Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konkurrenzfähigkeit regionaler Ethanolproduktion stärken

07.05.2008
Ob zum Einsatz als "grünes Benzin" oder chemisches Zwischenprodukt der pharmazeutischen und kosmetischen Industrie - Ethanol aus nachwachsenden Rohstoffen trägt dazu bei, den Verbrauch fossiler Brennstoffe spürbar zu reduzieren.

Die Nutzung von Ausgangsprodukten, die nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit in der Region wachsen, schafft zusammen mit einer optimierten Herstellungsmethode die Voraussetzung für ein Angebot regional produzierten Ethanols zu wettbewerbsfähigen Preisen.

Auf diese Weise wird der Preisdruck auf Nahrungsmittel in Drittwelt- und Schwellenländern reduziert. Im Zentrum des einjährigen Forschungsprojekts ETHAFERM, das das ttz Bremerhaven zusammen mit der Brennerei Rockstedt GmbH & Co. KG und dem Anlagenbauer J.H.K. umsetzt, stehen die Möglichkeiten in-novativer Membrantechnologie.

ttz Bremerhaven, Brennerei Rockstedt und J.H.K. Anlagenbau optimieren Ethanolproduktion mit regionalen Rohstoffen

... mehr zu:
»Ethanol »Ethanolproduktion

Der Bedarf an Kraftstoffen wächst dynamisch. Natürliche Ressourcen sind begrenzt, und ihre Nutzung fördert die Anreicherung von CO2-Emissionen in der Atmosphäre massiv. Kurz- und mittelfristig können Biokraftstoffe wie Ethanol die umweltgerechte Energieversorgung fördern. Die Produktion erfolgt in Deutschland derzeit überwiegend in rund 800 kleinen und mittelständischen Landwirtschaftsbetrieben. Ethanol wird durch alkoholische Gärung aus Kohlenhydraten gewonnen.

Als Grundstoffe können verschiedene Getreidearten, Mais, Stroh oder Holzprodukte Verwendung finden. Der Wegfall von Transportkosten bei der Produktion vor Ort allein kann den weltweit steigenden Getreidepreis nicht kompensieren. Daher ist die Entwicklung innovativer Technologien zur Steigerung der Ausbeute grundlegend, denn rund 60 Prozent der Produkti-onskosten entfallen auf das Rohmaterial.

Im Rahmen des mit Mitteln der EU geförderten Projektes ETHAFERM wollen die Brennerei Rockstedt, der Anlagenbauer J.H.K. und das Umweltinstitut des ttz Bremerhaven durch den Einsatz eines neu zu entwickelnden Bioreaktoren die Produktionsausbeute deutlich steigern sowie den Wasserbedarf drastisch reduzieren. Auf diese Weise wird die Konkurrenzsituation der Biokraftstoffproduktion zu der Nahrungsmittelproduktion aufgehoben.

Die Projektpartner werden in zwölf Monaten ein neues Produktionsverfahren entwickeln, dass Brennereien mit einer Jahresproduktion von rund 60.000 Hektoliter Ethanol - eine Größenordnung wie bei der Brennerei Rockstedt - bei der Ethanolproduktion deutlich wettbewerbsfähiger macht. Daraus kann ein starker wirtschaftlicher Impuls für die Region ausgehen.

Legt man die gleiche Produktmenge und Kosten zugrunde, schafft ein kleiner Betrieb bei Anwendung des zu entwickelnden ETHAFERM im Vergleich zu großen Produzenten 20-mal mehr Arbeitsplätze, da die Gesamt-wertschöpfung durch die regionale Vermarktung der Reststoffe und des Endproduktes höher ist. Zudem kann das technische System zusammen mit der Biogastechnologie energie- und kosteneffizienter gestaltet werden als bei einigen Großanlagen.

Das Herzstück des optimierten Produktionsverfahrens ist ein zu entwickelnder Bioreaktor mit modernster Membrantechnologie. Die Erzeugung von Ethanol durch eine Einwirkung von Mikroorganismen (z.B. Hefen) wird optimiert, um das Substrat besser auszunutzen: "Das entstandene Ethanol wird kontinuierlich abgeführt, damit die Arbeit der Hefen nicht beeinträchtigt wird. Außerdem werden unverwertete Stoffe dem Gärprozess in konzentrierter Form wieder zugeführt," erklärt Dr. Gerhard Schories, technischer Leiter des Umweltinstituts des ttz Bremerhaven, die Vorzüge des neuen Verfahrens.

So lässt sich die Ausbeute bei gleichem Rohstoffeinsatz deutlich steigern. Bei den heute eingesetzten Verfahren gehen bis zu 20 Prozent der Rohstoffe ungenutzt in die Entsorgung. Zusätzlicher Vorteil: Diese Methode ermöglicht den Einsatz solcher pflanzlicher Rohstoffe, die nicht für die Nahrungsmittelproduktion verwendet werden bzw. bei der Nah-rungsmittelproduktion als Reststoff anfallen (z.B. Stroh, Stängel, usw.).

Die Förderung erfolgt durch das Land Bremen aus dem Ökologie-fonds/Förderprogramm Angewandte Umweltforschung und aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung 2007-2013. EUROPÄISCHE UNION: Investition in Ihre Zukunft - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung.

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein interna-tionales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

Kontakt:
Britta Rollert,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0471 / 4832-121/-124
Fax 0471 / 4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.jhk.de

Weitere Berichte zu: Ethanol Ethanolproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit