Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haus sanieren - profitieren

05.05.2008
Energetische Gebäudesanierungen sind wirtschaftlich sinnvoll und für den Klimaschutz unverzichtbar. Wie Hausbesitzer verstärkt motiviert werden, ihre Immobilien zu optimieren - das diskutierten heute fünf Vertreter von Informations- und Beratungsinitiativen bei den Berliner Energietagen.

Eingeladen hat das Projektteam der bundesweiten Kampagne "Haus sanieren - profitieren" der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Das Forum "Mehrwert statt Mehrkosten - Beratungsprogramme zur energetischen Gebäudesanierung" stieß beim Fachpublikum auf reges Interesse: Knapp 100 Teilnehmer hatten sich angemeldet, um sich über Initiativen wie "Gut beraten starten!" der Klimaschutzagentur Region Hannover oder den "EnergieSparCheck" des Baden-Württembergischen Handwerkstags zu informieren.

Auch die nordrhein-westfälische Serviceplattform für kommunale Altbauinitiativen "Altbauneu" und die Energieberatungen der Verbraucherzentralen waren Themen beim Forum.

"Wer jetzt saniert, kann auf eine große Bandbreite an Informations- und Beratungsangeboten zurückgreifen", betonte DBU-Projektleiter Martin Fellbaum. So sei das Herzstück der Kampagne "Haus sanieren - profitieren" ein kostenloser Energie-Check für Ein- und Zweifamilienhäuser.

In nur einer halben Stunde könnten extra geschulte Handwerker grob den energetischen Zustand des Gebäudes bewerten. Dabei würden sie die Eigentümer da abholen, wo sie sind: Zuhause. "Der Energie-Check ist ein Einstiegsinstrument. Mit ihm wollen wir vor allem Hausbesitzer zur Sanierung motivieren, die sich bislang noch nicht mit dem Thema auseinander gesetzt haben", so Fellbaum. Schließlich würden sanierte Häuser Energie sparen und die Umwelt schonen.

"Von den rund 15 Millionen Ein- und Zweifamilienhäusern in Deutschland sind etwa zwölf Millionen vor 1984 gebaut worden und zu großen Teilen sanierungsbedürftig. Es ist höchste Zeit, dass wir uns verstärkt um Gebäude im Bestand kümmern", so Fellbaum. "Privathäuser verbrauchen sogar noch mehr Energie als die Industrie hierzulande." Zusätzliche Dämmungen, neue Fenstern oder eine moderne Heizungsanlage könnten bundesweit jährlich bis zu 135.000 Tonnen Kohlendioxid einsparen.

Anders als das 2007 gestartete DBU-Projekt kann der EnergieSpar-Check des Baden-Württembergischen Handwerkstages auf neun Jahre Projekterfahrung zurückblicken. "Über unsere Initiative wurden über 30.000 Checks abgerechnet", weiß Projektleiterin Christine Sabbah. Auch bei dieser Kampagne seien Ein- und Zweifamilienhausbesitzer Zielgruppe. "Allerdings geht unser EnergieSpar-Check weiter", so Sabbah. So gehöre nicht nur eine Bestandsaufnahme, sondern auch eine Analyse der Probleme zur Beratung. "Der Hausbesitzer erhält einen Service im Wert von 300 Euro, zahlt aber dank der Landesförderung nur 100 Euro", betonte Sabbah.

"Haus sanieren - profitieren" könne bestehende Angebote wie die regionale Initiative "Gut beraten starten" der Klimaschutzagentur Region Hannover ergänzen. "Wir ziehen mit unseren Angeboten an einem Strang: Wir wollen Hausbesitzer für das Thema sensibilisieren und bieten kostenlose Erstberatungen an", weiß Marlene Potthoff von der Klimaschutzagentur. "Gut beraten starten!" zeichne sich dadurch aus, dass von Gemeinde zu Gemeinde ganz gezielt Haus-zu-Haus-Beratungen durchgeführt würden. "Durch die geballten Beratungen sensibilisieren wir die Menschen in einem Ort", so Potthoff. Energetische Gebäudesanierungen würden so zum Thema.

Wenn Hausbesitzer sich lieber über das Internet informieren wollen - dann könnte die Serviceplattform für regionale Altbauinitiativen in Nordrhein-Westfalen das richtige Instrument sein. Unter www.alt-bau-neu.de fasst die Firma Gertec Beratungsangebote der Region zusammen. "Knapp 14.000 Besucher informieren sich monatlich auf den Seiten", so Prokurist Andreas Hübner. Werbeflyer, Erfahrungsberichte, Newsletter und Plakate machten zudem auf den Service aufmerksam. "Gute Erfahrungen haben wir auch mit unseren Glückskeksen gemacht: Fünf verschiedene Sprüche zum Thema sind in dem Gebäck versteckt", so Hübner.

Umfassend und so gut wie flächendeckend können die Verbraucherzentralen beraten. "400 unserer Einrichtungen in Deutschland führen jährlich rund 70.000 Energieberatungen durch", erläuterte Dr. Christiane Dudda vom Verbraucherzentrale Bundesverband. Dies führe zu jährlichen Investitionen von bis zu 80 Millionen Euro. "Wir beraten zu allen Themen rings um Energieeffizienz und erneuerbare Energien", so Dudda. Fragen zur Heizungs- und Regelungstechnik, zur Warmwasserbereitung, zum baulichen Wärmeschutz oder zu Fotovoltaik-Anlagen - die Mitarbeiter der Verbraucherzentralen sind vor Ort und für 14 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz unter Telefon 09001-3637443 zu erreichen.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Hausbesitzer Klimaschutzagentur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie