Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt zur Senkung des Energieverbrauchs im Haushalt

03.07.2008
Ressourcen schonen mit dem Stromzähler
Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg koordiniert seit Februar das dreijährige Kooperationsprojekt intelliekon, in dem in vier Teilprojekten untersucht wird, wie intelligente Mess- und Feedbacksysteme für Haushalte so gestaltet werden können, dass diese ihren Energieverbrauch sparsamer gestalten können und ein nachhaltiger Effizienzeffekt entsteht.

"Wir wollen, dass Energiesparen Spaß macht", so Diplompsychologe und Projektleiter Sebastian Gölz. "Dazu wollen wir möglichst kurzfristige Rückmeldungen über Stromverbrauch und -kosten an die Nutzer geben. Wer nur einmal im Jahr eine Stromabrechnung bekommt, kann die Ursache von Verbrauchssteigerungen nicht mehr nachvollziehen. "

Das Prinzip ist bekannt: Wer durch eine Anzeige im Auto die Höhe des aktuellen Verbrauchs sieht, kann behutsamer mit dem Gaspedal umgehen und so weiter fahren, ohne zu tanken. Mit intelligenten Stromzählern und raffinierten Anzeigen will intelliekon das Energiesparen zum vergnüglichen Volkssport machen. So könnte ein Display zeigen, wann der Stromverbrauch ansteigt oder besonders niedrig ist. Und durch monatliche Vergleiche von Stromverbräuchen können die Nutzer das Verhalten neuer Geräte verstehen. So sieht man auch gleich, welchen Effizienzgewinn der neue Kühlschrank gegenüber dem alten Gerät bringt.

Die Technik kann heute fast alles, die Kommunikation zwischen Versorger und Verbraucher ist auf viele Arten möglich. Welche Information braucht ein Mensch, um einfach und schnell reagieren zu können? Wie müssen Feedback-Instrumente aussehen, damit die Haushaltsmitglieder das Energiemanagement aktiv mit gestalten können? Welche Tarifgestaltung bringt die größte Einsparung? Das sind einige der Fragen, die das Projektteam klären will.

intelliekon ist das bisher größte Projekt auf seinem Gebiet. Die Praxisorientierung macht es besonders Erfolg versprechend. So ist ein Hersteller von Stromzählern im Forschungsteam. Er kann gute Ideen sofort in elektronische Geräte umsetzen. Die neun Praxispartner können die Akzeptanz und Wirksamkeit gleich bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern testen. Im ersten Jahr bereitet das Team verschiedene Feldversuche mit neuen Geräten und verschiedenen Feedback-Möglichkeiten vor, die im zweiten Jahr erprobt und dann bis Januar 2011 ausgewertet werden.

Dabei widmen sich das Fraunhofer ISE und einer der führenden Systemanbieter, die EVB Energie AG, vor allem der Gestaltung und Entwicklung der Feedbacksysteme. Das Frankfurter Institut für sozial-ökologische Forschung ISOE koordiniert die qualitative und standardisierte sozialempirische Gestaltungsforschung. Das Karlsruher Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI übernimmt die Analyse der erzielten Verbrauchsänderungen und deren Hochrechnung auf die CO2-Bilanz der Bundesrepublik Deutschland. Das Bundesforschungsministerium fördert das Vorhaben.

Der Nutzen des Projekts ist vielfältig: Der Stromverbrauch wird transparent, Haushalte können komfortabel ihre Energieeffizienz steigern, Stadtwerke ihren Kunden neue Angebote machen. Die energetischen Ressourcen werden geschont und das Klima freut sich über weniger Kohlendioxid.

Zum Forschungsteam zählen neben dem Fraunhofer ISE das Institut für sozial-ökologische Forschung ISOE, Frankfurt/Main, das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe und das EVB Energie in Velbert. Weiterhin sind neun Praxispartner am Projekt beteiligt, die jeweils einen einjährigen Feldtest umsetzen:

Energieversorgung Oelde, ENTEGA Service, Darmstadt, swb, Bremen, Stadtwerke Schwerte, Stadtwerke Krefeld, Stadtwerke Hassfurt, Stadtwerke Münster, Technische Werke Kaiserslautern und Stadtwerke Ulm.

Das Projekt intelliekon - Nachhaltiger Energiekonsum von Haushalten durch intelligente Zähler-, Kommunikations- und Tarifsysteme - wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF im Rahmen des Förderschwerpunkts "Sozial-ökologische Forschung" gefördert.

Informationsmaterial
Fraunhofer ISE, Presse und Public Relations
Tel.: +49 (0) 7 61/45 88-51 50
Fax: +49 (0) 7 61/45 88-93 42
E-Mail: info@ise.fraunhofer.de
Ansprechpartner für weitere Informationen
Projektleiter
Dipl.-Psych. Sebastian Gölz, Fraunhofer ISE
Tel.: +49 (0) 7 61/45 88-5228
Fax: +49 (0) 7 61/45 88-9217
E-Mail: sebastian.goelz@ise.fraunhofer.de

Karin Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.ise.fhg.de/
http:// www.intelliekon.de

Weitere Berichte zu: Energiesparen Energieverbrauch ISI Stromverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie