Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

iPhone und iPod anfällig für Angriffe

15.04.2008
Das iPhone und der iPod touch bieten eine neue Funktion zur Positionsbestimmung, die darauf basiert, WLAN-Basis-stationen mit bekanntem Standort in der Umgebung zu finden. Forscher der ETH Zürich haben nun gezeigt, dass die Position, die durch dieses Verfahren ermittelt wird, leicht manipuliert werden kann.

Im Januar 2008 kündigte die amerikanische Firma Skyhook Wireless Inc. an, dass die Firma Apple ihr Wi-Fi Positionierungssystem (WPS) zur Positionsbestimmung im iPhone und iPod touch einsetzen würde. Die Datenbank des WPS enthält Informationen über die Standorte von WLAN-Basisstationen überall auf der Welt.

Die Daten in dieser Datenbank wurden grösstenteils von Skyhook selbst gesammelt, zusätzlich können durch die Benutzer neue Basisstationen gemeldet werden. Professor Srdjan Capkun vom Departement Informatik der ETH Zürich hat mit seiner Forschungsgruppe die Sicherheit des Positionierungssystems von Skyhook untersucht. Die Ergebnisse der Gruppe zeigen die Schwachpunkte des Systems von Skyhook und ähnlicher auf WLAN-Technik beruhender Positionierungssysteme gegenüber Manipulationsangriffen auf.

Vortäuschung und Unterdrückung

... mehr zu:
»Positionierungssystem »WPS

Wenn ein Gerät wie z.B. ein iPod touch oder ein iPhone seine Position bestimmen will, sucht es Basisstationen in der Umgebung und sendet diese Information an die Server von Skyhook, welche dann die Position der Basisstationen an das Gerät zurückliefern. Basierend auf diesen Daten berechnet das Gerät selbst seine Position. Die Gruppe von ETH-Professor Srdjan Capkun manipulierte nun auf zwei Arten die Standortbestimmung der Geräte.

Einerseits wurden echte Basisstationen von einem entfernten Ort vorgetäuscht, d.h. ihre Signale wurden imitiert. Andererseits wurden die Signale von anderen Basisstationen in der Umgebung des Geräts durch gezielte Störung unterdrückt. Dadurch wurde dem angegriffenen Gerät vorgegaukelt, es sei am Standort der imitierten Basisstationen. Konkret zeigte das auf diese Weise manipulierte Gerät den Standort New York City an, obwohl es sich eigentlich in Zürich befand.

Einfache Fälschung

Skyhooks WPS basiert darauf, die Basisstationen in der Umgebung durch ihre Hardware(MAC)-Adressen zu identifizieren. Da jede Basisstation eine weltweit eindeutige MAC-Adresse hat, erlaubt dies eine einfache Zuordnung in der Datenbank. Jedoch kann sich eine Basisstation leicht für eine andere ausgeben, da die MAC-Adressen der Basisstationen des Angreifers gefälscht werden können. Ausserdem kann man die WLAN-Signale von Basisstationen gezielt stören, indem die Signale in der Umgebung des angegriffenen Geräts unterdrückt werden. Diese zwei Massnahmen ermöglichen die Beeinflussung der Positionierung.

Nur geringe Sicherheit

Mit der Demonstration dieser einfachen Angriffe auf Positionierungsdienste, die auf WLAN-Basisstationen im öffentlichen Raum aufbauen, soll das Bewusstsein für Schwachstellen solcher Systeme geschärft werden. Dazu Professor Srdjan Capkun: "Es war relativ einfach für uns das System auszuhebeln. Es ist für mich deshalb klar, dass sich WLAN-basierte Positionierungssysteme für eine Anzahl sicherheitskritischer Anwendungen nicht eignen."

Weitere Informationen

ETH Zürich
Prof. Srdjan Capkun
Departement Informatik
Telefon: +41 (0)44 632 71 90
E-Mail: srdjan.capkun@inf.ethz.ch

Roman Klingler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch
http://www.syssec.ch/press/location-spoofing-attacks-on-the-iphone-and-ipod

Weitere Berichte zu: Positionierungssystem WPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau