Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues "Wasserstoff-Wiki" im Netz

04.06.2008
Wissenschaftler des Instituts für Kraftfahrwesen der RWTH Aachen arbeiten an einem Expertensystem für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, das im Internet allen zugänglich ist

Die Fachleute sind sich einig, dass die Zukunft nicht nur einer neuen Energiequelle gehören wird. Aber welches Konzept für welche Anwendungen am besten geeignet ist und wo noch Potenziale schlummern, beantworten auch Experten unterschiedlich.

Um für den Bereich der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik mehr Transparenz zu schaffen, wurde 2005 das europäische Forschungsprojekt "Roads2HyCom" gestartet.

Dabei steuert ein Pool aus 29 Partnern Fachinformationen bei. Die Hochschulinstitute, Forschungseinrichtungen und Unternehmen stammen aus ganz Europa und bringen ihr spezielles Wissen ein, das thematisch von der Anlagentechnik über Finanzierungsfragen bis zu Inhalten bezüglich der Vermittlung, also entsprechenden Curricula für Hochschulen, reicht.

... mehr zu:
»Kraftfahrwesen »Wasserstoff

Das Projekt sammelt aktuelle Analysen zum Stand der Technik der Herstellung und dem Transport sowie der Speicherung, Verteilung und Umwandlung von Wasserstoff. Auch Informationen zur Technologieakzeptanz und den energiepolitischen Rahmenbedingungen in Europa gehören dazu.

Das Institut für Kraftfahrwesen arbeitet seit dem Start an dem von der Europäischen Union geförderten Projekt mit. Die Aachener Wissenschaftler können vor allem ihre Kompetenz im Bereich Technikanalyse einbringen. Dipl.-Ing. Bruno Gnörich, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts, entwickelte die Idee, das gesammelte Wissen nicht wie üblich in einer umfangreichen Schrift oder im Rahmen einer Tagung zu publizieren, sondern im Internet allen Interessierten zugänglich zu machen.

Das Prinzip ähnelt dem eines so genannten "Wiki", wie Internetnutzer es von dem Portal Wikipedia kennen. Um die Qualität der Beiträge zu sichern, kann allerdings nicht jeder an den Seiten des "Wasserstoff-Wiki" mitschreiben. Dazu sind nur die Projektpartner und registrierte Benutzer aufgrund ihrer fachlichen Expertise autorisiert.

Die Initiatoren möchten mit diesem Instrument, das auch viele praktische Fragen von potenziellen Anwendern beantwortet, umfassend über den Energieträger Wasserstoff informieren. Auch Entscheider im Bereich Forschungsförderung bekommen hier den aktuellen Überblick. Mit der interaktiven Veröffentlichung beschreiten die Wissenschaftler einen neuen Weg, der für andere Disziplinen Beispielcharakter bekommen könnte. Bruno Gnörich wird das Projekt bei der "17th World Hydrogen Energy Conference", die vom 15. bis 19. Juni in Brisbane, Australien, stattfindet, der Fachwelt vorstellen.

i. A. Sabine Busse

Weitere Informationen:

Institut für Kraftfahrwesen
Dipl.-Ing. Bruno Gnörich
Tel.: 0241 - 80 25617
E-Mail: gnoerich@ika.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.roads2hy.com
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Kraftfahrwesen Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau