Anschaffung als die Natriumhochdrucklampe.

Mit weniger als vier Jahren hat Halogenmetalldampflampe zudem eine kurze durchschnittliche Lebensdauer. Mit Blick auf das anstehende europäische Verbot von Quecksilberdampflampen stellen Natriumdampf- und Halogenmetalldampflampen bei allen Nachteilen jedoch die derzeit einzigen verfügbaren und wirtschaftlich tragbaren Alternativen dar.

Zukunftstechnologie LED

"Die Straßenlampe der Zukunft ist eine LED-Lampe", prophezeit Khanh, der für die Automobilbranche bereits Scheinwerfer auf Basis von Licht emittierenden Dioden (LED) entwickelt. Die Darmstädter Forscher kooperieren mit den führenden Lampenherstellern bei der Entwicklung einer solchen Leuchte, die auf deutschen Straßen allerdings noch nicht zu finden ist. "Die neue Technologie ist noch vergleichsweise teuer, doch die Vorteile der LED sind so groß, dass sich dieser Typ auch bei der Straßenbeleuchtung durchsetzen wird", betont Khanh.

Die neuartigen LED-Leuchten zeichnen sich nicht nur durch sehr gute Farbwiedergabe und Umweltverträglichkeit aus. Auch die Lebensdauer ist mit durchschnittlich 14 Jahren sehr hoch - bei entsprechend niedrigen Wartungskosten. Sie lassen sich zudem als einzige stufenlos von null auf 100 Prozent dimmen. Nicht zuletzt sind die Leuchtdioden extrem klein, wodurch die Form der Straßenlampen sehr variabel wird.

Doch noch sind nicht alle Probleme gelöst. Die Effizienz der LED-Straßenleuchten ist noch nicht mit der von Natriumdampflampen vergleichbar. Die Forschungen laufen jedoch auf Hochtouren und die Lichtausbeute steigt enorm schnell an, versichern die Darmstädter Lichtexperten.

Auch ist noch nicht geklärt, wie die Bewohner die weiße Farbe der LED-Lampen wahrnehmen. Befragungen zu gelbem beziehungsweise weißem Licht gab es bislang nur in Nordamerika. Die Darmstädter haben nun als erste in Europa eine Umfrage zum Empfinden unterschiedlicher Farben bei der Straßenbeleuchtung durchgeführt. Die befragten Anwohner in Hofheim im Taunus zeigten eine deutliche Tendenz hin zu weißen Lampen. "Die Ergebnisse sind jedoch nicht repräsentativ, wir werden hierzu noch weitere Untersuchungen durchführen müssen", betont Khanh. Doch auch darin liegt ein Vorteil der LED-Lampen: Die Farbtemperatur kann zwischen "kaltem" und "warmem" Licht variiert werden.

Selbst wenn noch einiges zu tun bleibt, bis die alten Quecksilberdampflampen ausgemustert werden: "Bis zum Jahr 2012 werden wir in unserer Forschung so weit fortgeschritten sein, dass LED-Leuchten die energetisch, licht- und umwelttechnisch sinnvollste Lösung darstellen", bringt es Khanh auf den Punkt.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/
http://www.lichttechnik.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Quecksilberdampflampe Straßenbeleuchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten