Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

iPhone und iPod anfällig für Angriffe

15.04.2008
Das iPhone und der iPod touch bieten eine neue Funktion zur Positionsbestimmung, die darauf basiert, WLAN-Basis-stationen mit bekanntem Standort in der Umgebung zu finden. Forscher der ETH Zürich haben nun gezeigt, dass die Position, die durch dieses Verfahren ermittelt wird, leicht manipuliert werden kann.

Im Januar 2008 kündigte die amerikanische Firma Skyhook Wireless Inc. an, dass die Firma Apple ihr Wi-Fi Positionierungssystem (WPS) zur Positionsbestimmung im iPhone und iPod touch einsetzen würde. Die Datenbank des WPS enthält Informationen über die Standorte von WLAN-Basisstationen überall auf der Welt.

Die Daten in dieser Datenbank wurden grösstenteils von Skyhook selbst gesammelt, zusätzlich können durch die Benutzer neue Basisstationen gemeldet werden. Professor Srdjan Capkun vom Departement Informatik der ETH Zürich hat mit seiner Forschungsgruppe die Sicherheit des Positionierungssystems von Skyhook untersucht. Die Ergebnisse der Gruppe zeigen die Schwachpunkte des Systems von Skyhook und ähnlicher auf WLAN-Technik beruhender Positionierungssysteme gegenüber Manipulationsangriffen auf.

Vortäuschung und Unterdrückung

... mehr zu:
»Positionierungssystem »WPS

Wenn ein Gerät wie z.B. ein iPod touch oder ein iPhone seine Position bestimmen will, sucht es Basisstationen in der Umgebung und sendet diese Information an die Server von Skyhook, welche dann die Position der Basisstationen an das Gerät zurückliefern. Basierend auf diesen Daten berechnet das Gerät selbst seine Position. Die Gruppe von ETH-Professor Srdjan Capkun manipulierte nun auf zwei Arten die Standortbestimmung der Geräte.

Einerseits wurden echte Basisstationen von einem entfernten Ort vorgetäuscht, d.h. ihre Signale wurden imitiert. Andererseits wurden die Signale von anderen Basisstationen in der Umgebung des Geräts durch gezielte Störung unterdrückt. Dadurch wurde dem angegriffenen Gerät vorgegaukelt, es sei am Standort der imitierten Basisstationen. Konkret zeigte das auf diese Weise manipulierte Gerät den Standort New York City an, obwohl es sich eigentlich in Zürich befand.

Einfache Fälschung

Skyhooks WPS basiert darauf, die Basisstationen in der Umgebung durch ihre Hardware(MAC)-Adressen zu identifizieren. Da jede Basisstation eine weltweit eindeutige MAC-Adresse hat, erlaubt dies eine einfache Zuordnung in der Datenbank. Jedoch kann sich eine Basisstation leicht für eine andere ausgeben, da die MAC-Adressen der Basisstationen des Angreifers gefälscht werden können. Ausserdem kann man die WLAN-Signale von Basisstationen gezielt stören, indem die Signale in der Umgebung des angegriffenen Geräts unterdrückt werden. Diese zwei Massnahmen ermöglichen die Beeinflussung der Positionierung.

Nur geringe Sicherheit

Mit der Demonstration dieser einfachen Angriffe auf Positionierungsdienste, die auf WLAN-Basisstationen im öffentlichen Raum aufbauen, soll das Bewusstsein für Schwachstellen solcher Systeme geschärft werden. Dazu Professor Srdjan Capkun: "Es war relativ einfach für uns das System auszuhebeln. Es ist für mich deshalb klar, dass sich WLAN-basierte Positionierungssysteme für eine Anzahl sicherheitskritischer Anwendungen nicht eignen."

Weitere Informationen

ETH Zürich
Prof. Srdjan Capkun
Departement Informatik
Telefon: +41 (0)44 632 71 90
E-Mail: srdjan.capkun@inf.ethz.ch

Roman Klingler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch
http://www.syssec.ch/press/location-spoofing-attacks-on-the-iphone-and-ipod

Weitere Berichte zu: Positionierungssystem WPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten