Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konkurrenzfähigkeit regionaler Ethanolproduktion stärken

07.05.2008
Ob zum Einsatz als "grünes Benzin" oder chemisches Zwischenprodukt der pharmazeutischen und kosmetischen Industrie - Ethanol aus nachwachsenden Rohstoffen trägt dazu bei, den Verbrauch fossiler Brennstoffe spürbar zu reduzieren.

Die Nutzung von Ausgangsprodukten, die nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit in der Region wachsen, schafft zusammen mit einer optimierten Herstellungsmethode die Voraussetzung für ein Angebot regional produzierten Ethanols zu wettbewerbsfähigen Preisen.

Auf diese Weise wird der Preisdruck auf Nahrungsmittel in Drittwelt- und Schwellenländern reduziert. Im Zentrum des einjährigen Forschungsprojekts ETHAFERM, das das ttz Bremerhaven zusammen mit der Brennerei Rockstedt GmbH & Co. KG und dem Anlagenbauer J.H.K. umsetzt, stehen die Möglichkeiten in-novativer Membrantechnologie.

ttz Bremerhaven, Brennerei Rockstedt und J.H.K. Anlagenbau optimieren Ethanolproduktion mit regionalen Rohstoffen

... mehr zu:
»Ethanol »Ethanolproduktion

Der Bedarf an Kraftstoffen wächst dynamisch. Natürliche Ressourcen sind begrenzt, und ihre Nutzung fördert die Anreicherung von CO2-Emissionen in der Atmosphäre massiv. Kurz- und mittelfristig können Biokraftstoffe wie Ethanol die umweltgerechte Energieversorgung fördern. Die Produktion erfolgt in Deutschland derzeit überwiegend in rund 800 kleinen und mittelständischen Landwirtschaftsbetrieben. Ethanol wird durch alkoholische Gärung aus Kohlenhydraten gewonnen.

Als Grundstoffe können verschiedene Getreidearten, Mais, Stroh oder Holzprodukte Verwendung finden. Der Wegfall von Transportkosten bei der Produktion vor Ort allein kann den weltweit steigenden Getreidepreis nicht kompensieren. Daher ist die Entwicklung innovativer Technologien zur Steigerung der Ausbeute grundlegend, denn rund 60 Prozent der Produkti-onskosten entfallen auf das Rohmaterial.

Im Rahmen des mit Mitteln der EU geförderten Projektes ETHAFERM wollen die Brennerei Rockstedt, der Anlagenbauer J.H.K. und das Umweltinstitut des ttz Bremerhaven durch den Einsatz eines neu zu entwickelnden Bioreaktoren die Produktionsausbeute deutlich steigern sowie den Wasserbedarf drastisch reduzieren. Auf diese Weise wird die Konkurrenzsituation der Biokraftstoffproduktion zu der Nahrungsmittelproduktion aufgehoben.

Die Projektpartner werden in zwölf Monaten ein neues Produktionsverfahren entwickeln, dass Brennereien mit einer Jahresproduktion von rund 60.000 Hektoliter Ethanol - eine Größenordnung wie bei der Brennerei Rockstedt - bei der Ethanolproduktion deutlich wettbewerbsfähiger macht. Daraus kann ein starker wirtschaftlicher Impuls für die Region ausgehen.

Legt man die gleiche Produktmenge und Kosten zugrunde, schafft ein kleiner Betrieb bei Anwendung des zu entwickelnden ETHAFERM im Vergleich zu großen Produzenten 20-mal mehr Arbeitsplätze, da die Gesamt-wertschöpfung durch die regionale Vermarktung der Reststoffe und des Endproduktes höher ist. Zudem kann das technische System zusammen mit der Biogastechnologie energie- und kosteneffizienter gestaltet werden als bei einigen Großanlagen.

Das Herzstück des optimierten Produktionsverfahrens ist ein zu entwickelnder Bioreaktor mit modernster Membrantechnologie. Die Erzeugung von Ethanol durch eine Einwirkung von Mikroorganismen (z.B. Hefen) wird optimiert, um das Substrat besser auszunutzen: "Das entstandene Ethanol wird kontinuierlich abgeführt, damit die Arbeit der Hefen nicht beeinträchtigt wird. Außerdem werden unverwertete Stoffe dem Gärprozess in konzentrierter Form wieder zugeführt," erklärt Dr. Gerhard Schories, technischer Leiter des Umweltinstituts des ttz Bremerhaven, die Vorzüge des neuen Verfahrens.

So lässt sich die Ausbeute bei gleichem Rohstoffeinsatz deutlich steigern. Bei den heute eingesetzten Verfahren gehen bis zu 20 Prozent der Rohstoffe ungenutzt in die Entsorgung. Zusätzlicher Vorteil: Diese Methode ermöglicht den Einsatz solcher pflanzlicher Rohstoffe, die nicht für die Nahrungsmittelproduktion verwendet werden bzw. bei der Nah-rungsmittelproduktion als Reststoff anfallen (z.B. Stroh, Stängel, usw.).

Die Förderung erfolgt durch das Land Bremen aus dem Ökologie-fonds/Förderprogramm Angewandte Umweltforschung und aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung 2007-2013. EUROPÄISCHE UNION: Investition in Ihre Zukunft - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung.

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein interna-tionales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

Kontakt:
Britta Rollert,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0471 / 4832-121/-124
Fax 0471 / 4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.jhk.de

Weitere Berichte zu: Ethanol Ethanolproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein
20.09.2017 | Technische Universität Hamburg-Harburg

nachricht Strom im Flug erzeugen
20.09.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik