Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haus sanieren - profitieren

05.05.2008
Energetische Gebäudesanierungen sind wirtschaftlich sinnvoll und für den Klimaschutz unverzichtbar. Wie Hausbesitzer verstärkt motiviert werden, ihre Immobilien zu optimieren - das diskutierten heute fünf Vertreter von Informations- und Beratungsinitiativen bei den Berliner Energietagen.

Eingeladen hat das Projektteam der bundesweiten Kampagne "Haus sanieren - profitieren" der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Das Forum "Mehrwert statt Mehrkosten - Beratungsprogramme zur energetischen Gebäudesanierung" stieß beim Fachpublikum auf reges Interesse: Knapp 100 Teilnehmer hatten sich angemeldet, um sich über Initiativen wie "Gut beraten starten!" der Klimaschutzagentur Region Hannover oder den "EnergieSparCheck" des Baden-Württembergischen Handwerkstags zu informieren.

Auch die nordrhein-westfälische Serviceplattform für kommunale Altbauinitiativen "Altbauneu" und die Energieberatungen der Verbraucherzentralen waren Themen beim Forum.

"Wer jetzt saniert, kann auf eine große Bandbreite an Informations- und Beratungsangeboten zurückgreifen", betonte DBU-Projektleiter Martin Fellbaum. So sei das Herzstück der Kampagne "Haus sanieren - profitieren" ein kostenloser Energie-Check für Ein- und Zweifamilienhäuser.

In nur einer halben Stunde könnten extra geschulte Handwerker grob den energetischen Zustand des Gebäudes bewerten. Dabei würden sie die Eigentümer da abholen, wo sie sind: Zuhause. "Der Energie-Check ist ein Einstiegsinstrument. Mit ihm wollen wir vor allem Hausbesitzer zur Sanierung motivieren, die sich bislang noch nicht mit dem Thema auseinander gesetzt haben", so Fellbaum. Schließlich würden sanierte Häuser Energie sparen und die Umwelt schonen.

"Von den rund 15 Millionen Ein- und Zweifamilienhäusern in Deutschland sind etwa zwölf Millionen vor 1984 gebaut worden und zu großen Teilen sanierungsbedürftig. Es ist höchste Zeit, dass wir uns verstärkt um Gebäude im Bestand kümmern", so Fellbaum. "Privathäuser verbrauchen sogar noch mehr Energie als die Industrie hierzulande." Zusätzliche Dämmungen, neue Fenstern oder eine moderne Heizungsanlage könnten bundesweit jährlich bis zu 135.000 Tonnen Kohlendioxid einsparen.

Anders als das 2007 gestartete DBU-Projekt kann der EnergieSpar-Check des Baden-Württembergischen Handwerkstages auf neun Jahre Projekterfahrung zurückblicken. "Über unsere Initiative wurden über 30.000 Checks abgerechnet", weiß Projektleiterin Christine Sabbah. Auch bei dieser Kampagne seien Ein- und Zweifamilienhausbesitzer Zielgruppe. "Allerdings geht unser EnergieSpar-Check weiter", so Sabbah. So gehöre nicht nur eine Bestandsaufnahme, sondern auch eine Analyse der Probleme zur Beratung. "Der Hausbesitzer erhält einen Service im Wert von 300 Euro, zahlt aber dank der Landesförderung nur 100 Euro", betonte Sabbah.

"Haus sanieren - profitieren" könne bestehende Angebote wie die regionale Initiative "Gut beraten starten" der Klimaschutzagentur Region Hannover ergänzen. "Wir ziehen mit unseren Angeboten an einem Strang: Wir wollen Hausbesitzer für das Thema sensibilisieren und bieten kostenlose Erstberatungen an", weiß Marlene Potthoff von der Klimaschutzagentur. "Gut beraten starten!" zeichne sich dadurch aus, dass von Gemeinde zu Gemeinde ganz gezielt Haus-zu-Haus-Beratungen durchgeführt würden. "Durch die geballten Beratungen sensibilisieren wir die Menschen in einem Ort", so Potthoff. Energetische Gebäudesanierungen würden so zum Thema.

Wenn Hausbesitzer sich lieber über das Internet informieren wollen - dann könnte die Serviceplattform für regionale Altbauinitiativen in Nordrhein-Westfalen das richtige Instrument sein. Unter www.alt-bau-neu.de fasst die Firma Gertec Beratungsangebote der Region zusammen. "Knapp 14.000 Besucher informieren sich monatlich auf den Seiten", so Prokurist Andreas Hübner. Werbeflyer, Erfahrungsberichte, Newsletter und Plakate machten zudem auf den Service aufmerksam. "Gute Erfahrungen haben wir auch mit unseren Glückskeksen gemacht: Fünf verschiedene Sprüche zum Thema sind in dem Gebäck versteckt", so Hübner.

Umfassend und so gut wie flächendeckend können die Verbraucherzentralen beraten. "400 unserer Einrichtungen in Deutschland führen jährlich rund 70.000 Energieberatungen durch", erläuterte Dr. Christiane Dudda vom Verbraucherzentrale Bundesverband. Dies führe zu jährlichen Investitionen von bis zu 80 Millionen Euro. "Wir beraten zu allen Themen rings um Energieeffizienz und erneuerbare Energien", so Dudda. Fragen zur Heizungs- und Regelungstechnik, zur Warmwasserbereitung, zum baulichen Wärmeschutz oder zu Fotovoltaik-Anlagen - die Mitarbeiter der Verbraucherzentralen sind vor Ort und für 14 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz unter Telefon 09001-3637443 zu erreichen.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Hausbesitzer Klimaschutzagentur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise