Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens baut Leistungstransformator mit Isolierflüssigkeit auf Pflanzenölbasis

01.07.2008
Für das Energieversorgungsunternehmen EnBW hat Siemens Energy einen Leistungstransformator mit Isolierflüssigkeit auf Pflanzenölbasis gefertigt.

EnBW wird den Trafo unter realen Einsatzbedingungen betreiben. Dabei soll er unter anderem auf seine thermische und elektrische Belastbarkeit im Dauerbetrieb untersucht werden. Der Transformator mit einer Leistung von 40 MVA (107/21 kV) wurde im Transformatorenwerk Dresden gefertigt.


Für das Energieversorgungsunternehmen EnBW hat Siemens Energy einen Leistungstransformator mit Isolierflüssigkeit auf Pflanzenölbasis gefertigt. EnBW setzt den Transformator mit der alternativen Isolierflüssigkeit im Umspannwerk Teinach bei Bad Teinach-Zavelstein im Schwarzwald ein, um ihn dort unter realen Einsatzbedingungen zu betreiben, sein Betriebsverhalten zu untersuchen und zu dokumentieren. Der Transformator mit einer Leistung von 40 MVA (123/24 kV) wurde im Transformatorenwerk Dresden gefertigt.

Der Kessel ist mit natürlicher Esterflüssigkeit auf Rapsölbasis gefüllt und hermetisch gekapselt. Im Vergleich zu einem herkömmlichen ölisolierten Transformator hat der Trafo aus Dresden einen verbesserten Brandschutz und ließe sich aufgrund der biologischen Abbaubarkeit der Isolierflüssigkeit auch in Gebieten mit erhöhten Umweltauflagen betreiben.

EnBW setzt den Transformator mit der alternativen Isolierflüssigkeit im Umspannwerk Teinach bei Bad Teinach-Zavelstein im Schwarzwald ein, um ihn dort unter realen Einsatzbedingungen zu betreiben, sein Betriebsverhalten zu untersuchen und zu dokumentieren. Dazu wird der hermetisch gekapselte Leistungstransformator von einem Monitoringsystem permanent überwacht. Ziel ist es, auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse den Trafo weiter zu optimieren, vor allem im Hinblick auf die Auslastung bei gleicher Betriebsführung. Denn Transformatoren werden heute, um die Investitionskosten möglichst gering zu halten, immer höher ausgelastet. Gleichzeitig werden sie immer länger betrieben.

Hermetisch gekapselte Transformatoren, bei denen die Isolierflüssigkeit nicht mit Sauerstoff in Verbindung kommen kann, werden diesen Herausforderungen besonders gerecht, weil die Alterung der isolierenden Zellulose unter Feuchtigkeitseinschluss eine der bestimmenden Größen für die Lebensdauer ist. Ein weiterer Vorteil dieser umweltfreundlichen Transformatoren ist die gute biologische Abbaubarkeit der Isolierflüssigkeit auf Pflanzenölbasis und die schwere Entflammbarkeit der Esterflüssigkeit. Damit können Pflanzenöltransformatoren auch in Bereichen eingesetzt werden, in denen sich vergleichbare ölisolierte Transformatoren nur unter erhöhten Umweltauflagen betreiben lassen – zum Beispiel in Innenstädten oder in Fertigungsbetrieben der Industrie.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung, sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2007 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy nach IFRS einen Umsatz von rund 20 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 28 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,8 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zu Beginn des Geschäftsjahres 2008 rund 73.500 Mitarbeiter.

Alle Zahlen ergeben sich aus der Addition der unkonsolidierten Zahlen der Bereiche Power Generation und Power Transmission and Distribution sowie der Öl- und Gas-Aktivitäten des Bereichs Industrial Solutions and Services.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Group Press Offices
CC MR3
Freyeslebenstr. 1
91058 Erlangen, Germany

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Berichte zu: Isolierflüssigkeit Leistungstransformator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie