Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartiges EU-Projekt: Osram-Lampen für Indien

02.07.2008
Auch das Schwellenland Indien schaltet um auf Energiesparlampen. Wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet, tauscht Osram als weltweit erster Lampenhersteller im Rahmen eines Klimaschutz-Programms der Vereinten Nationen (UN) gebrauchte Glühlampen gegen die Strom sparenden Leuchten.

Die neuen Lampen senken die Stromrechnungen hunderttausender Haushalte, schonen das instabile indische Stromnetz und reduzieren den CO2-Ausstoß. Zur Refinanzierung erhält Osram von der UN Emissionszertifikate, die das Unternehmen frei verkaufen kann. Energiesparlampen sind Bestandteil des Umweltportfolios von Siemens, das der Konzern jüngst in London vorgestellt hat. Das Unternehmen erzielte 2007 mit diesem Portfolio einen Umsatz von 17 Milliarden Euro.


Osram bereitet das Projekt zusammen mit dem Energiekonzern RWE im Rahmen des Clean Development Mechanism der UN – einem Programm zur Umsetzung von Klimaschutzprojekten in Entwicklungsländern seit 2007 vor. Bis zu 700.000 Lampen des Typs Dulux EL Longlife wird der Lichthersteller dabei in indischen Haushalten installieren.

Die Bewohner bekommen die Lampe zum symbolischen Preis einer herkömmlichen Glühlampe, etwa 25 Eurocent. Die neue Lampe verbraucht 80 Prozent weniger Strom und senkt die Energiekosten deutlich. Gleichzeitig gibt es weniger Spitzenbelastungen, was die häufigen Stromausfälle im indischen Stromnetz reduzieren hilft.

... mehr zu:
»Energiesparlampe »Stromnetz
Die hochwertigen Lampen mit einer Lebensdauer von etwa 15.000 Stunden ersparen der Atmosphäre in den nächsten zehn Jahren rund 400.000 Tonnen CO2. Die Bestandteile der Lampen kommen aus Deutschland und Italien und werden bei Osram in Indien zusammengebaut. Die Energiesparlampe lässt sich beliebig oft ein- und ausschalten und ist besonders unempfindlich gegenüber Stromausfällen.

Die Pilotregion für den Lampentausch ist der Bundesstaat Andhra Pradesh an der Ostküste Indiens.

Pro Haushalt werden maximal zwei Lampen ausgetauscht – so haben wohlhabende Inder keinen Vorteil gegenüber der ärmeren Bevölkerung. Die alten Glühlampen sammelt Osram ein und recycelt sie umweltgerecht. Zusätzlich werden als Stichprobe in 200 Haushalten eigens entwickelte Messgeräte installiert, die die durchschnittliche Nutzungsdauer pro Tag aufzeichnen. Die Daten werden elektronisch ausgewertet, vom TÜV überprüft und anschließend den UN übermittelt. (IN 2008.07.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Energiesparlampe Stromnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »FLUX-LMDR« will Energieeffizienz von Transformatoren erhöhen
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik