Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das erste Solarboot der Welt geht auf große Fahrt

19.06.2008
Studententeam der Hochschule Konstanz geht mit Pionierboot an den Start

Vor 20 Jahren hat Prof. Dr. Christian Schaffrin mit Studierenden der Hochschule Konstanz (HTWG) das erste Solarboot der Welt konstruiert: die KORONA.

Anlässlich des runden Geburtstags nimmt die KORONA am längsten Solarbootrennen der Welt teil: dem Frisian Solar Challenge 2008. Für das Rennen wurde die "alte Lady" generalüberholt. Ein studentisches Team entwickelt eine spezielle Software. Energie in den Batterien, Wetterprognose, Rennverlauf und aktueller Energieverbrauch werden berücksichtigt und für die Berechnung einer optimalen Rennstrategie genutzt.

Das Frisian Solar Challenge wird in Holland ausgetragen und startet mit einem Prolog am 22. Juni. Selbstgebaute Solarboote wetteifern auf sechs Etappen und über eine Distanz von insgesamt 220 Kilometer um die schnellsten Zeiten. Die Größe der KORONA lässt es nicht zu, dass das Schiff am regulären Rennen teilnimmt. Es ist aber der Ehrgeiz des Teams, trotz der weiteren Wege, die aufgrund der Größe der Korona gemacht werden müssen, an die Spitze des Felds zu fahren.

"Die besondere Herausforderung liegt in der richtigen Rennstrategie", erläutert Korona-Vater Prof. Dr. Schaffrin, der das Rennprojekt-Projekt zusammen mit Prof. Dr. Richard Leiner leitet. "Die lange Distanz kann nicht aus der Batterie gefahren werden. Es muss also kontinuierlich abgeschätzt werden, wie viel Energie zur Verfügung steht und wie viel voraussichtlich aus der Sonnenstrahlung gewonnen werden kann, um die ideale Renngeschwindigkeit zu berechnen".

... mehr zu:
»KORONA »SOLAR »Solarboot
Das Programm hat HTWG-Student Alejandro Mantilla geschrieben.
Sarah Kammerer, Studentin im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen, hat die gesamten Vorbereitungsarbeiten koordiniert. "Neben den Arbeiten am Boot und an der Rennsoftware ist die Elektronik im Boot überholt worden. Transport und Unterkunft für das Rennteam mussten organisiert werden. Jetzt freuen wir uns auf den Start und hoffen natürlich, gut abzuschneiden."

Die Strecke, auf der die Frisian Solar Challenge gefahren wird, führt über die legendäre Route, auf der in kalten Wintern das populäre Eleven Cities Skating Race ausgetragen wird. 2006 wurde der Start des Rennens von fünf Kamerateams aus der ganzen Welt übertragen. In diesem Jahr wird das Rennen auch von einem studentischen Filmteam aus dem Studiengang Kommunikationsdesign der Hochschule Konstanz begleitet. Die Bilder vom Rennen werden unter anderem im Internetfernsehen des Südkuriers und an einem Geburtstags-Event für die Korona am 26. Juni an der HTWG-Strandbar zu sehen sein. Am Eventtag an der HTWG werden Schulklassen aus der Region selbstgebaute kleine Solarboote gegeneinander antreten lassen.

Das Korona-Team der Hochschule Konstanz startet mit Unterstützung von Nycomed. Der Eventtag mit Schülerrennen wird unterstützt von der Stadt Konstanz, dem Stadtmarketing Konstanz, dem VDE sowie den Stadtwerken Konstanz.

Kontakt: Lars Hüning, Tel.: (07531) 206-432 E-Mail: lars.huening@htwg-konstanz.de

Dr. Adrian Ciupuliga | idw
Weitere Informationen:
http://www.htwg-konstanz.de

Weitere Berichte zu: KORONA SOLAR Solarboot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie