Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flammenlose Brenner für Glasherstellung optimiert

04.06.2008
Energiebedarf und Stickoxid-Emissionen deutlich niedriger

Man nehme: Sand, Soda, Kalk und Temperaturen von mehr als 1.500 °C. So wird unter hohem Energieeinsatz in einem Schmelzprozess üblicherweise Glas hergestellt.

Jede Tonne Flachglas benötigt eine Energiemenge, die dem Heizwert von 200 Kubikmeter Erdgas entspricht. Durch die hohen Temperaturen beim Schmelzen führt dieser Prozess auch zur Bildung von Stickoxiden und erfordert daher geeignete Maßnahmen zur Einhaltung der zulässigen Immissionswerte. Ein alternatives Schmelzverfahren mit geringerem Energiebedarf und nahezu halbierten Stickoxid-Emissionen könnten flammenlose Brenner sein.

Das neue BINE-Projektinfo "Glas herstellen - energieeffizient und schadstoffarm" (05/08) stellt ein für die speziellen Anforderungen der Glasindustrie optimiertes Verfahren vor.

Derartige flammenlose Brenner haben sich bereits in der Metallindustrie bewährt und daher sollen sie jetzt auch in der Glasindustrie Einzug halten. Bei diesen Brennern strömen Brenngas und Verbrennungsluft unvermischt mit hoher Geschwindigkeit in eine Brennkammer. Durch eine starke interne Rezirkulation und eine verzögerte Vermischung von Luft und Brenngas "verbrennt" das Gasgemisch im gesamten Brennraumvolumen bei mindestens 800 °C, ohne dass sich noch eine sichtbare Flammenfront ausbildet.

So befeuerte Glasschmelzwannen haben auch gegenüber den bisher üblichen Prozessen den Vorteil einer sehr gleichmäßigen Temperaturverteilung im Brennraum. Das neue Verfahren steht in Bezug auf Qualität und Quantität der Produktion dem bisherigen in Nichts nach.

Zur Wirtschaftlichkeit des neuen Schmelzverfahrens tragen nicht nur die geringeren Energiekosten, sondern auch die längeren Reinigungsintervalle und die frei werdenden CO2-Emissionshandelszertifikate bei. Das Projektinfo "Glas herstellen - energieeffizient und schadstoffarm" (05/08) ist kostenfrei beim BINE Informationsdienst von FIZ Karlsruhe erhältlich - im Internet unter oder telefonisch unter 0228 - 92379-0.

Pressekontakt

BINE Informationsdienst
Uwe Milles
Tel. 0228/9 23 79-26
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Kaiserstraße 185-197
53113 Bonn
BINE ist ein Informationsdienst von FIZ Karlsruhe und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. FIZ Karlsruhe ist Dienstleister und Servicepartner für das Informationsmanagement und den Wissenstransfer in Wissenschaft und Wirtschaft. Schwerpunkte sind die weltweit einzigartige Datenbankkollektion von STN International und die Entwicklung von e-Science-Lösungen.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-karlsruhe.de
http://www.bine.info

Weitere Berichte zu: FIZ Glasindustrie Stickoxid-Emission

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics