Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konkurrenzfähigkeit regionaler Ethanolproduktion stärken

07.05.2008
Ob zum Einsatz als "grünes Benzin" oder chemisches Zwischenprodukt der pharmazeutischen und kosmetischen Industrie - Ethanol aus nachwachsenden Rohstoffen trägt dazu bei, den Verbrauch fossiler Brennstoffe spürbar zu reduzieren.

Die Nutzung von Ausgangsprodukten, die nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit in der Region wachsen, schafft zusammen mit einer optimierten Herstellungsmethode die Voraussetzung für ein Angebot regional produzierten Ethanols zu wettbewerbsfähigen Preisen.

Auf diese Weise wird der Preisdruck auf Nahrungsmittel in Drittwelt- und Schwellenländern reduziert. Im Zentrum des einjährigen Forschungsprojekts ETHAFERM, das das ttz Bremerhaven zusammen mit der Brennerei Rockstedt GmbH & Co. KG und dem Anlagenbauer J.H.K. umsetzt, stehen die Möglichkeiten in-novativer Membrantechnologie.

ttz Bremerhaven, Brennerei Rockstedt und J.H.K. Anlagenbau optimieren Ethanolproduktion mit regionalen Rohstoffen

... mehr zu:
»Ethanol »Ethanolproduktion

Der Bedarf an Kraftstoffen wächst dynamisch. Natürliche Ressourcen sind begrenzt, und ihre Nutzung fördert die Anreicherung von CO2-Emissionen in der Atmosphäre massiv. Kurz- und mittelfristig können Biokraftstoffe wie Ethanol die umweltgerechte Energieversorgung fördern. Die Produktion erfolgt in Deutschland derzeit überwiegend in rund 800 kleinen und mittelständischen Landwirtschaftsbetrieben. Ethanol wird durch alkoholische Gärung aus Kohlenhydraten gewonnen.

Als Grundstoffe können verschiedene Getreidearten, Mais, Stroh oder Holzprodukte Verwendung finden. Der Wegfall von Transportkosten bei der Produktion vor Ort allein kann den weltweit steigenden Getreidepreis nicht kompensieren. Daher ist die Entwicklung innovativer Technologien zur Steigerung der Ausbeute grundlegend, denn rund 60 Prozent der Produkti-onskosten entfallen auf das Rohmaterial.

Im Rahmen des mit Mitteln der EU geförderten Projektes ETHAFERM wollen die Brennerei Rockstedt, der Anlagenbauer J.H.K. und das Umweltinstitut des ttz Bremerhaven durch den Einsatz eines neu zu entwickelnden Bioreaktoren die Produktionsausbeute deutlich steigern sowie den Wasserbedarf drastisch reduzieren. Auf diese Weise wird die Konkurrenzsituation der Biokraftstoffproduktion zu der Nahrungsmittelproduktion aufgehoben.

Die Projektpartner werden in zwölf Monaten ein neues Produktionsverfahren entwickeln, dass Brennereien mit einer Jahresproduktion von rund 60.000 Hektoliter Ethanol - eine Größenordnung wie bei der Brennerei Rockstedt - bei der Ethanolproduktion deutlich wettbewerbsfähiger macht. Daraus kann ein starker wirtschaftlicher Impuls für die Region ausgehen.

Legt man die gleiche Produktmenge und Kosten zugrunde, schafft ein kleiner Betrieb bei Anwendung des zu entwickelnden ETHAFERM im Vergleich zu großen Produzenten 20-mal mehr Arbeitsplätze, da die Gesamt-wertschöpfung durch die regionale Vermarktung der Reststoffe und des Endproduktes höher ist. Zudem kann das technische System zusammen mit der Biogastechnologie energie- und kosteneffizienter gestaltet werden als bei einigen Großanlagen.

Das Herzstück des optimierten Produktionsverfahrens ist ein zu entwickelnder Bioreaktor mit modernster Membrantechnologie. Die Erzeugung von Ethanol durch eine Einwirkung von Mikroorganismen (z.B. Hefen) wird optimiert, um das Substrat besser auszunutzen: "Das entstandene Ethanol wird kontinuierlich abgeführt, damit die Arbeit der Hefen nicht beeinträchtigt wird. Außerdem werden unverwertete Stoffe dem Gärprozess in konzentrierter Form wieder zugeführt," erklärt Dr. Gerhard Schories, technischer Leiter des Umweltinstituts des ttz Bremerhaven, die Vorzüge des neuen Verfahrens.

So lässt sich die Ausbeute bei gleichem Rohstoffeinsatz deutlich steigern. Bei den heute eingesetzten Verfahren gehen bis zu 20 Prozent der Rohstoffe ungenutzt in die Entsorgung. Zusätzlicher Vorteil: Diese Methode ermöglicht den Einsatz solcher pflanzlicher Rohstoffe, die nicht für die Nahrungsmittelproduktion verwendet werden bzw. bei der Nah-rungsmittelproduktion als Reststoff anfallen (z.B. Stroh, Stängel, usw.).

Die Förderung erfolgt durch das Land Bremen aus dem Ökologie-fonds/Förderprogramm Angewandte Umweltforschung und aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung 2007-2013. EUROPÄISCHE UNION: Investition in Ihre Zukunft - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung.

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein interna-tionales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

Kontakt:
Britta Rollert,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0471 / 4832-121/-124
Fax 0471 / 4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.jhk.de

Weitere Berichte zu: Ethanol Ethanolproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Solarenergie unterstützt Industrieprozesse
17.07.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie