Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

iPhone und iPod anfällig für Angriffe

15.04.2008
Das iPhone und der iPod touch bieten eine neue Funktion zur Positionsbestimmung, die darauf basiert, WLAN-Basis-stationen mit bekanntem Standort in der Umgebung zu finden. Forscher der ETH Zürich haben nun gezeigt, dass die Position, die durch dieses Verfahren ermittelt wird, leicht manipuliert werden kann.

Im Januar 2008 kündigte die amerikanische Firma Skyhook Wireless Inc. an, dass die Firma Apple ihr Wi-Fi Positionierungssystem (WPS) zur Positionsbestimmung im iPhone und iPod touch einsetzen würde. Die Datenbank des WPS enthält Informationen über die Standorte von WLAN-Basisstationen überall auf der Welt.

Die Daten in dieser Datenbank wurden grösstenteils von Skyhook selbst gesammelt, zusätzlich können durch die Benutzer neue Basisstationen gemeldet werden. Professor Srdjan Capkun vom Departement Informatik der ETH Zürich hat mit seiner Forschungsgruppe die Sicherheit des Positionierungssystems von Skyhook untersucht. Die Ergebnisse der Gruppe zeigen die Schwachpunkte des Systems von Skyhook und ähnlicher auf WLAN-Technik beruhender Positionierungssysteme gegenüber Manipulationsangriffen auf.

Vortäuschung und Unterdrückung

... mehr zu:
»Positionierungssystem »WPS

Wenn ein Gerät wie z.B. ein iPod touch oder ein iPhone seine Position bestimmen will, sucht es Basisstationen in der Umgebung und sendet diese Information an die Server von Skyhook, welche dann die Position der Basisstationen an das Gerät zurückliefern. Basierend auf diesen Daten berechnet das Gerät selbst seine Position. Die Gruppe von ETH-Professor Srdjan Capkun manipulierte nun auf zwei Arten die Standortbestimmung der Geräte.

Einerseits wurden echte Basisstationen von einem entfernten Ort vorgetäuscht, d.h. ihre Signale wurden imitiert. Andererseits wurden die Signale von anderen Basisstationen in der Umgebung des Geräts durch gezielte Störung unterdrückt. Dadurch wurde dem angegriffenen Gerät vorgegaukelt, es sei am Standort der imitierten Basisstationen. Konkret zeigte das auf diese Weise manipulierte Gerät den Standort New York City an, obwohl es sich eigentlich in Zürich befand.

Einfache Fälschung

Skyhooks WPS basiert darauf, die Basisstationen in der Umgebung durch ihre Hardware(MAC)-Adressen zu identifizieren. Da jede Basisstation eine weltweit eindeutige MAC-Adresse hat, erlaubt dies eine einfache Zuordnung in der Datenbank. Jedoch kann sich eine Basisstation leicht für eine andere ausgeben, da die MAC-Adressen der Basisstationen des Angreifers gefälscht werden können. Ausserdem kann man die WLAN-Signale von Basisstationen gezielt stören, indem die Signale in der Umgebung des angegriffenen Geräts unterdrückt werden. Diese zwei Massnahmen ermöglichen die Beeinflussung der Positionierung.

Nur geringe Sicherheit

Mit der Demonstration dieser einfachen Angriffe auf Positionierungsdienste, die auf WLAN-Basisstationen im öffentlichen Raum aufbauen, soll das Bewusstsein für Schwachstellen solcher Systeme geschärft werden. Dazu Professor Srdjan Capkun: "Es war relativ einfach für uns das System auszuhebeln. Es ist für mich deshalb klar, dass sich WLAN-basierte Positionierungssysteme für eine Anzahl sicherheitskritischer Anwendungen nicht eignen."

Weitere Informationen

ETH Zürich
Prof. Srdjan Capkun
Departement Informatik
Telefon: +41 (0)44 632 71 90
E-Mail: srdjan.capkun@inf.ethz.ch

Roman Klingler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch
http://www.syssec.ch/press/location-spoofing-attacks-on-the-iphone-and-ipod

Weitere Berichte zu: Positionierungssystem WPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie