Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natriumborhydrid versorgt Brennstoffzellen mit Wasserstoff

22.07.2002


Beim Versuchsfahrzeug "Natrium" ist der gesamte Antrieb in die Bodengruppe und den Motorraum integriert. Leistungsstarke Batterien liefern zusätzliche Energie für Spitzenlasten im Fahrbetrieb des Minivan. Bild: DaimlerChrysler


Natriumborhydrid ist eine mögliche Alternative zur Versorgung von Brennstoffzellenfahrzeugen mit Wasserstoff. Dies wurde bei einem Symposium der DaimlerChrysler AG in Sindelfingen deutlich. Das deutsch-amerikanische Unternehmen forscht als einziger Autokonzern weltweit an diesem Verfahren zur Speicherung von Wasserstoff. Mit dem Testfahrzeug "Natrium" haben die Entwickler bereits bewiesen, dass diese Technik prinzipiell möglich ist. Ungewiss ist jedoch, ob sie sich gegenüber den anderen Systemen durchsetzen kann.


Das Prinzip dieser Speicherung ist einfach: Das harmlose, ungiftige Pulver Natriumborhydrid (NaBH4) ist eine Verbindung aus Natrium, Bor und Wasserstoff. Wird es mit Wasser versetzt und mit bestimmten Katalysatoren in Verbindung gebracht, die die chemische Reaktionen beschleunigen, gibt es gasförmigen Wasserstoff zur Versorgung der Brennstoffzelle im Fahrzeug ab. Zurück bleibt der gleichfalls ungefährliche Stoff Natriummetaborat (NaBO2), der chemisch dem in vielen Waschmitteln enthaltenen Borax entspricht. Dieses Natriummetaborat kann eingesammelt und in einer chemischen Anlage wieder mit aus Erdgas, Öl oder auch aus alternativen Energiequellen gewonnenem Wasserstoff versetzt werden. Der Träger des Wasserstoffs bleibt also in einem ständigen Kreislauf und wird nicht verbraucht.

Genau hier liegt jedoch der größte Nachteil des Verfahrens: Um diesen Kreislauf am Laufen zu halten, ist eine aufwändige Infrastruktur nötig. Es muss nicht nur Treibstoff von einer Raffinerie zur Tankstelle und zum Verbraucher gebracht werden, sondern auch das "entladene" Natriummetaborat vom Verbraucher zurück zur chemischen Anlage. Für jeden Speichertank einer Tankstelle ist dazu auch ein Tank für den verbrauchten Kraftstoff erforderlich – für mögliche Betreiber ein großer Investitionsaufwand.


Die technischen Vorteile von Natriumborhydrid als Wasserstoffspeicher liegen jedoch auf der Hand. Beim Auflösen in Wasser erhält der Stoff die Konsistenz von Tapetenkleister und kann in einem leichten Kunststofftank ganz einfach gespeichert werden. Es sind weder aufwändige Drucktanks wie für die Speicherung gasförmigen Wasserstoffs erforderlich, noch leistungsfähige Kühlsysteme, wie sie in Tanks für Flüssigwasserstoff eingesetzt werden. Und im Gegensatz zum Methanol, das wegen seiner Giftigkeit vor allem in den USA vielfach abgelehnt wird, geht von Natriumborhydrid keine Gefahr beispielsweise für das Grundwasser aus.

Ein Testfahrzeug mit Natriumborhydrid als Treibstoff haben die DaimlerChrysler-Ingenieure bereits auf die Straße gebracht. Seit gut einem halben Jahr erprobt der Konzern mit "Natrium", einem auf den ersten Blick ganz gewöhnlichen Chrysler-Minivan, die neue Technologie. Ausgerüstet ist das Auto mit einer Brennstoffzelle von Ballard, die auch im methanolgetriebenen Testfahrzeug NECAR 5 zum Einsatz kommt. Mit einem 200-Liter-Tank hat das Fahrzeug eine Reichweite von 500 Kilometer und beschleunigt in 16 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer in der Stunde.

Trotz der Funktionstüchtigkeit dieses Autos vermag niemand sicher zu sagen, ob sich Natriumborhydrid als Treibstoff durchsetzen wird – zu schwer wiegt das Argument der Infrastruktur. Befürworter verweisen auf die Macht wirtschaftlicher Anreize, die nicht nur einmal in der Geschichte zum extrem schnellen Aufbau einer Infrastruktur geführt hat: 1921 gab es beispielsweise in den USA 12.000 Tankstellen, acht Jahre später waren es bereits 143.000, verdeutlicht DaimlerChrysler in einer Presseerklärung.

Auf der Suche nach dem optimalen Treibstoff für Brennstoffzellen hat sich bisher kaum ein Autokonzern festgelegt: Methanol, gasförmiger und flüssiger Wasserstoff, Erdgas, Benzin oder eben Natriumborhydrid – die meisten Konzerne forschen noch immer gleichzeitig an mehreren Systemen.



Ulrich Dewald | Nachrichten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen
22.01.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht TU Wien entwickelt neue Halbleiter-Bearbeitungstechnik
22.01.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics