Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftwerk im Outback: Stromfabrik ohne Wasser

29.05.2008
Im australischen Hinterland hat Siemens in einem Konsortium ein Kohlekraftwerk errichtet, das fast ohne Kühlwasser auskommt.

Die Anlage kühlt den heißen Dampf der Kraftwerksturbine dank eines speziellen Kühlkondensators mit Luft anstatt mit Flüssigkeit. Wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future in der jüngsten Ausgabe berichtet, verbraucht das Kraftwerk Kogan Creek insgesamt 90 Prozent weniger Wasser als herkömmliche Anlagen - eine ideale Voraussetzung zur Kohle-Stromerzeugung in Dürreregionen.


Mit 750 Megawatt ist Kogan Creek, das sich etwa 300 Kilometer landeinwärts von der australischen Stadt Brisbane befindet, das größte und mit einem Wirkungsgrad von 45 Prozent auch eines der effizientesten Kraftwerke Australiens. Wo bei vergleichbaren Kraftwerken sonst große Kühltürme stehen, ist hier ein etwa fußballfeldgroßes Wellblechdach vorhanden, das auf 15 Meter hohen Stelzen befestigt ist.

Unter den Blechen strömt 60 bis 80 Grad Celsius warmer Dampf aus zwei Niederdruckturbinen durch große Wärmetauscher. Neun Meter große Ventilatoren blasen von unten Luft gegen die Wellbleche und kühlen den Dampf, so dass er kondensiert. 500 Liter Wasser laufen so pro Sekunde am unteren Ende der Wärmetauscher in einen Sammler und dann in einen Tank, von wo es schließlich über Pumpen in das Kraftwerk zur erneuten Dampferzeugung zurückgeleitet wird.

... mehr zu:
»Kraftwerk

Ganz ohne Frischwasser kommt das Kohlekraftwerk dennoch nicht aus. Aus tiefen Bohrlöchern wird das Nass gefördert, das Verluste im Wasserdampfkreislauf der Turbinen ausgleicht und als Kühlwasser für die Aggregate dient, die sich mit Luft allein nicht kühlen lassen. Dennoch ist die Wassereinsparung von 90 Prozent gegenüber vergleichbarer Kraftwerke rekordverdächtig. Das bietet vor allem in extremen Trockenperioden, wo wassergekühlte Kraftwerke ihre Leistung zurückfahren müssen, extra Reserven. Denn unter die Kondensatorflächen lässt sich Wasser zur zusätzlichen Kühlung aufsprühen. Damit kann der Betreiber das Kraftwerk auch bei Temperaturen deutlich über 40 Grad Celsius mit 750 Megawatt Leistung betreiben oder bei Versorgungsengpässen im Netz noch einige Megawatt zusätzlich gewinnen.

Seit seiner Inbetriebnahme Ende 2007 speist Kogan Creek seinen Strom in die Hochspannungsleitung zwischen den Bundesstaaten Queensland und New South Wales im Süden. Die Leitung versorgt unter anderem die Metropolen an der Ostküste wie Brisbane und Sydney und somit rund die Hälfte der australischen Bevölkerung. (IN 2008.05.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/pof
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht ISFH-CalTeC ist anerkanntes Kalibrierlabor für die Bestätigung von Solarzellen-Weltrekorden
16.01.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

nachricht Natrium-Leerstellen verbessern Batterieeigenschaften
15.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften