Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natriumborhydrid versorgt Brennstoffzellen mit Wasserstoff

22.07.2002


Beim Versuchsfahrzeug "Natrium" ist der gesamte Antrieb in die Bodengruppe und den Motorraum integriert. Leistungsstarke Batterien liefern zusätzliche Energie für Spitzenlasten im Fahrbetrieb des Minivan. Bild: DaimlerChrysler


Natriumborhydrid ist eine mögliche Alternative zur Versorgung von Brennstoffzellenfahrzeugen mit Wasserstoff. Dies wurde bei einem Symposium der DaimlerChrysler AG in Sindelfingen deutlich. Das deutsch-amerikanische Unternehmen forscht als einziger Autokonzern weltweit an diesem Verfahren zur Speicherung von Wasserstoff. Mit dem Testfahrzeug "Natrium" haben die Entwickler bereits bewiesen, dass diese Technik prinzipiell möglich ist. Ungewiss ist jedoch, ob sie sich gegenüber den anderen Systemen durchsetzen kann.


Das Prinzip dieser Speicherung ist einfach: Das harmlose, ungiftige Pulver Natriumborhydrid (NaBH4) ist eine Verbindung aus Natrium, Bor und Wasserstoff. Wird es mit Wasser versetzt und mit bestimmten Katalysatoren in Verbindung gebracht, die die chemische Reaktionen beschleunigen, gibt es gasförmigen Wasserstoff zur Versorgung der Brennstoffzelle im Fahrzeug ab. Zurück bleibt der gleichfalls ungefährliche Stoff Natriummetaborat (NaBO2), der chemisch dem in vielen Waschmitteln enthaltenen Borax entspricht. Dieses Natriummetaborat kann eingesammelt und in einer chemischen Anlage wieder mit aus Erdgas, Öl oder auch aus alternativen Energiequellen gewonnenem Wasserstoff versetzt werden. Der Träger des Wasserstoffs bleibt also in einem ständigen Kreislauf und wird nicht verbraucht.

Genau hier liegt jedoch der größte Nachteil des Verfahrens: Um diesen Kreislauf am Laufen zu halten, ist eine aufwändige Infrastruktur nötig. Es muss nicht nur Treibstoff von einer Raffinerie zur Tankstelle und zum Verbraucher gebracht werden, sondern auch das "entladene" Natriummetaborat vom Verbraucher zurück zur chemischen Anlage. Für jeden Speichertank einer Tankstelle ist dazu auch ein Tank für den verbrauchten Kraftstoff erforderlich – für mögliche Betreiber ein großer Investitionsaufwand.


Die technischen Vorteile von Natriumborhydrid als Wasserstoffspeicher liegen jedoch auf der Hand. Beim Auflösen in Wasser erhält der Stoff die Konsistenz von Tapetenkleister und kann in einem leichten Kunststofftank ganz einfach gespeichert werden. Es sind weder aufwändige Drucktanks wie für die Speicherung gasförmigen Wasserstoffs erforderlich, noch leistungsfähige Kühlsysteme, wie sie in Tanks für Flüssigwasserstoff eingesetzt werden. Und im Gegensatz zum Methanol, das wegen seiner Giftigkeit vor allem in den USA vielfach abgelehnt wird, geht von Natriumborhydrid keine Gefahr beispielsweise für das Grundwasser aus.

Ein Testfahrzeug mit Natriumborhydrid als Treibstoff haben die DaimlerChrysler-Ingenieure bereits auf die Straße gebracht. Seit gut einem halben Jahr erprobt der Konzern mit "Natrium", einem auf den ersten Blick ganz gewöhnlichen Chrysler-Minivan, die neue Technologie. Ausgerüstet ist das Auto mit einer Brennstoffzelle von Ballard, die auch im methanolgetriebenen Testfahrzeug NECAR 5 zum Einsatz kommt. Mit einem 200-Liter-Tank hat das Fahrzeug eine Reichweite von 500 Kilometer und beschleunigt in 16 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer in der Stunde.

Trotz der Funktionstüchtigkeit dieses Autos vermag niemand sicher zu sagen, ob sich Natriumborhydrid als Treibstoff durchsetzen wird – zu schwer wiegt das Argument der Infrastruktur. Befürworter verweisen auf die Macht wirtschaftlicher Anreize, die nicht nur einmal in der Geschichte zum extrem schnellen Aufbau einer Infrastruktur geführt hat: 1921 gab es beispielsweise in den USA 12.000 Tankstellen, acht Jahre später waren es bereits 143.000, verdeutlicht DaimlerChrysler in einer Presseerklärung.

Auf der Suche nach dem optimalen Treibstoff für Brennstoffzellen hat sich bisher kaum ein Autokonzern festgelegt: Methanol, gasförmiger und flüssiger Wasserstoff, Erdgas, Benzin oder eben Natriumborhydrid – die meisten Konzerne forschen noch immer gleichzeitig an mehreren Systemen.



Ulrich Dewald | Nachrichten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht FAU-Forscher entwickeln neues Materialsystem für effiziente und langlebige Solarzellen
10.11.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie